Chrome 26 Beta: Verbesserte Rechtschreibkorrektur und Template-Unterstützung
Chrome 26 Beta steht zum Download bereit. (Bild: Google)

Chrome 26 Beta Verbesserte Rechtschreibkorrektur und Template-Unterstützung

Die Beta von Googles Browser Chrome 26 enthält eine Cloud-basierte Rechtschreibkorrektur auf Basis von Googles Suchtechnik sowie zahlreiche neue Funktionen, die bei der Entwicklung von Web-Apps helfen sollen.

Anzeige

Mit Chrome 26 verbessert Google die Rechtschreibkorrektur in seinem Browser. Die integrierten Wörterbücher wurden aktualisiert und weitere Sprachen hinzugefügt, darunter Koreanisch und Albanisch. Benutzerwörterbücher werden künftig zwischen mehreren Geräten eines Nutzers synchronisiert.

Nutzer, die die Funktion "Ask Google for suggestions" in der Rechtschreibprüfung aktiviert haben, erhalten auch Unterstützung im Hinblick auf Grammatik und mehrdeutige Begriffe (Homonymen) sowie eine kontextabhängige Rechtschreibkorrektur für englische Texte. Dabei greift Chrome auf die gleiche Technik zurück, die Google auch für seine Suche einsetzt.

Neues für Entwickler

Chrome 26 Beta unterstützt unter anderem das zu Web Components gehörende Template-Element. Mit Web Components lassen sich wiederverwendbare Webwidgets entwickeln. Das Template-Element hilft dabei, denn es erlaubt es, HTML-Fragmente zur späteren Benutzung in einer Webseite zu speichern, die aber beim Laden der Seite noch nicht fertig sind und auch nicht benutzt werden sollten.

CSS Transitions unterstützt Chrome schon seit geraumer Zeit, in der neuen Betaversion stehen diese nun auch ohne -webkit-Präfix zur Verfügung. Gleiches gilt für die Funktion calc(), mit der sich mathematische Ausdrücke in CSS verwenden lassen. Die Varianten mit Präfix funktionieren in Chrome 26 auch weiterhin, Google rät aber dringend dazu, die Standardvarianten ohne Präfix zusätzlich zu nutzen, da nach der Veröffentlichung von Chrome 26 in der stabilen Version die Unterstützung der Präfix-Varianten entfernt wird.

Ebenfalls neu unterstützt wird das HTML5-Element Main, das einmalig im Body einer Website verwendet werden kann, um den Hauptinhalt einer Webseite oder Web-App zu markieren. Zudem lassen sich CSS-Pseudo-Elemente wie ::before und ::after mit CSS Animations und Transistions versehen.

Chrome unterstützt zudem die umstrittenen Encrypted Media Extensions, um geschützte Audio- und Videoinhalte abzuspielen. Google zeigt dies in einer Android-Demo mit einem Video im freien WebM-Format.

Noch experimentell ist die Funktion Object.observe(), die daher zunächst unter chrome://flags freigeschaltet werden muss. Object.observe() erlaubt, Objekte mit einem Event-Handler zu versehen, der immer dann aufgerufen wird, wenn sich das Objekt oder seine Inhalte verändern. Auch dazu bietet Google eine kleine Demo an.

Ebenfalls neu ist das activeTab Extensions API. Es erlaubt Entwicklern von Chrome-Erweiterungen, mit dem gerade geöffneten Tab zu interagieren.

Die mit Chrome 24 eingeführte Unterstützung von MathML hat Google hingegen wieder entfernt, um Sicherheits- und Stabilitätsprobleme zu beseitigen, so Google. In der Android-Version hat Google zudem das Eingabeelement für Datum und Zeit entfernt, da sich die Spezifikation derzeit noch stark ändert.

Die Beta von Chrome 26 steht ab sofort unter google.com/chrome für Windows, Linux, Mac OS X und Android zum Download bereit.


JP 27. Feb 2013

Wichtiger wäre eine Rechtschreibkorrektur dessen Sprache sich an der Sprache der Seite...

redmord 27. Feb 2013

"[...] da nach der Veröffentlichung von Chrome 26 in der stabilen Version die...

Kommentieren



Anzeige

  1. SEO Manager (m/w)
    redcoon GmbH, Aschaffenburg
  2. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  3. Entwickler im Team Fachverfahren (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, Ulm
  4. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iFixit

    iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputt geht

  2. Nvidia-Treiber

    Auto-Downsampling jetzt auch ab Geforce-Serie 400

  3. Microsoft

    Kinect für Xbox One auch am Windows-PC nutzbar

  4. Mini-PC

    Alienware Alpha tritt mit Maxwell gegen PS4 und Xbox One an

  5. Android 5.0

    Lollipop in zwei Wochen für Nexus 4, 5, 7 und 10

  6. Getac S400-S3

    Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung

  7. Augmented Reality

    Metaio unterstützt 3D-Sensor für das iPad

  8. Olloclip

    Zusatzobjektive für iPhone 6 und 6 Plus

  9. 2Play Premium 200

    Unitymedia KabelBW bietet 200 MBit/s für 35 Euro

  10. Fabric

    Twitter stellt eigenes Developer-Kit vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

Sony Alpha 7S im Test: Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
Sony Alpha 7S im Test
Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
  1. FPS 1000 Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen
  2. Bericht Sony will 4K-Superzoom-Kamera entwickeln
  3. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

    •  / 
    Zum Artikel