Abo
  • Services:
Anzeige
Chris Urmson auf dem SXSW 2016
Chris Urmson auf dem SXSW 2016 (Bild: SXSW/Screenshot: Golem.de)

Chris Urmson: Googles Projektleiter für autonome Autos geht

Chris Urmson auf dem SXSW 2016
Chris Urmson auf dem SXSW 2016 (Bild: SXSW/Screenshot: Golem.de)

Mit Chris Urmson verliert Google seinen technischen Projektleiter für autonome Autos. Auch zwei weitere Top-Mitarbeiter aus der Sparte sollen das Unternehmen verlassen haben. Google könnte das Projekt bald in ein eigenes Unternehmen überführen.

Chris Urmson, der dem selbstfahrenden Google-Auto so etwas wie ein Gesicht gegeben hat, verlässt das Unternehmen mit unbekanntem Ziel. Urmson kündigte seinen Weggang auf der Website Medium selbst an.

Anzeige

Nach siebeneinhalb Jahren, in denen Google an autonomen Autos gearbeitet habe, sei es gelungen, ein Produkt zu entwickeln, das man eines Tages nutzen könne. Urmson arbeitete vorher an autonomen Fahrzeugen, die sich in der DARPA Grand Challenge beweisen mussten. Damals arbeitete er in einem Team der Uni Carnegie Mellon an Autos, die durch die Wüste navigieren konnten. Das war vor über 10 Jahren. In der DARPA Urban Challenge mussten sich autonome Fahrzeuge im November 2007 gar im nachgestellten städtischen Straßenverkehr behaupten.

Google arbeitet bereits seit über sieben Jahren an selbstfahrenden Autos. Zunächst baute der Konzern die Technik in Fahrzeuge anderer Hersteller ein. Inzwischen testet Google einen Zweisitzer aus eigener Entwicklung auf den Straßen. Das kleine Fahrzeug soll in der Zukunft komplett vom Computer gesteuert werden und ganz ohne Lenkrad und Pedale auskommen.

John Krafcik, der CEO von Googles Abteilung für selbststeuernde Autos, war vorher US-Landeschef von Hyundai und twitterte nun: "Chris ist ein unglaublicher Kollege und Anführer. Danke für deine Leidenschaft und Bescheidenheit. Viel Erfolg bei deinen neuen Abenteuern". Was Urmson nun machen wird, ist nicht bekannt. John Krafcik soll die Technologie für autonomes Fahren zu ihrem vollen Potenzial bringen. Google will nicht selbst Autos produzieren, sondern an der Technologie zusammen mit Partnern arbeiten.

Nach Berichten von Recode und der New York Times haben auch der Hauptentwickler für die Software für autonomes Fahren Jiajun Zhu und Software-Entwickler Dave Ferguson Google verlassen.

Google könnte planen, sein Autogeschäft in eine eigenständige Firma auszugründen. Der Internetkonzern plant grundlegende Änderungen, bei dem diverse eigenständige Geschäftsbereiche unter dem Dach der neuen Holding Alphabet agieren sollen. Die Berufung von Krafcik zum CEO 2015 ist ein deutliches Zeichen dafür gewesen - es ist relativ ungewöhnlich einen Geschäftsführer für ein Projekt innerhalb eines anderen Unternehmens zu benennen.

Eine Google-Sprecherin sagte den Automotive News 2015, das Roboterwagenprojekt sei "ein guter Kandidat, um irgendwann in der Zukunft eine Alphabet-Firma zu werden - aber noch nicht jetzt". Bisher ist die Entwicklung beim Forschungslabor Google X angesiedelt.


eye home zur Startseite
Gamma Ray Burst 07. Aug 2016

Ich vermute die gehen, weil Google kein Auto baut. Es ist noch nicht mal klar worin genau...

Kleine Schildkröte 07. Aug 2016

... gegen die Wand gefahren :(.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  3. NRW.BANK, Düsseldorf
  4. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf einer GeForce GTX 1070 und GTX 108
  2. 15€ sparen mit Gutscheincode GTX15

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Industrial Light & Magic: Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
Industrial Light & Magic
Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
  1. Streaming Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme
  2. Videomarkt Warner Bros. kauft Machinima
  3. Video Twitter verkündet Aus für Vine-App

Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Re: Mehr macht bei EWE eh keinen Sinn

    DrWatson | 01:27

  2. Re: was soll immer diese schwachsinnige Asymmetrie...

    DrWatson | 01:25

  3. Re: Das Ultimative Update

    DrWatson | 01:19

  4. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    Lasse Bierstrom | 00:58

  5. Re: Uuund raus

    Bessunger | 00:58


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel