Abo
  • Services:
Anzeige
Chromebooks wie das C201 von Asus könnten dank der Android-Integration für viele interessanter werden.
Chromebooks wie das C201 von Asus könnten dank der Android-Integration für viele interessanter werden. (Bild: Asus)

Chrome OS: Android-Apps kommen auf Chromebooks

Chromebooks wie das C201 von Asus könnten dank der Android-Integration für viele interessanter werden.
Chromebooks wie das C201 von Asus könnten dank der Android-Integration für viele interessanter werden. (Bild: Asus)

Google erweitert die Palette an verfügbaren Apps für seine Chromebooks: Künftig sollen Android-Apps auch auf Chrome OS laufen. Die Anwendungen können auch mit Maus und Tastatur genutzt werden.

Google hat angekündigt, dass künftig auch Android-Apps auf Laptops mit Chrome OS laufen sollen. Nach Unternehmensangaben sollen "später in diesem Jahr" herkömmliche Android-Anwendungen auf Chromebooks installiert werden können.

Anzeige

Chromebooks werden universeller nutzbar

Damit würde sich die Verfügbarkeit an Anwendungen für Chrome OS mit einem Schlag stark erhöhen. Android-Apps lassen sich auf Chromebooks in drei verschiedenen Fenstergrößen nutzen, je nachdem wie es für die jeweilige App passend ist. Dabei können Nutzer mehrere Android-Anwendungen gleichzeitig verwenden.

Die Android-Apps lassen sich wie gewohnt mit Toucheingaben nutzen oder mit Maus und Tastatur. Daten können nahtlos zwischen Chrome-OS-Apps und Android-Anwendungen ausgetauscht werden. Sollten die installierten Android-Apps Benachrichtigungen anzeigen, können Nutzer diese auch unter Chrome OS erhalten.

Administrationsmöglichkeiten bleiben bestehen

Chrome-Books sind unter anderem bei Schulen beliebt, da sich bestimmte Zugriffe über einen Administratorenzugang beschränken lassen. Dieser Zugang soll auch bei Android-Apps unter Chrome OS möglich sein - Administratoren können also auch hier Rechte einschränken.

Mit der Einbindung von Android-Apps könnten Chromebooks auch für Nutzer interessant werden, die nach einem Android-Desktop-System suchen. Zwar laufen die Laptops weiterhin mit Chrome OS; eine problemlose Integration von Android-Apps könnte vielen Nutzern ausreichen, die lediglich ihre Apps vernünftig mit Maus und Tastatur bedienen wollen. Das chinesische Unternehmen Jide bietet mit Remix OS ein Android-Desktop-System an - günstige Chromebooks könnten für das Unternehmen zur Konkurrenz werden.

Nachtrag vom 20. Mai 2016, 8:06 Uhr

Google hat eine Liste derjenigen Chromebooks veröffentlicht, die den Play Store erhalten werden. Die ersten drei Geräte sollen das Update im Juni 2016 erhalten, der Rest danach. Einige ältere Geräte werden allerdings keine Unterstützung für Android-Apps bekommen. Warum nur ein Teil der Chromebooks den Play Store erhält, hat Google nicht verraten.


eye home zur Startseite
pythoneer 21. Mai 2016

In den Media Märkten in Berlin habe ich diese schon gesehen. Und kenne selbst eine...

robinx999 21. Mai 2016

Naja der Punkt ist ja das Arc Welder gut lief. Wenn man dem teil die Playservices bzw...

Stahlreck 21. Mai 2016

Schon seltsam, der grösste Grund das Android auf dem Desktop so erfolgreich sein könnte...

Spiritogre 20. Mai 2016

Das letztlich dann aber keiner einsetzen wird, wenn da viele Sachen fehlen oder gar...

Little_Green_Bot 20. Mai 2016

PS: Da es einen Unterschied zw. Chrome OS und Chromium OS gibt, wäre die exakte Antwort...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Löwenstein Medical Technology GmbH + Co. KG, Karlsruhe
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Göttingen
  3. bintec elmeg GmbH, Nürnberg
  4. Robert Bosch Power Tools GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,00€
  2. 189,00€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 224€)

Folgen Sie uns
       


  1. Angebliche Backdoor

    Kryptographen kritisieren Whatsapp-Bericht des Guardian

  2. Hyperloop

    Nur der Beste kommt in die Röhre

  3. HPE

    Unternehmen weltweit verfehlen IT-Sicherheitsziele

  4. Youtube

    360-Grad-Videos über Playstation VR verfügbar

  5. Online-Einkauf

    Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  6. US-Präsident

    Zuck it, Trump!

  7. Agent 47

    Der Hitman unterstützt bald HDR

  8. Mietwochen

    Media Markt vermietet Elektrogeräte ab einem Monat Laufzeit

  9. Nintendo

    Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

  10. Illegales Streaming

    Kinox.to nutzt gleichen Google-Trick wie Porno-Hoster



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

  1. Re: Das Haupt-Problem ist Hacking

    mnementh | 12:54

  2. Gefällt mir

    styler2go | 12:53

  3. Re: Ist das Hosten von Pornos bei Google verboten?

    Keksmonster226 | 12:45

  4. Re: 40% - in den USA!

    AllDayPiano | 12:44

  5. Re: Zu hoch gepokert

    luarix | 12:43


  1. 12:45

  2. 12:03

  3. 11:52

  4. 11:34

  5. 11:19

  6. 11:03

  7. 10:41

  8. 10:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel