Google darf Motorola kaufen.
Google darf Motorola kaufen. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

China sagt Ja Google darf Motorola kaufen

China genehmigt die Übernahme von Motorola durch Google. Seit März 2012 hatte die chinesische Kartellbehörde den Fall überprüft. Im Februar 2012 hatten die USA und die EU dem Kauf bereits zugestimmt.

Anzeige

In der kommenden Woche will Google die Übernahme von Motorola Mobility abschließen, nachdem die chinesische Kartellbehörte Mofcom dem Kauf nun zugestimmt hat, wie Reuters und das Wall Street Journal mit Verweis auf einen Google-Sprecher berichten. Die Mofcom hatte den Kauf seit März 2012 geprüft.

Android muss mindestens fünf Jahre frei und offen bleiben

Die Mofcom hatte gefordert, dass das Android-System mindestens fünf Jahre frei und offen bleiben muss. Ansonsten hätte die Mofcom dem Kauf nicht zugestimmt, heißt es.

Die EU-Kommission und das US-Justizministerium hatten dem Kauf Motorolas durch Google im Februar 2012 bereits zugestimmt. In den USA wurde erklärt, der Markt werde sich durch die 12,5-Milliarden-Dollar-Übernahme nicht wesentlich verändern.

Im Mai 2011 hatte Google bekanntgegeben, Motorola für 12,5 Milliarden US-Dollar zu kaufen. Mit der Übernahme seines Android-Partners will Google dem Android-Ökosystem einen Schub verpassen und den Wettbewerb im Bereich Mobile Computing erhöhen. Auch nach der Übernahme soll Motorola Mobility als eigenständiges Unternehmen erhalten bleiben und Android lizenzieren.

Google übernimmt 17.000 Patente und 7.500 Patentanträge

Google erhält durch den Kauf 17.000 Patente und 7.500 Patentanträge aus dem Pool Motorolas. Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt hatte im September 2011 gesagt, Google wolle einen Konzernbereich haben, wo integrierte Hardware und Software entwickelt werden könne.

Laut einem unbestätigten Bericht vom April 2012 soll Google versuchen, Huawei als Käufer für Motorolas Smartphone-Sparte zu gewinnen. Damit würde Google noch die Patente aus dem Motorola-Aufkauf behalten.

Beim Scheitern hätte eine hohe Vertragsstrafe gedroht

Falls Google Motorola nicht hätte übernehmen dürfen, hätte Google eine Vertragsstrafe von 2,5 Milliarden US-Dollar an Motorola zahlen müssen. Damit ist die Vertragsstrafe sechsmal höher als es in solchen Fällen üblich ist. Motorola hätte 375 Millionen US-Dollar an Google zahlen müssen, wenn Motorola aus dem Vertrag ausgestiegen wäre.


Yeeeeeeeeha 21. Mai 2012

Naja, genau genommen hat Google noch immer genau ein wirklich erfolgreiches Produkt: Die...

__destruct() 21. Mai 2012

Und die Ausis auch.

Kommentieren



Anzeige

  1. Test-Spezialist/in für Automotive IT-Systeme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Embedded Softwarekomponenten
    Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  3. Leiter Entwicklungsprojekte (m/w)
    SICK AG, Freiburg
  4. Senior System Analyst (m/w) Trade
    HAVI Logistics Business Services GmbH, Duisburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Linshof

    Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone

  2. Gericht

    Entscheidung über Haft für Dotcom kommende Woche

  3. Star Wars Episode VII

    The Force Awakens im ersten Teaser

  4. Speedport Hybrid

    Hybrid-Tarif der Telekom ohne LTE-Drosselung

  5. Docker-Alternative

    Spoon bietet virtualisierte Container für Windows

  6. Überbewertete Superrechner

    Quantencomputer hätten kaum was zu tun

  7. FAA

    Privatdrohnen gefährden Flugverkehr

  8. Großbritannien

    Pink Floyd und Arctic Monkeys sorgen für Vinyl-Boom

  9. Raumfahrt

    Hayabusa 2 startet in wenigen Tagen

  10. Winter is coming

    Game of Thrones ab Anfang Dezember 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Tales from the Borderlands: Witze statt Waffen
Test Tales from the Borderlands
Witze statt Waffen
  1. Spieldesign Kampf statt Chaos
  2. Swatting Bombendrohung bei Gearbox

Next-Gen-Geburtstag: Xbox One und Playstation 4 sind eins
Next-Gen-Geburtstag
Xbox One und Playstation 4 sind eins
  1. Big Fish Games Bis zu 885 Millionen US-Dollar für Casualgames-Anbieter
  2. This War of Mine Das traurigste Spiel des Jahres
  3. Qbert & Co 901 Spielhallenklassiker im Onlinearchiv

Elektronikdiscounter: Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden
Elektronikdiscounter
Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden
  1. Republic of Gamers G20 Asus' Konsolen-PC mit der Ecke bietet Geforce GTX 980
  2. Staatstrojaner Scanner-Software Detekt warnt vor sich selbst
  3. Piixl G-Pack Der 2-Zoll-Huckepack-Spiele-PC fürs Wohnzimmer

    •  / 
    Zum Artikel