Chrome-Erweiterung Downloadify sorgt für unbegrenzte Downloads von Spotify

Spotify verspricht unbegrenztes Streaming für Musik ab 5 Euro im Monat, der Download der Musik ist dabei nicht vorgesehen. Die Chrome-Erweiterung Downloadify erlaubt aber genau das. Spotify hat seinen Dienst daher nach kurzer Zeit so modifiziert, dass Downloadify nicht mehr funktioniert.

Anzeige

Der niederländische Softwareentwickler Robin Aldenhoven hat mit Downloadify eine Erweiterung für Googles Browser Chrome entwickelt, die die auf Spotify abgespielte Musik automatisch herunterlädt und als MP3 auf der eigenen Festplatte speichert. Er macht sich dabei Spotifys Webclient zunutzte, bei dem die Musik unverschlüsselt übertragen wird.

Erlaubt ist das ausdrücklich nicht: Spotify untersagt in seinen Nutzungsbedingungen das Kopieren, Vervielfältigen, Rippen und Aufnehmen von Musik, weshalb wir auf einen entsprechenden Link verzichten. Dennoch könnte die Chrome-Erweiterung für Spotify zum Problem werden, denn so praktisch die Downloads sind, die Rechteinhaber, von denen Spotify die Musik lizenziert, dürften nicht sehr begeistert davon sein, dass Nutzer die Musik so praktisch unbegrenzt für kleines Geld herunterladen können. Sie dürften Spotify in die Pflicht nehmen, die Inhalte besser zu schützen.

Die von Aldenhoven im Chrome Webstore veröffentlichte Erweiterung hat Google bereits nach sehr kurzer Zeit wieder aus dem Webstore entfernt, sehen Googles Richtlinien in Punkt 4.4.1 doch vor, dass der Chrome Webstore nicht für Produkte genutzt werden darf, die Rechte verletzen oder den unerlaubten Download von Stream-Inhalten ermöglichen.

Allerdings ist Aldenhovens Erweiterung über Github weiterhin verfügbar und funktioniert. Daher steht der Entwickler Spotify in der Pflicht, die Musik besser zu schützen, statt DRM-freie MP3-Dateien an Nutzer zu senden. Nach seiner Ansicht könnte Spotify die Musik verschlüsselt übertragen und in Javascript entschlüsseln oder mit Hilfe von Range-Requests die Songs in kleinen Teilen herunterladen.

Nachtrag vom 8. Mai 2013, 14:35 Uhr

Spotify hat seinen Player mittlerweile modifiziert, so dass die Erweiterung Downloadify nicht mehr funktioniert.


tha_specializt 13. Mai 2013

....und die hat man ohn den Download bei Spotify nicht? Kurios, dann müssen die...

Telesto 12. Mai 2013

Es ist ja schön, dass das Problem bei dir nicht mehr besteht, wahrscheinlich bist du...

Tzven 11. Mai 2013

Ja, sonst nutzen die das auch irgendwann.

Tzven 11. Mai 2013

Zune hat mich interessiert, tat bei mir aber zb garnicht.

DrWatson 10. Mai 2013

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  3. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  4. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel