Abo
  • Services:
Anzeige
Der letzte seiner Art: Ericsson-Chipsatz M7450
Der letzte seiner Art: Ericsson-Chipsatz M7450 (Bild: Ericsson)

Chipsätze: Ericsson stellt Modem-Entwicklung für Smartphones ein

Rund 1.600 Beschäftigte werden entlassen, da Ericsson keine Modem-Chipsätze für Smartphones mehr herstellen wird. Der Druck durch Preise und Innovation ist den Schweden zu hoch.

Anzeige

Ericsson stellt weltweit die Entwicklung von Modem-Plattformen für Smartphones ein. Das gab das Unternehmen am 18. September 2014 bekannt. Dies führe "zum Abbau von Arbeitsplätzen und dem anderweitigen Einsatz von Mitarbeitern." Standorte in vierzehn Ländern mit 1.582 Beschäftigte seien betroffen. In Deutschland fielen in Nürnberg 216 Arbeitsplätze durch die Stilllegung des Bereichs weg, erklärte Ericsson.

Ericsson übernahm den Modem-Geschäftsbereich bei der Auflösung des Gemeinschaftsunternehmens mit STMicroelectronics im August 2013. Seitdem habe der Schwerpunkt darin bestanden, dass Hersteller erste Smartphones mit einem Ericsson-Modem auf den Markt bringen sollten. Dies sei im August 2014 mit dem Ericsson-Chipsatz M7450 erreicht worden. Bestehende Kunden würden mit der Plattform weiterbeliefert, die TD-LTE, LTE FDD, WCDMA, TD-SCDMA und GSM beherrschen soll, teilte Ericsson mit.

Doch das Marktpotential für diese Produkte habe sich durch Preiserosion, harten Wettbewerb und beschleunigte Innovationszyklen stark verschlechtert. "Um erfolgreich in diesem Marktsegment tätig zu sein, wären erhebliche zusätzliche Investitionen in die Forschung und Entwicklung nötig. Ericsson hat sich stattdessen entschieden, den Geschäftschancen bei Funknetzen Vorrang einzuräumen", erklärte der schwedische Konzern.

500 der Entlassenen können sich auf offene Stellen in Schweden bewerben. Für Mobilfunknetze, insbesondere für Kleinzellen (Small Cells), für Energie-Effizienz und im Machine-2-Machine-Bereich (M2M) habe Ericsson einen Bedarf von rund 500 Experten am Standort Lund in Schweden. Doch nur Teile der Belegschaft des bisherigen Geschäftsbereichs Modems (BMOD) brächten hierfür "die nötigen Kompetenzen" mit.

Im März 2013 hatte ST-Ericsson das Ende des Unternehmens und die Entlassung von 1.600 seiner 4.450 Mitarbeiter in Schweden, Deutschland, Indien und China angekündigt. Grund sei die Konkurrenz aus Asien und der Einbruch bei dem Abnehmer Nokia. Nokias Symbian-Geräte generierten rund 30 Prozent des Umsatzes von ST-Ericsson. Ein weiterer Abnehmer für Chips von ST-Ericsson war Samsung.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Affalterbach
  2. Wittur Holding GmbH, Wiedenzhausen
  3. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)
  2. 129,99€
  3. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)

Folgen Sie uns
       


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Falsche Fährte?

    vergeben | 18:42

  2. Re: dauert noch

    Sarkastius | 18:42

  3. Re: mich hat keiner gefragt

    Balloo | 18:41

  4. Re: P2W

    quineloe | 18:40

  5. eine Nummer kleiner reicht auch!

    ArcherV | 18:35


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel