Abo
  • Services:
Anzeige
Erneut sieht sich Qualcomm in der EU einer Untersuchung wegen möglicher Ausnutzung seiner Marktmacht gegenüber.
Erneut sieht sich Qualcomm in der EU einer Untersuchung wegen möglicher Ausnutzung seiner Marktmacht gegenüber. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Chiphersteller: Qualcomm droht EU-Untersuchung wegen Kartellrechtsverletzung

Dem weltgrößten Chiphersteller Qualcomm droht in der EU eine Untersuchung wegen möglicher Kartellrechtsverletzungen. Im Zentrum steht eine Beschwerde des Konkurrenten Nvidia.

Anzeige

Der US-Chiphersteller Qualcomm sieht sich in der Europäischen Union (EU) möglicherweise einer Untersuchung wegen Kartellrechtsverletzungen gegenüber. Wie die Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag berichtete, prüfen die zuständigen Behörden eine Untersuchung im Zusammenhang mit einer Beschwerde des US-Konkurrenten Nvidia.

Die britische Nvidia-Tochter Icera hatte 2010 Beschwerde bei der EU-Kommission eingereicht und dem Konzern wettbewerbswidrige Geschäftspraktiken vorgeworfen. Nvidia übernahm den Chiphersteller ein Jahr später. Icera spezialisiert sich auf Computerchips für Smartphones.

Details über die Beschwerde sind bislang nicht öffentlich. Reuters berichtet unter Berufung auf informierte Kreise, Icera habe dem Konzern vorgeworfen, Kunden mit Sonderpreisen und der Nutzung von Patenten abgeworben zu haben.

Auch in China wird gegen den Konzern ermittelt

Seit einer Entscheidung des zweithöchsten europäischen Gerichts im Juni im Zusammenhang mit dem Chiphersteller Intel scheint nun laut Reuters auch der Fall Qualcomm wieder auf der Tagesordnung zu stehen. Damals hätten die Richter den Konzern zur Zahlung von 1,1 Milliarden US-Dollar wegen Ausnutzung seiner Marktmacht verurteilt.

Die Ermittlungen könnten demnach im Herbst beginnen. Sollte es letztlich zu einer Strafzahlung wegen EU-Kartellrechtsverletzungen kommen, könnte diese laut EU-Recht bis zu zehn Prozent des weltweiten Umsatzes betragen.

2010 hatten die Kommissare eine weitere Ermittlung gegen Qualcomm ohne Ergebnis abgeschlossen, nachdem der schwedische Handyhersteller Ericsson und der US-Konzern Texas Instrument ihre Beschwerden zurückgezogen hatten. Auch in China wird derzeit gegen den weltgrößten Chiphersteller ermittelt. Die Behörden in Peking werfen dem Konzern vor, seine Marktmacht ausgenutzt zu haben, um die Preise künstlich hochzuhalten.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 27. Aug 2014

Also darf jeder sich den günstigsten Anbieter aussuchen,nur einige nicht? Dumping ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. GDS mbH, Landshut


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-65%) 6,99€
  2. 23,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       

  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: Selbstverständlich muss es markenübergreifende

    maxule | 04:31

  2. Re: Erstaunliches Line-Up für das erste Jahr...

    unbekannt. | 04:10

  3. Ungenügender Umgang mit Subprime-Krediten

    Pjörn | 03:09

  4. Re: SMS nicht archivierbar?

    Pjörn | 03:02

  5. Re: Warum will das jemand?

    Pete Sabacker | 02:37


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel