Chrome 27 unterstützt neue Eingabeelemente.
Chrome 27 unterstützt neue Eingabeelemente. (Bild: Google)

Chrome 27 Beta Neuer Scheduler lässt Chrome Webseiten schneller laden

Google hat Chrome 27 einen neuen Scheduler verpasst, der das Laden der einzelnen Bestandteile von Webseiten effizienter organisiert. Im Durchschnitt sollen Webseiten so 5 Prozent schneller auf dem Bildschirm erscheinen.

Anzeige

Google hat seinen Browser Chrome in der Version 27 Beta veröffentlicht. Als Rendering-Engine kommt hier noch Webkit zum Einsatz, erst die folgende Version Chrome 28 soll mit Googles neuer Rendering-Engine Blink ausgestattet werden. Allerdings wird sich die erste Blink-Version wohl nur marginal von Webkit unterscheiden, große Änderungen sind erst später zu erwarten.

Die Beta von Chrome 27 enthält aber dennoch eine tiefgreifende Veränderung: Google hat einen neuen Scheduler integriert, der das Laden von Webinhalten beschleunigen soll. Der Scheduler entscheidet, wann welche Bestandteile einer Webseite geladen werden.

Ganz allgemein verwendet Webkit zwei unterschiedliche Parser, um die einzelnen Bestandteile einer Webseite zu finden. Der erste ist der primäre HTML5-Parser, der das DOM erzeugt und alles bedingungslos lädt. Allerdings muss der Parser entsprechend der HTML5-Spezifikation bei jedem Script-Tag anhalten, bis das darin enthaltene Javascript ausgeführt wurde. Dazu müssen die entsprechenden Scripte oft erst heruntergeladen werden.

Ist der HTML5-Parser dadurch blockiert, startet Webkit seinen Preload-Scanner: Dieser parst den Rest des Dokuments und sucht nach Ressourcen, die er schon einmal vorab herunterladen kann, ohne bei Script-Tags anzuhalten. Dabei werden zunächst HTML-Bestandteile, dann CSS- und Javascript-Code und anschließend Bilder geladen. Der Ansatz ist zwar spekulativ, da Scripte die Inhalte verändern können, in 99 Prozent aller Fälle ist das Vorgehen aber hilfreich.

Der in Chrome 27 integrierte neue Scheduler ist deutlich komplexer: Zunächst einmal wurde er direkt in den Browser-Prozess integriert. Dadurch erhält er Zugriff auf den Status des Systems und kann darauf reagieren, beispielsweise um Anfragen zu reduzieren, wenn Inhalte nur in einem Hintergrund-Tab geladen werden.

Zudem geht der neue Scheduler aggressiver vor. Er wartet beispielsweise nicht, bis Webkit erste Inhalte gezeichnet hat, um erst dann Inhalte vorab zu laden. Der Prozess beginnt bereits, wenn der Parser das Body-Tag entdeckt hat, denn ab diesem Zeitpunkt kann der Browser bereits Inhalte zeichnen. Da aber der HTML5-Parser meist schon angehalten wird, bevor er das Body-Tag erreicht, werden Bilder schon früher vorab geladen, sofern keine Netzwerkaktivität vorliegt.

Darüber hinaus hat der neue Scheduler die Möglichkeit, die Priorität von vorab zu ladenden Inhalten zu verändern. Stellt der Parser beispielsweise fest, dass bestimmte Inhalte zunächst gar nicht sichtbar sind, können sie in der Download-Queue nach hinten verschoben werden. Auch wird die Zahl der Bilder, die der Browser gleichzeitig laden kann, auf 10 begrenzt, um zu verhindern, dass zu viele gleichzeitige Ladevorgänge zu Ineffizienzen führen (Bandwidth Contention). Das soll letztendlich dafür sorgen, dass die Bilder, die sofort sichtbar sind, schneller geladen werden.

Letztendlich soll sich die Ladezeit von Webseiten durch diese Maßnahmen verkürzen, im Durchschnitt um 5 Prozent. Google nutzt dabei den Speed-Index von Webpagetest.org, um die Ladegeschwindigkeit zu ermitteln. Google hat die Ergebnisse der dafür gemachten Experimente veröffentlicht.

Erweiterte HTML5-Funktionen

Darüber hinaus unterstützt Chrome 27 neue HTML5-Formular-Elemente zur Datumseingabe, die passende Dialoge zur Auswahl von Monat, Woche und Tag darstellen. Über das Web Audio API kann Chrome 27 nun Live-Audio verarbeiten. Das lässt sich beispielsweise für WebRTC nutzen, um den Ton direkt im Browser zu optimieren.

Mit dem Sync-Filesystem-API können Chrome-Apps Daten via Google Drive abgleichen. Die Dateien werden in einer Sandbox gespeichert und können über das HTML5-File-API verändert werden.

Die Funktion allowfullscreen unterstützt Chrome nun ohne Herstellerpräfix. Und auch Chromes Entwicklerwerkzeuge erhielten kleine Verbesserungen.

Die Beta von Chrome 27 steht ab sofort unter google.com/chrome für Windows, Linux, Mac OS X und Android zum Download bereit.


Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Referent / Senior Referentin Data Intelligence und Customer Insights
    Flughafen München GmbH, München
  2. Project Manager / Project Coordinator International (m/w)
    afb Application Services AG, München
  3. Kampagnen-Manager SEO / SEM / Junior Kampagnen-Manager (m/w)
    KIM Krick Interactive Media GmbH, Eibelstadt
  4. Softwareentwickler (m/w) C++
    BCC Unternehmensberatung GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Die Unfassbaren, Escape Plan, RED 2, Braveheart, Fast & Furious 6, Titanic)
  2. TIPP: Games-Downloads Angebote
    (u. a. Bioshock Infinite 7,49€, Xcom Enemy Unknown 4,99€, Boderlands 2 7,49€)
  3. NUR HEUTE: Prime-Mitglieder sparen bis zu 20 % bei Samsung-TVs

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Timesyncd

    Systemd soll Googles Zeitserver nicht mehr verwenden

  2. DAB+

    WDR schaltet seine Mittelwellensender ab

  3. Apple Music

    Beats 1 kann auch mit Android-Geräten gehört werden

  4. Her Story

    Bei Mausklick Mord

  5. Android-Update

    Medion bringt Lollipop auf vier Tablets

  6. Bewerberplattform

    IT-Gehaltserwartung in deutschen Startups liegt bei 43.000 Euro

  7. First Flight

    Sony stellt Crowdfunding-Plattform für eigene Ideen vor

  8. Prandtl-m

    Nasa will den Mars mit einem Gleitflugzeug erkunden

  9. Turtle-Entertainment-Übernahme

    MTG Media investiert 78 Millionen Euro in E-Sport

  10. Intel Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: DNSSEC ist gescheitert
IMHO
DNSSEC ist gescheitert

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  2. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger
  3. Grafikkarte AMD kündigt Radeon R9 Fury X und R9 Nano an

  1. Re: Programmierer sind selbst schuld

    Der_Jonas | 17:04

  2. Wirklich schade!

    Layer8.kr | 17:03

  3. Re: Neue Geräteklasse erfinden?

    robinx999 | 17:03

  4. Es heisst G.Fast!

    Helites | 17:01

  5. Re: Wer arbeitet für sowenig? Gute Jobts gibts...

    ElMario | 17:00


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:05

  4. 15:22

  5. 15:04

  6. 14:55

  7. 13:53

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel