Chrome 19: Geräteübergreifende Tab-Synchronisation und Web Intents
Tabs werden über Geräte hinweg abgeglichen. (Bild: Google)

Chrome 19 Geräteübergreifende Tab-Synchronisation und Web Intents

Google hat seinen Browser Chrome in der stabilen Version 19 veröffentlicht. Diese unterstützt die Synchronisation über alle von Chrome unterstützten Geräte hinweg, also auch vom Desktop zum Smartphone und umgekehrt. Zudem integriert Google Web Intents.

Anzeige

Ist ein Nutzer bei Chrome angemeldet, synchronisiert der Browser in der neuen Version 19 offene Tabs zwischen unterschiedlichen Geräten, so dass beispielsweise auf dem Desktop, Tablet und Android-Smartphone mit der Beta von Chrome 19 die gleichen Webseiten in Tabs geöffnet sind. Auch die Vor- und Zurück-Knöpfe im Browser funktionieren geräteübergreifend.

Auch Bookmarks, Apps, Erweiterungen, der Verlauf, Themes und Einstellungen werden über die Synchronisation über mehrere Geräte automatisch abgeglichen. Nutzer sollen so durch die Anmeldung am Browser immer ihre gewohnte Umgebung präsentiert bekommen.

Web Intents

Darüber hinaus unterstützt Google mit Chrome 19 erstmals Web Intents. Es handelt sich noch um eine experimentelle Version, mit der Google zunächst Rückmeldungen zu der neuen Webtechnik einholen will. Google will damit die Nutzung von Web Intents für Entwickler vereinfachen.

Die von Mozilla und Google gemeinsam entwickelten Web Intents sollen Webapplikationen miteinander verknüpfen, ohne dass diese speziell aufeinander abgestimmt werden müssen. Ganze Apps oder nur einzelne Funktionen sollen sich wie Komponenten in andere Apps einbetten lassen, so dass Entwickler Funktionen gezielt auslagern oder sich Nutzer für den besten Anbieter einer Funktion entscheiden können.

So soll es mit Web Intents beispielsweise möglich werden, ein bei Flickr gespeichertes Foto direkt in einer Onlinebildbearbeitung eines anderen Anbieters zu öffnen und zu bearbeiten, ohne dass der Nutzer das Bild zunächst herunterladen und wieder hochladen muss. Es würde direkt von Flickr an die Bildbearbeitung übergeben, so die Idee.

Die Web Intents regeln dabei, wie der Datenaustausch abgewickelt wird, so dass die einzelnen Apps nicht speziell aufeinander angepasst werden müssen. Die Bildbearbeitung würde lediglich mit einem Hinweis versehen, unter welcher URL sie Daten welcher Art annimmt, der dann von anderen Webapplikationen ausgelesen werden kann.

Google erklärt unter chromium.org, wie sich Web Intents nutzen lassen.

Chrome 19 steht zum Download bereit

Chrome 19 steht ab sofort unter google.com/chrome zum Download bereit. Allerdings wird Google die erweiterte Synchronisation erst in den kommenden Tagen nach und nach für alle Nutzer aktivieren.

Mit Chrome 19 beseitigt Google zugleich zahlreiche Sicherheitslücken, deren Risiko bei sieben als "hoch", aber bei keiner als "kritisch" eingestuft wird.


__destruct() 16. Mai 2012

Ok, das ist natürlich etwas tolles. Dann sollte das aber auch besser beschrieben...

ikso 16. Mai 2012

hast du es ausprobiert?? bei start kannst du einstellen was du willst, reagiert immer...

Erunno 16. Mai 2012

Ob Mozilla einen feindlichen Agenten ins Designteam von Chrome eingeschleust hat? Anders...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Software Engineer (m/w) ASP.NET und SharePoint
    adesso AG, verschiedene Standorte
  2. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  4. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

    •  / 
    Zum Artikel