Chrome Google will Browsererweiterungen sicherer machen

Google schränkt die Möglichkeiten für Entwickler von Chrome-Erweiterungen ein, um Nutzern mehr Sicherheit zu verschaffen. CSP wird standardmäßig aktiviert.

Anzeige

Mit der Aktivierung von Content-Security-Policy (CSP) schränkt Google die Möglichkeiten für Webentwickler ein. Bislang war die Nutzung von CSP optional. Durch die Umstellung sind Erweiterungen mit dem bisherigen Erweiterungssystem nicht mehr kompatibel.

Für Chrome-Erweiterungen gilt die CSP-Regel "script-src 'self'; object-src 'self'". Das bedeutet, Erweiterungen dürfen keine Inline-Scripts mehr verwenden, sie müssen diese aus einer Javascript-Datei laden, die mit der Erweiterung geliefert wird. Ähnliches gilt für SWF-Dateien und Daten anderer Plugins, hier können aber auch Dateien von HTTPS-Servern geladen werden, die auf einer Whitelist stehen. Zudem kann die Funktion eval() nicht länger verwendet werden. Wer JSON parsen will, soll dazu JSON.parse verwenden, rät Google.

Google geht davon aus, dass durch diese Änderungen rund 96 Prozent der bekannten Sicherheitslücken in Erweiterungen geschlossen werden. Die am häufigsten von Entwicklern gemachten, sicherheitsrelevanten Fehler werden also ausgeschlossen.

Google will die neuen, zum bestehenden Erweiterungssystem inkompatiblen Erweiterungen schrittweise einführen. Nutzer können weiterhin alle Erweiterungen installieren, so dass Nutzer keine Funktionen verlieren.

Entwickler können selbst entscheiden, wann sie auf das neue, mit Chrome 18 eingeführte Manifest umsteigen wollen. Denn ab diesem Zeitpunkt wendet Chrome CSP an. Es muss also niemand sofort umsteigen. Google macht aber deutlich, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die alten Erweiterungen abgeschaltet werden. So werden ab einem nicht genannten Zeitpunkt neue Erweiterungen nur noch auf Basis des neuen Manifests akzeptiert.


AsgarSerran 01. Mär 2012

Immerhin basiert Chrome auf Chromium. Wenn du Chrome nicht traust, kannst du ja andere...

win.ini 01. Mär 2012

eval() .... führt das nicht zum autoban? :)

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart
  3. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  4. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  2. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  3. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  4. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  5. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  6. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  7. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  8. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  9. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  10. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. Libressl OpenBSD startet offiziell OpenSSL-Fork
  2. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  3. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel