Chrome: Google will Browsererweiterungen sicherer machen
Schrittweise Migration auf neue Richtlinien für Erweiterungen (Bild: Google)

Chrome Google will Browsererweiterungen sicherer machen

Google schränkt die Möglichkeiten für Entwickler von Chrome-Erweiterungen ein, um Nutzern mehr Sicherheit zu verschaffen. CSP wird standardmäßig aktiviert.

Anzeige

Mit der Aktivierung von Content-Security-Policy (CSP) schränkt Google die Möglichkeiten für Webentwickler ein. Bislang war die Nutzung von CSP optional. Durch die Umstellung sind Erweiterungen mit dem bisherigen Erweiterungssystem nicht mehr kompatibel.

Für Chrome-Erweiterungen gilt die CSP-Regel "script-src 'self'; object-src 'self'". Das bedeutet, Erweiterungen dürfen keine Inline-Scripts mehr verwenden, sie müssen diese aus einer Javascript-Datei laden, die mit der Erweiterung geliefert wird. Ähnliches gilt für SWF-Dateien und Daten anderer Plugins, hier können aber auch Dateien von HTTPS-Servern geladen werden, die auf einer Whitelist stehen. Zudem kann die Funktion eval() nicht länger verwendet werden. Wer JSON parsen will, soll dazu JSON.parse verwenden, rät Google.

Google geht davon aus, dass durch diese Änderungen rund 96 Prozent der bekannten Sicherheitslücken in Erweiterungen geschlossen werden. Die am häufigsten von Entwicklern gemachten, sicherheitsrelevanten Fehler werden also ausgeschlossen.

Google will die neuen, zum bestehenden Erweiterungssystem inkompatiblen Erweiterungen schrittweise einführen. Nutzer können weiterhin alle Erweiterungen installieren, so dass Nutzer keine Funktionen verlieren.

Entwickler können selbst entscheiden, wann sie auf das neue, mit Chrome 18 eingeführte Manifest umsteigen wollen. Denn ab diesem Zeitpunkt wendet Chrome CSP an. Es muss also niemand sofort umsteigen. Google macht aber deutlich, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die alten Erweiterungen abgeschaltet werden. So werden ab einem nicht genannten Zeitpunkt neue Erweiterungen nur noch auf Basis des neuen Manifests akzeptiert.


AsgarSerran 01. Mär 2012

Immerhin basiert Chrome auf Chromium. Wenn du Chrome nicht traust, kannst du ja andere...

win.ini 01. Mär 2012

eval() .... führt das nicht zum autoban? :)

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter (m/w) in der Softwareentwicklung
    ADAC e.V., München
  2. Senior Software Engineer (m/w) Healthcare MR
    Siemens AG, Erlangen
  3. Technischer Projektleiter Web- / Cloud-Lösungen (m/w)
    Festo AG & Co. KG, Esslingen bei Stuttgart
  4. Technischer Projekt Manager (m/w) Online Services
    Alltrucks GmbH und Co. KG über IRC International Recruitment Company Germany GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Soziale Netzwerke

    Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund

  2. Internet-Partei

    Kim Dotcom scheitert bei Wahl in Neuseeland

  3. SpaceX

    Privater Raumfrachter Dragon zur ISS gestartet

  4. NSA-Affäre

    Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar

  5. HP Elitepad 1000 G2 im Test

    Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör

  6. Spiele-API

    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

  7. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  8. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  9. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  10. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Hyrule Warriors: Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
Test Hyrule Warriors
Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
  1. Mario Kart 8 Rennen mit Link und Prinzessin Peach
  2. Nintendo Streit um Smartphone-Spiele und das Internet

DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Zoobotics Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
  2. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  3. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

    •  / 
    Zum Artikel