China HP gegen Zwangsarbeit für Schüler bei Auftragsherstellern

Nach Berichten über Zwangsarbeit von Schülern bei chinesischen Auftragsherstellern hat Hewlett-Packard jetzt Auflagen erlassen. Jede Tätigkeit in den Montagehallen muss danach freiwillig sein.

Anzeige

Hewlett-Packard erlässt neue Regeln für die Arbeit von Schülern und Studenten bei seinen Auftragsherstellern in China. Wie die New York Times unter Berufung auf das Unternehmen berichtet, werden die Auflagen am 8. Februar 2013 den Firmen übergeben. Jede Tätigkeit in den Montagehallen muss danach freiwillig sein. Schüler, Studenten und Zeitarbeiter müssten das Recht haben, "den Arbeitsplatz jederzeit nach angemessener Vorankündigung zu verlassen, ohne negative Auswirkungen befürchten zu müssen, und sie müssen Zugang zu Beschwerdemechanismen haben, ohne Repressalien befürchten zu müssen".

Die Regeln fordern zudem, dass die Arbeit "passend zum Kernbereich des Unterrichts" der Jugendlichen sein muss. Laut HP-Sprecher Howard Clabo soll es ab März 2013 spezielles Training für die Auftragshersteller und Zulieferer und Gespräche mit Regierungsbeamten, nichtstaatlichen Organisationen und Bildungseinrichtungen geben.

Der Anteil von Jugendlichen und Zeitarbeitern dürfe zudem 20 Prozent der Beschäftigten nicht überschreiten, sagte Tony Prophet, Senior Vice President für das weltweite Zulieferernetz der New York Times.

Liu Kaiming, Leiter des Institute of Contemporary Observation in Shenzhen, sagte, dass einige Berufsschüler das gesamte vergangene Jahr als Arbeiter bei Foxconn und anderen Herstellern verbracht hätten. "Dabei handelte es sich teilweise um Zwangarbeit", sagte Liu.

Netz der Zwangsarbeit zwischen Schulen und Fabriken

Die US-Nichtregierungsorganisation China Labor Watch hatte im September 2012 erneut Vorwürfe zur Arbeit von Minderjährigen bei Samsung Electronics erhoben. Danach seien in drei der untersuchten Fabriken teils unter 16 Jahre alte Schüler beschäftigt.

Von den Lehrern würden die Minderjährigen zur Fabrikarbeit gezwungen, andernfalls erhielten sie keine Abschlusszeugnisse. Die Verträge würden direkt zwischen Schule und Fabrikbetreibern ausgehandelt, die Schulen bekämen eine Kickback-Zahlung, so China Labor Watch. In den sechs Samsung-Fabriken gebe es "gefährliche Arbeitsbedingungen", "ungültige Arbeitsverträge" und viel zu hohe Überstundenzahlen.

Tausende chinesische Studenten sollen zu Montagearbeiten für das neue iPhone 5 gezwungen worden sein, weil Apples Auftragshersteller Foxconn nicht genügend Arbeitskräfte finden konnte, berichtete die regierungsnahe chinesische Tageszeitung China Daily im September 2012. Die Zeitung beruft sich auf Angaben der Studenten in Internetforen, den Radiosender China National Radio und Aussagen der Ausbildungsbehörde von Huai'an, einer Stadt in der chinesischen Provinz Jiangsu im Osten des Landes.

Eine Studentin des Huaiyin Institute of Technology gab an, dass 200 Studenten von der Einrichtung zu der Foxconn-Fabrik gefahren wurden. Dort mussten sie an sechs Tagen in der Woche täglich zwölf Stunden arbeiten, erklärte sie unter dem Namen MengniuIQ84 in einem Onlineforum. Mehrere andere Studenten von fünf weiteren Bildungseinrichtungen haben die Aussagen der jungen Frau laut China Daily bestätigt. Der Einsatz der Studenten erfolgte, nachdem einige Seminare zu Beginn des neuen Semesters abgesagt wurden.


LynQ 09. Feb 2013

Deine Aussage finde ich völlig falsch, eher ist es HP 1 : 0 Foxconn

ed_auf_crack 08. Feb 2013

Dieses "leider geil" nehmen viele zu sehr in ihr leben auf. die machen jeden schei...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  2. Product Owner (m/w)
    CONJECT AG, Munich
  3. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  4. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel