Titelbild eines Reports von China Labor Watch zu HEG Electronics
Titelbild eines Reports von China Labor Watch zu HEG Electronics (Bild: China Labor Watch)

China: HP gegen Zwangsarbeit für Schüler bei Auftragsherstellern

Nach Berichten über Zwangsarbeit von Schülern bei chinesischen Auftragsherstellern hat Hewlett-Packard jetzt Auflagen erlassen. Jede Tätigkeit in den Montagehallen muss danach freiwillig sein.

Anzeige

Hewlett-Packard erlässt neue Regeln für die Arbeit von Schülern und Studenten bei seinen Auftragsherstellern in China. Wie die New York Times unter Berufung auf das Unternehmen berichtet, werden die Auflagen am 8. Februar 2013 den Firmen übergeben. Jede Tätigkeit in den Montagehallen muss danach freiwillig sein. Schüler, Studenten und Zeitarbeiter müssten das Recht haben, "den Arbeitsplatz jederzeit nach angemessener Vorankündigung zu verlassen, ohne negative Auswirkungen befürchten zu müssen, und sie müssen Zugang zu Beschwerdemechanismen haben, ohne Repressalien befürchten zu müssen".

Die Regeln fordern zudem, dass die Arbeit "passend zum Kernbereich des Unterrichts" der Jugendlichen sein muss. Laut HP-Sprecher Howard Clabo soll es ab März 2013 spezielles Training für die Auftragshersteller und Zulieferer und Gespräche mit Regierungsbeamten, nichtstaatlichen Organisationen und Bildungseinrichtungen geben.

Der Anteil von Jugendlichen und Zeitarbeitern dürfe zudem 20 Prozent der Beschäftigten nicht überschreiten, sagte Tony Prophet, Senior Vice President für das weltweite Zulieferernetz der New York Times.

Liu Kaiming, Leiter des Institute of Contemporary Observation in Shenzhen, sagte, dass einige Berufsschüler das gesamte vergangene Jahr als Arbeiter bei Foxconn und anderen Herstellern verbracht hätten. "Dabei handelte es sich teilweise um Zwangarbeit", sagte Liu.

Netz der Zwangsarbeit zwischen Schulen und Fabriken

Die US-Nichtregierungsorganisation China Labor Watch hatte im September 2012 erneut Vorwürfe zur Arbeit von Minderjährigen bei Samsung Electronics erhoben. Danach seien in drei der untersuchten Fabriken teils unter 16 Jahre alte Schüler beschäftigt.

Von den Lehrern würden die Minderjährigen zur Fabrikarbeit gezwungen, andernfalls erhielten sie keine Abschlusszeugnisse. Die Verträge würden direkt zwischen Schule und Fabrikbetreibern ausgehandelt, die Schulen bekämen eine Kickback-Zahlung, so China Labor Watch. In den sechs Samsung-Fabriken gebe es "gefährliche Arbeitsbedingungen", "ungültige Arbeitsverträge" und viel zu hohe Überstundenzahlen.

Tausende chinesische Studenten sollen zu Montagearbeiten für das neue iPhone 5 gezwungen worden sein, weil Apples Auftragshersteller Foxconn nicht genügend Arbeitskräfte finden konnte, berichtete die regierungsnahe chinesische Tageszeitung China Daily im September 2012. Die Zeitung beruft sich auf Angaben der Studenten in Internetforen, den Radiosender China National Radio und Aussagen der Ausbildungsbehörde von Huai'an, einer Stadt in der chinesischen Provinz Jiangsu im Osten des Landes.

Eine Studentin des Huaiyin Institute of Technology gab an, dass 200 Studenten von der Einrichtung zu der Foxconn-Fabrik gefahren wurden. Dort mussten sie an sechs Tagen in der Woche täglich zwölf Stunden arbeiten, erklärte sie unter dem Namen MengniuIQ84 in einem Onlineforum. Mehrere andere Studenten von fünf weiteren Bildungseinrichtungen haben die Aussagen der jungen Frau laut China Daily bestätigt. Der Einsatz der Studenten erfolgte, nachdem einige Seminare zu Beginn des neuen Semesters abgesagt wurden.


LynQ 09. Feb 2013

Deine Aussage finde ich völlig falsch, eher ist es HP 1 : 0 Foxconn

ed_auf_crack 08. Feb 2013

Dieses "leider geil" nehmen viele zu sehr in ihr leben auf. die machen jeden schei...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) für die Stabstelle im Bereich IT-Prozesse
    Hoffmann GmbH Qualitätswerkzeuge, München
  2. Systemingenieur/in für technisch-logistischen Luftfahrtbereich
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. Kaufmännischer Sachbearbeiter (m/w) für die Kundenbetreuung im Dokumentenmanagement
    PS Team Deutschland GmbH & Co. KG, Walluf bei Wiesbaden
  4. Leiter IT (CIO) (m/w)
    MKM Mansfelder Kupfer und Messing GmbH, Hettstedt bei Halle (Saale)

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TOP-PREIS: SAMSUNG UE55JU6050U, 138 cm (55 Zoll), UHD 4K, LED TV, , DVB-T, DVB-T2, DVB-C, DVB-S, DVB-S2
    799,00€ (im Preisvergleich sonst ab 1500,45€)
  2. DEAL DER WOCHE: ANNO 2070 - Bonus Edition [PC Download]
    6,36€
  3. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Interstellar, Grand Budapest Hotel, Teenage Mutant Ninja Turtles, Django Unchained, Edge of...

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Asus GX700

    Übertakter-Notebook läuft mit WaKü und geheimer Nvidia-GPU

  2. Testlauf

    Techniker Krankenkasse zahlt Ärzten Online-Videosprechstunde

  3. Mate S im Hands On

    Huawei präsentiert Smartphone mit Force-Touch-Display

  4. Smartwatch

    Huawei Watch kostet in der Luxusausführung 800 Euro

  5. Sonys Xperia-Z5-Modellreihe im Hands on

    Das erste Smartphone mit 4K-Display

  6. Für unterwegs und Homeoffice

    Telekom bietet den neuen Service "One Number"

  7. Copyrightstreit um Happy Birthday

    Kinderlieder gegen Time Warner

  8. Star Wars

    Galaxy of Heroes auf dem Mobilegerät

  9. Verdeckte PR

    Wikipedianer schmeißen Sockenpuppen raus

  10. Ideapad Miix 700 im Hands On

    Lenovo baut ein Surface



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



20 Jahre im Einsatz: Lebenserhaltende Maßnahmen bei Windows 95
20 Jahre im Einsatz
Lebenserhaltende Maßnahmen bei Windows 95
  1. Windows 10 Kommunikation mit Microsoft lässt sich nicht ganz abschalten
  2. Erste Probleme mit Zwangsupdates Windows-10-Patch bockt
  3. Toshiba Satellite Click Mini im Test Kein Convertible für jeden Tag

Windows 10 IoT ausprobiert: Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT ausprobiert
Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Orange Pi PC Bastelrechner für 15 US-Dollar
  2. Odroid C1+ Ausnahmsweise teurer, dafür praktischer und mit mehr Sound
  3. PiUSV+ angetestet Überarbeitete USV für das Raspberry Pi

Open Source: Sticken! Echt jetzt?
Open Source
Sticken! Echt jetzt?
  1. AOMedia Webfirmen wollen einheitlichen und lizenzfreien Videocodec
  2. München CSU-Stadträte wettern über Limux
  3. Guadec15 "Beiträge zu freier Software sind zu schwer"

  1. Re: Wer will sowas?

    foo | 18:54

  2. Re: Irgendwie bin ich da raus aus der Nummer

    Moe479 | 18:47

  3. Jetzt bitte mit noch kleinerem Akku kombinieren...

    jayjay | 18:46

  4. Re: Wieso kein Thunderbolt 3?

    fokka | 18:46

  5. Re: Da ist mehr möglich

    Moe479 | 18:44


  1. 18:20

  2. 17:49

  3. 17:43

  4. 17:24

  5. 16:45

  6. 15:23

  7. 15:13

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel