Abo
  • Services:
Anzeige
Origin Jumpworks 350r
Origin Jumpworks 350r (Bild: Cloud Imperium Games)

Chris Roberts: "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

Origin Jumpworks 350r
Origin Jumpworks 350r (Bild: Cloud Imperium Games)

55 Millionen US-Dollar sind eine Menge Geld, der Eintrag im Guinness Buch der Rekorde steht und dennoch sagt Chris Roberts, er sammle weiter für seine Vision von Star Citizen.

Anzeige

Chris Roberts war schon immer ein Mann der markigen Worte, der weiß, wie er seine Ziele erreicht. Auch im aktuellen Letter from the Chairman hält sich Roberts kaum zurück: "Ich danke euch, dass wir die verdammt noch mal beste Weltraumsimulation entwickeln können, die es jemals geben wird." Damit das weiterhin das erklärte Ziel bleibt, darf der Geldfluss nicht stoppen - und wenn doch, soll genug Budget vorhanden sein, um Star Citizen fertigstellen.

Einigen Unterstützern und auch einigen Branchen-Kollegen erscheinen die mittlerweile 55 Millionen US-Dollar sehr viel. Chris Roberts jedoch betont erneut, all das Geld fließe direkt in die Entwicklung, Cloud Imperium Games streiche keinen Gewinn ein. Viel mehr müssten die mittlerweile 280 Mitarbeiter bezahlt werden, um das "bestmögliche" Spiel zu erschaffen.

Schon heute, sagt Chris Roberts, sei Star Citizen so viel mehr, als er sich 2012 vorstellen konnte - sowohl inhaltlich als auch technisch. Als Beispiele nennt er unter anderem das FPS-Modul und Physically Based Rendering für die Schiffe, beides wäre ohne die fortwährende Unterstützung der Fans nicht möglich gewesen. Star Citizen sei nun viel immersiver als einst gedacht.

Der in den vergangenen Wochen gerade in Foren oft geäußerten Kritik, Cloud Imperium Games kassiere mit immer neuen Schiffstypen ab, entgegnet Chris Roberts: "Star Citizen ist kein normales Spiel. Es wird nicht wie ein normales Spiel entwickelt und nicht wie ein normales Spiel finanziert." Es folgt das Totschlagargument: Niemand müsse mehr investieren als ein Starter-Paket, für den Rest reichten Zeit und Geschick.

Und dann noch ein Seitenhieb nach der Vorstellung des monströsen Reclaimer-Schiffes: "Egal, was ihr gehört haben wollt, nur ein kleiner Teil des Teams ist damit beschäftigt, neue Schiffe zu entwerfen." Vielmehr verbesserten die einzelnen Studios die bereits vorhandenen Module und entwickelten weitere. Die Befürchtung, Star Citizen werde wegen all der Features nie fertig, sei daher unbegründet - wobei Chris Roberts verschweigt, dass sich schon die bisherigen Module beide (stark) verspäteten.

Sollte wider Erwarten die finanzielle Unterstützung enden, habe Cloud Imperium Games genug Rücklagen, um die Entwicklung von Star Citizen abzuschließen - mit mehr Inhalten und modernerer Technik als 2012 versprochen.


eye home zur Startseite
KritikerKritiker 11. Okt 2014

Die Sache mit den Raumschiffen ist offengesagt die Sache die mich am meisten zum Grübeln...

Johnny Cache 09. Okt 2014

Andere Games sind auch bereits von einem Publisher finanziert und fertig entwickelt...

gadthrawn 09. Okt 2014

Nunja. Roberts ist halt ein Marketingmensch der verkauft. So hat er es geschafft einen...

g0r3 08. Okt 2014

... wenn sich endgültig rausstellt, dass Chris Roberts ebenfalls nur mit Wasser kocht...

TheAerouge 07. Okt 2014

Nunja... soetwas hat aber nur in 1 vs 1 fights in Eve eine faktische Relevanz. Ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cbb-Software GmbH, Braunschweig, Wolfsburg
  2. WDW Consulting & Services GmbH, Köln
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Göttingen
  4. azh Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe GmbH, Aschheim Raum München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,00€
  2. 189,00€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 224€)

Folgen Sie uns
       


  1. US-Präsident

    Zuck it, Trump!

  2. Agent 47

    Der Hitman unterstützt bald HDR

  3. Mietwochen

    Media Markt vermietet Elektrogeräte ab einem Monat Laufzeit

  4. Nintendo

    Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

  5. Illegales Streaming

    Kinox.to nutzt gleichen Google-Trick wie Porno-Hoster

  6. DACBerry One

    Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog

  7. Samsungs Bixby

    Galaxy S8 kann sehen und erkennen

  8. Schweizer Polizei

    Drohnenabwehr beim Weltwirtschaftsforum in Davos

  9. Crashuntersuchung

    Teslas Autopilot reduziert Unfallquote um 40 Prozent

  10. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Schade. Wäre cool gewesen!

    xover | 10:57

  2. Re: Die grenzen der Physik kann auch ein...

    geniestreiche | 10:57

  3. Re: From hero to zero

    KrasnodarLevita... | 10:57

  4. Re: " Aussehen her eines der innovativsten...

    ThaKilla | 10:56

  5. Re: 40% - in den USA!

    redrat | 10:56


  1. 11:03

  2. 10:41

  3. 10:26

  4. 09:57

  5. 09:29

  6. 08:50

  7. 08:33

  8. 07:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel