Chris Taylor: Wildman gestoppt
Artwork von Wildman (Bild: Gas Powered Games)

Chris Taylor Wildman gestoppt

Über eine halbe Million US-Dollar waren zugesagt, trotzdem hat Spieldesigner Chris Taylor sein Kickstarter-Projekt Wildman vorzeitig beendet. Er will nun wohl auf andere Art versuchen, seine Firma Gas Powered Games zu retten.

Anzeige

Vier Tage vor dem Ende der Kampagne für Wildman hat Chris Taylor das Projekt auf Kickstarter beendet. Über 9.200 Unterstützer hatten zwar 504.120 US-Dollar zugesagt. Das anvisierte Budget für den Titel lag aber bei 1,1 Millionen US-Dollar - in der kurzen Zeit wäre das auch mit einem starken Endspurt unerreichbar gewesen. In der Updaterubrik ist in einer kurzen Erklärung zu lesen, dass man sich "nach anderen Wegen umsehen will, Gas Powered Games weiter zu betreiben". Öffentlich könne man aber zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht über die Angelegenheit sprechen.

Kurz nach dem Start der Kampagne bei Kickstarter hatte Chris Taylor, Chef und Gründer von Gas Powered Games, gesagt, dass das Entwicklerstudio aus wirtschaftlichen Gründen vor dem Aus stehe. Den Großteil der Belegschaft habe er bereits entlassen müssen, um zumindest einen kleinen Teil der Firma zu retten.

In Wildman sollen Spieler den titelgebenden Höhlenmenschen steuern und mit ihm entweder auf Schlachtfeldern kämpfen oder im Abenteuermodus die Welt erkunden. Auf den Schlachtfeldern unterstützt der Wildman seine Armee, die der Spieler außerdem mit Gebäuden und neuer, teils von Feinden erbeuteter Steinzeittechnik ausstattet. Der Abenteuermodus soll eher an das Taylor-Spiel Dungeon Siege erinnern: Der Spieler kloppt sich mit dem wilden Helden durch eine Oberwelt und durch Höhlensysteme, um an bessere Ausrüstung und an Erfahrungspunkte zu gelangen. Ob das Programm nun trotz des Kickstarter-Stopps erscheint, ist nicht bekannt.


throgh 13. Feb 2013

Und auch hier: Keine echte Gegenperspektive! Was du hier schlichtweg machst ist eine...

fratze123 13. Feb 2013

Es ist nichtmal gewiss, ob es bei erfolgreicher Finanzierung erschienen wäre. Taylor hat...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig
  2. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg
  3. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  4. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren

  2. Highway Signs

    Wiko zeigt neues Smartphone, legt beim Marktanteil zu

  3. Für Core i7-5960X

    X99-Mainboards ab 200 Euro oder mit Streaming-CPU

  4. Deutschland

    Mehrheit der Milliarden Pakete sind Onlinebestellungen

  5. Capcom

    Gameplay aus Resident Evil

  6. Broadcom Wiced Sense

    Externes Sensorpaket für Bluetooth-LE-Geräte

  7. Security

    Promi-Bilder angeblich aus der iCloud gestohlen

  8. Wegen Landmangels

    Schwimmende Solarkraftwerke in Japan geplant

  9. Studie

    Markt für Spiele-Apps wächst um 133 Prozent

  10. Rollenspiel

    Icewind Dale mit neuen alten Quests



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel