Abo
  • Services:
Anzeige
Der A6 des aktuellen iPhone 5
Der A6 des aktuellen iPhone 5 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Chipfertigung: Apples A9 fürs iPhone 7 kommt aus Samsungs 14-nm-Fab

Der A6 des aktuellen iPhone 5
Der A6 des aktuellen iPhone 5 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Koreanischen Berichten zufolge haben Apple und Samsung ein neues Abkommen für die Herstellung der A-SoCs für iOS-Geräte geschlossen. Ab 2015 soll Samsung wieder mehr Chips an Apple liefern, das erste 14-nm-SoC soll im iPhone 7 stecken.

Einem Bericht von Korea Economic Daily zufolge wird Samsung weiterhin Chips für Apple herstellen. Am 14. Juli 2013 sollen die Firmen einen Vertrag unterzeichnet haben, demzufolge Samsung ab 2015 Systems-on-a-Chip (SoCs) in einer neuen Strukturbreite an Apple liefert. Dann soll die 14-Nanometer-Fertigung bei dem koreanischen Unternehmen die Serienreife erlangt haben.

Anzeige

Obwohl sich Apple und Samsung seit Jahren in Patentstreitigkeiten befinden, stellte Samsung dennoch stets SoCs für Apple her. Seit dem Jahr 2012 ist aber ein Teil der Fertigung der A-SoCs an das taiwanische Unternehmen TSMC ausgelagert, unbestätigten Berichten zufolge soll dieser Vertrag drei Jahre Gültigkeit besitzen.

Ab 2015, also nach Ablauf des TSMC-Deals, soll Apple wieder den größten Teil der benötigten Chips bei Samsung herstellen lassen. Das, so die Economic Daily, liegt vor allem daran, dass die 14-Nanometer-Fertigung bei Samsung schneller als bei TSMC einsatzbereit sein soll.

iPhone 7 für 2015 erwartet

Offenbar von einem anderen als dem bisherigen Apple-Rhythmus der Produkte ausgehend nennt der Bericht auch das iPhone 7 als erstes Gerät mit den 14-Nanometer-Chips, das SoC soll dann A9 heißen. Dazu müsste Apple seine Abfolge der Modellnummern ändern: Bisher gab es nur alle zwei Jahre ein iPhone mit neuer Nummer, demnach müsste 2013 auf das iPhone 5 das Modell 5S folgen, 2014 dann das iPhone 6 und 2015 die Version 6S. Dem widerspricht aber Economic Daily, das für 2015 ein iPhone 7 voraussagt.

Wie bei vielen anderen Angelegenheiten äußert sich Apple zu einer langfristigen Roadmap seiner Produkte wie auch zu den Zulieferern nicht öffentlich. Daher gibt es immer wieder Spekulationen, welche Unternehmen das große Volumen der von Apple benötigten SoCs liefern könnten. Neben Samsung und TSMC werden dabei auch Globalfoundries und Intel genannt - für letzteres Unternehmen könnte ein entsprechender Auftrag den Wiedereinstieg in die Produktion von ARM-Chips darstellen. Intel hatte bis 2006 unter dem Namen XScale eigene ARM-Bausteine entwickelt, die Abteilung dann wegen mangelnden Erfolgs an Marvell verkauft. Das war wohl etwas vorschnell: 2007 kam das erste iPhone auf den Markt.


eye home zur Startseite
ZeRoWaR 16. Jul 2013

Der gröbste Artikelfehler ist mMn die Überschrift, die kleine Einleitung und schon der...

Kasoki 15. Jul 2013

Samsung verdient gutes Geld mit der Produktion von Chips für Apple kann mir kaum...

felix1506 15. Jul 2013

Das s in 4s stand für Siri (Info aus einem Interview - mit Tim glaube ich - ). Wenn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. 127,00€
  3. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)

Folgen Sie uns
       


  1. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  2. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  3. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  4. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  5. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  6. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  7. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  8. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  9. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  10. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
Oneplus 3T im Test
Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
  1. Smartphone Oneplus 3T mit 128 GByte wird nicht zu Weihnachten geliefert
  2. Android-Smartphone Oneplus Three wird nach fünf Monaten eingestellt
  3. Oneplus 3T Oneplus bringt Three mit besserem Akku und SoC

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

Astrohaus Freewrite im Test: Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
Astrohaus Freewrite im Test
Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
  1. Cisco Global Cloud Index Bald sind 90 Prozent der Workloads in Cloud-Rechenzentren
  2. Cloud Computing Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste
  3. Cloud Computing Was ist eigentlich Software Defined Storage?

  1. Re: Abos verliert man nicht...

    SchmuseTigger | 12:22

  2. Re: Wegen Galiumnitrid? Sonst nichts?

    Apfelbrot | 12:19

  3. Tada!

    Kleine Schildkröte | 12:17

  4. Nützt nix

    Ein Spieler | 12:12

  5. Re: Science Fiction

    merlinhst123 | 12:07


  1. 11:12

  2. 09:02

  3. 18:27

  4. 18:01

  5. 17:46

  6. 17:19

  7. 16:37

  8. 16:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel