Abo
  • Services:
Anzeige
Der letzte seiner Art: Ericsson-Chipsatz M7450
Der letzte seiner Art: Ericsson-Chipsatz M7450 (Bild: Ericsson)

Chipsätze: Ericsson stellt Modem-Entwicklung für Smartphones ein

Rund 1.600 Beschäftigte werden entlassen, da Ericsson keine Modem-Chipsätze für Smartphones mehr herstellen wird. Der Druck durch Preise und Innovation ist den Schweden zu hoch.

Anzeige

Ericsson stellt weltweit die Entwicklung von Modem-Plattformen für Smartphones ein. Das gab das Unternehmen am 18. September 2014 bekannt. Dies führe "zum Abbau von Arbeitsplätzen und dem anderweitigen Einsatz von Mitarbeitern." Standorte in vierzehn Ländern mit 1.582 Beschäftigte seien betroffen. In Deutschland fielen in Nürnberg 216 Arbeitsplätze durch die Stilllegung des Bereichs weg, erklärte Ericsson.

Ericsson übernahm den Modem-Geschäftsbereich bei der Auflösung des Gemeinschaftsunternehmens mit STMicroelectronics im August 2013. Seitdem habe der Schwerpunkt darin bestanden, dass Hersteller erste Smartphones mit einem Ericsson-Modem auf den Markt bringen sollten. Dies sei im August 2014 mit dem Ericsson-Chipsatz M7450 erreicht worden. Bestehende Kunden würden mit der Plattform weiterbeliefert, die TD-LTE, LTE FDD, WCDMA, TD-SCDMA und GSM beherrschen soll, teilte Ericsson mit.

Doch das Marktpotential für diese Produkte habe sich durch Preiserosion, harten Wettbewerb und beschleunigte Innovationszyklen stark verschlechtert. "Um erfolgreich in diesem Marktsegment tätig zu sein, wären erhebliche zusätzliche Investitionen in die Forschung und Entwicklung nötig. Ericsson hat sich stattdessen entschieden, den Geschäftschancen bei Funknetzen Vorrang einzuräumen", erklärte der schwedische Konzern.

500 der Entlassenen können sich auf offene Stellen in Schweden bewerben. Für Mobilfunknetze, insbesondere für Kleinzellen (Small Cells), für Energie-Effizienz und im Machine-2-Machine-Bereich (M2M) habe Ericsson einen Bedarf von rund 500 Experten am Standort Lund in Schweden. Doch nur Teile der Belegschaft des bisherigen Geschäftsbereichs Modems (BMOD) brächten hierfür "die nötigen Kompetenzen" mit.

Im März 2013 hatte ST-Ericsson das Ende des Unternehmens und die Entlassung von 1.600 seiner 4.450 Mitarbeiter in Schweden, Deutschland, Indien und China angekündigt. Grund sei die Konkurrenz aus Asien und der Einbruch bei dem Abnehmer Nokia. Nokias Symbian-Geräte generierten rund 30 Prozent des Umsatzes von ST-Ericsson. Ein weiterer Abnehmer für Chips von ST-Ericsson war Samsung.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin, Darmstadt
  2. OCLC GmbH, Böhl-Iggelheim bei Mannheim
  3. Deutsche Welle, Bonn
  4. PHOENIX group IT GmbH, Mannheim, Fürth


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)
  2. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...
  3. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)

Folgen Sie uns
       


  1. Open Data

    Thüringen stellt Geodaten kostenfrei zur Verfügung

  2. Whistleblowerin

    Obama begnadigt Chelsea Manning

  3. Stadtnetz

    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

  4. Netzsperren

    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

  5. Kartendienst

    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

  6. PowerVR Series 8XE Plus

    Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus

  7. Projekt Quantum

    GPU-Prozess kann Firefox schneller und sicherer machen

  8. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will höhere Datenrate und mobile Conversion

  9. Fingerprinting

    Nutzer lassen sich über Browser hinweg tracken

  10. Raumfahrt

    Chinas erster Raumfrachter Tianzhou 1 ist fertig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Project CSX ZTEs Community-Smartphone kommt nicht gut an
  2. Google Pixel-Lautsprecher knackt bei maximaler Lautstärke
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: Schaden trägt nur der Leser!

    rocketfoxx | 06:31

  2. "Deutschland Lizenz"...

    katze_sonne | 06:19

  3. an alle @assange schreier

    Der Rechthaber | 06:18

  4. Re: Der Typ ist größenwahnsinnig

    Local Horst | 06:09

  5. Re: Snowden-Begründung kompletter Mumpitz.

    TH2 | 05:44


  1. 06:01

  2. 22:50

  3. 19:05

  4. 17:57

  5. 17:33

  6. 17:00

  7. 16:57

  8. 16:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel