China sagt Ja: Google darf Motorola kaufen
Google darf Motorola kaufen. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

China sagt Ja Google darf Motorola kaufen

China genehmigt die Übernahme von Motorola durch Google. Seit März 2012 hatte die chinesische Kartellbehörde den Fall überprüft. Im Februar 2012 hatten die USA und die EU dem Kauf bereits zugestimmt.

Anzeige

In der kommenden Woche will Google die Übernahme von Motorola Mobility abschließen, nachdem die chinesische Kartellbehörte Mofcom dem Kauf nun zugestimmt hat, wie Reuters und das Wall Street Journal mit Verweis auf einen Google-Sprecher berichten. Die Mofcom hatte den Kauf seit März 2012 geprüft.

Android muss mindestens fünf Jahre frei und offen bleiben

Die Mofcom hatte gefordert, dass das Android-System mindestens fünf Jahre frei und offen bleiben muss. Ansonsten hätte die Mofcom dem Kauf nicht zugestimmt, heißt es.

Die EU-Kommission und das US-Justizministerium hatten dem Kauf Motorolas durch Google im Februar 2012 bereits zugestimmt. In den USA wurde erklärt, der Markt werde sich durch die 12,5-Milliarden-Dollar-Übernahme nicht wesentlich verändern.

Im Mai 2011 hatte Google bekanntgegeben, Motorola für 12,5 Milliarden US-Dollar zu kaufen. Mit der Übernahme seines Android-Partners will Google dem Android-Ökosystem einen Schub verpassen und den Wettbewerb im Bereich Mobile Computing erhöhen. Auch nach der Übernahme soll Motorola Mobility als eigenständiges Unternehmen erhalten bleiben und Android lizenzieren.

Google übernimmt 17.000 Patente und 7.500 Patentanträge

Google erhält durch den Kauf 17.000 Patente und 7.500 Patentanträge aus dem Pool Motorolas. Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt hatte im September 2011 gesagt, Google wolle einen Konzernbereich haben, wo integrierte Hardware und Software entwickelt werden könne.

Laut einem unbestätigten Bericht vom April 2012 soll Google versuchen, Huawei als Käufer für Motorolas Smartphone-Sparte zu gewinnen. Damit würde Google noch die Patente aus dem Motorola-Aufkauf behalten.

Beim Scheitern hätte eine hohe Vertragsstrafe gedroht

Falls Google Motorola nicht hätte übernehmen dürfen, hätte Google eine Vertragsstrafe von 2,5 Milliarden US-Dollar an Motorola zahlen müssen. Damit ist die Vertragsstrafe sechsmal höher als es in solchen Fällen üblich ist. Motorola hätte 375 Millionen US-Dollar an Google zahlen müssen, wenn Motorola aus dem Vertrag ausgestiegen wäre.


Yeeeeeeeeha 21. Mai 2012

Naja, genau genommen hat Google noch immer genau ein wirklich erfolgreiches Produkt: Die...

__destruct() 21. Mai 2012

Und die Ausis auch.

Kommentieren



Anzeige

  1. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  3. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  4. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

    •  / 
    Zum Artikel