Telekom-Monteur Peter Wagner zeigt Niek Jan van Damme, Telekom, (r.) und Reiner Gebhardt, Chef von Eins, wie Glasfaserkabel zusammengeschweißt werden.
Telekom-Monteur Peter Wagner zeigt Niek Jan van Damme, Telekom, (r.) und Reiner Gebhardt, Chef von Eins, wie Glasfaserkabel zusammengeschweißt werden. (Bild: Eins)

Chemnitz Telekom und Energiekonzern bieten 200-MBit/s-Zugänge

Die Deutsche Telekom lässt einen Gas- und Elektrizitätsversorger ein Fibre-To-The-Home-Netzwerk bauen. Das fertige Glasfasernetz wird die Telekom dann mieten und auch für Konkurrenten öffnen.

Anzeige

Die Deutsche Telekom und Eins Energie bauen ein Glasfasernetzwerk, um Internetzugänge mit 200 MBit/s anzubieten. Das haben die beiden Unternehmen am 12. März 2012 in einem Kooperationsvertrag vereinbart. Später "werden noch höhere Geschwindigkeiten möglich sein", erklärten die Partner.

Ab Herbst 2012 sollen die ersten Bürger von Chemnitz, die an das Glasfasernetz angeschlossen sind, das Internet mit einer Datenübertragungsrate von 200 MBit/s im Download nutzen können. Bis Ende 2014 sollen bis zu 60.000 Haushalte mit Fibre-To-The-Home (FTTH) angeschlossen werden.

"Dies ist das größte Glasfaserprojekt der Deutschen Telekom bundesweit und hier in Chemnitz ist es uns zum ersten Mal gelungen, eine Glasfaser-Kooperation mit einem regionalen Versorger zu verwirklichen", sagte Niek Jan van Damme, Chef der Telekom Deutschland. "Eins ist der Energiedienstleister vor Ort, den die Menschen in Chemnitz kennen."

Die Ausbauarbeiten beginnen im April 2012. Für die Netzarbeiten bis ins Haus und bis hinter die Wohnungstür benötigt Eins die Zustimmung der Eigentümer. Dieser Anschluss wird kostenlos sein. Doch der Ausbau hängt davon ab, ob es genügend Kunden gibt: Nur wenn sich 80 Prozent der Wohnungseigentümer im ersten Ausbaugebiet für einen Glasfaseranschluss entscheiden und zehn Prozent der dortigen Haushalte ein über den Glasfaseranschluss vermarktetes Produkt wählen, werden weitere Gebiete in Chemnitz in den Jahren 2013 und 2014 ausgebaut. In 602.000 Haushalten oder Gebäuden in Deutschland lag Ende 2010 Glasfaser. Doch nur 25 Prozent der Versorgten wollten oder konnten für FTTH/B auch zahlen.

Ist das Glasfasernetz fertig, mietet die Telekom das von Eins gebaute Netz und werde es "diskriminierungsfrei" betreiben. "Wettbewerber erhalten über Vorleistungsprodukte der Telekom die Möglichkeit, das Netz ebenfalls für ihre Produkte zu nutzen", erklärte die Telekom.

Für den Ausbau des Glasfasernetzes nutzt Eins vorhandene Leitungswege, Schächte, Leerrohre oder Sammelkanäle. Tiefbauarbeiten würden nur dort stattfinden, wo es nötig ist.


CharlieB 13. Mär 2012

Vermutlich 1 Mbit, so kenne ich das bei EWE TEL. Für mehr gibt's ja noch SDSL :-)

jocoes 13. Mär 2012

Die Idee einer anderen Firma, welche eh schon Leitungen und Kabel im Boden verlegt, über...

corvoozid 12. Mär 2012

Da könnte man ja über einen Umstieg zur Telekom nachdenken ;) Freut mich, das sich hier...

Kommentieren




Anzeige

  1. Linux Firewall Supporter (m/w)
    OctoGate IT Security Systems GmbH, Paderborn
  2. Vermessungstechniker/in / Geomatiker/in
    Landratsamt Göppingen, Göppingen
  3. Systemarchitekt (Microsoft) (m/w)
    znt Zentren für neue Technologien GmbH, Burghausen
  4. Teamleiter Project Management Office (m/w)
    LS telcom AG, Lichtenau

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited (PS4)
    63,99€ (Release 9. Juni, ohne Abo spielbar!)
  2. NEU: PlayStation 4 Konsole inkl. FIFA 15
    399,00€
  3. NEU: Assassins Creed Unity PC Download
    29,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gewinnrückgang

    "Microsoft ist weiterhin im Wandel"

  2. Music Key

    Alles oder nichts für Indie-Musiker bei Youtube

  3. Privatsphäre im Netz

    Open-Source-Projekte sollen 1984 verhindern

  4. The Witcher 3 angespielt

    Geralt und die "Mission Bratpfanne"

  5. Onlinehandel

    Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen

  6. Jessie

    Erster Release Candidate für neuen Debian-Installer

  7. Biicode

    Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ soll Open Source werden

  8. Mobilfunk

    O2 schaltet LTE-Nutzung für alle Blue-Tarife frei

  9. Broadwell-Mini-PC

    Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC

  10. Cyanogen Inc.

    "Wir versuchen, Google Android wegzunehmen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



HP Envy 15-c000ng x2 im Test: Das Core-M-Tablet mit dem Wohnzimmer-Formfaktor
HP Envy 15-c000ng x2 im Test
Das Core-M-Tablet mit dem Wohnzimmer-Formfaktor
  1. The (simulated) Machine Bios und Betriebssystem können nun entwickelt werden
  2. HP Pagewide-Drucktechnik DIN-A0-Tintenstrahler mit unbeweglichem Kopf ab Juli
  3. HP Omen 15 Beleuchtetes Gaming-Ultrabook mit ungewöhnlicher Kühlung

Verschlüsselung: Neue Angriffe auf RC4
Verschlüsselung
Neue Angriffe auf RC4
  1. Netzverschlüsselung Mythen über HTTPS
  2. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  3. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus

Displayport über USB-C: Huckepack-Angriff auf HDMI
Displayport über USB-C
Huckepack-Angriff auf HDMI

    •  / 
    Zum Artikel