Chrome 26 Beta Verbesserte Rechtschreibkorrektur und Template-Unterstützung

Die Beta von Googles Browser Chrome 26 enthält eine Cloud-basierte Rechtschreibkorrektur auf Basis von Googles Suchtechnik sowie zahlreiche neue Funktionen, die bei der Entwicklung von Web-Apps helfen sollen.

Anzeige

Mit Chrome 26 verbessert Google die Rechtschreibkorrektur in seinem Browser. Die integrierten Wörterbücher wurden aktualisiert und weitere Sprachen hinzugefügt, darunter Koreanisch und Albanisch. Benutzerwörterbücher werden künftig zwischen mehreren Geräten eines Nutzers synchronisiert.

Nutzer, die die Funktion "Ask Google for suggestions" in der Rechtschreibprüfung aktiviert haben, erhalten auch Unterstützung im Hinblick auf Grammatik und mehrdeutige Begriffe (Homonymen) sowie eine kontextabhängige Rechtschreibkorrektur für englische Texte. Dabei greift Chrome auf die gleiche Technik zurück, die Google auch für seine Suche einsetzt.

Neues für Entwickler

Chrome 26 Beta unterstützt unter anderem das zu Web Components gehörende Template-Element. Mit Web Components lassen sich wiederverwendbare Webwidgets entwickeln. Das Template-Element hilft dabei, denn es erlaubt es, HTML-Fragmente zur späteren Benutzung in einer Webseite zu speichern, die aber beim Laden der Seite noch nicht fertig sind und auch nicht benutzt werden sollten.

CSS Transitions unterstützt Chrome schon seit geraumer Zeit, in der neuen Betaversion stehen diese nun auch ohne -webkit-Präfix zur Verfügung. Gleiches gilt für die Funktion calc(), mit der sich mathematische Ausdrücke in CSS verwenden lassen. Die Varianten mit Präfix funktionieren in Chrome 26 auch weiterhin, Google rät aber dringend dazu, die Standardvarianten ohne Präfix zusätzlich zu nutzen, da nach der Veröffentlichung von Chrome 26 in der stabilen Version die Unterstützung der Präfix-Varianten entfernt wird.

Ebenfalls neu unterstützt wird das HTML5-Element Main, das einmalig im Body einer Website verwendet werden kann, um den Hauptinhalt einer Webseite oder Web-App zu markieren. Zudem lassen sich CSS-Pseudo-Elemente wie ::before und ::after mit CSS Animations und Transistions versehen.

Chrome unterstützt zudem die umstrittenen Encrypted Media Extensions, um geschützte Audio- und Videoinhalte abzuspielen. Google zeigt dies in einer Android-Demo mit einem Video im freien WebM-Format.

Noch experimentell ist die Funktion Object.observe(), die daher zunächst unter chrome://flags freigeschaltet werden muss. Object.observe() erlaubt, Objekte mit einem Event-Handler zu versehen, der immer dann aufgerufen wird, wenn sich das Objekt oder seine Inhalte verändern. Auch dazu bietet Google eine kleine Demo an.

Ebenfalls neu ist das activeTab Extensions API. Es erlaubt Entwicklern von Chrome-Erweiterungen, mit dem gerade geöffneten Tab zu interagieren.

Die mit Chrome 24 eingeführte Unterstützung von MathML hat Google hingegen wieder entfernt, um Sicherheits- und Stabilitätsprobleme zu beseitigen, so Google. In der Android-Version hat Google zudem das Eingabeelement für Datum und Zeit entfernt, da sich die Spezifikation derzeit noch stark ändert.

Die Beta von Chrome 26 steht ab sofort unter google.com/chrome für Windows, Linux, Mac OS X und Android zum Download bereit.


JP 27. Feb 2013

Wichtiger wäre eine Rechtschreibkorrektur dessen Sprache sich an der Sprache der Seite...

redmord 27. Feb 2013

"[...] da nach der Veröffentlichung von Chrome 26 in der stabilen Version die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

    •  / 
    Zum Artikel