Abo
  • Services:
Anzeige
Datenübertragung mit Alkohol
Datenübertragung mit Alkohol (Bild: PLOS ONE)

Chemische Datenübertragung SMS mit Alkoholwolken versenden

Kanadische Wissenschaftler setzen Alkohol ein, um Textnachrichten zu übermitteln. Dabei werden feine Nebel erzeugt, die über kurze Distanz geweht und dann wieder aufgefangen werden. Künftig soll das auch mit anderen Chemikalien gehen und fallweise elektromagnetische Datenübertragungen ersetzen.

Anzeige

Alkohol löst die Zunge, aber in diesem Fall ist gar kein Mensch vonnöten, um Botschaften zu übermitteln. Die Wissenschaftler Nariman Farsad, Weisi Guo und Andrew W. Eckford der York-Universität aus dem kanadischen Toronto haben Isopropanol dazu verwendet, Textnachrichten auf kurze Distanz zu senden. Dazu wurden geringe Mengen der Flüssigkeit automatisch zerstäubt und der entstehende Nebel mit einem Ventilator zum Empfänger geweht, der die Anwesenheit der Alkoholmoleküle in der Luft erkennen kann.

Die Textnachrichten wurden zunächst in das International Telegraph Alphabet umgewandelt. Jeder Buchstabe entspricht dabei 5 Bit, was dann mit Hilfe der motorbetriebenen Sprühflasche in Alkoholwolken umgesetzt wird.

Die Forscher setzten in ihren Experimenten ein Arduino Uno sowie ein Adafruit LCD ein. Um die Alkoholwolke über den Tisch zwei bis vier Meter zum Sensor zu wehen, wurde ein handelsüblicher Ventilator eingesetzt, wobei die Forscher sogar mit mehreren Modellen experimentierten. Der Rechner, der am Sensor angeschlossen wurde, machte aus den alkoholisierten Einsen und den nichtalkoholischen Nullen wieder menschenlesbaren Text. Als Erstes wurde mit "O Canada" der Anfang der kanadischen Nationalhymne gesendet.

  • Tabletop Molecular Communication (Bild: PLOS One)
  • Die per Tabletop Molecular Communication übermittelte Botschaft (Bild: PLOS One)
Tabletop Molecular Communication (Bild: PLOS One)

Die entwickelte Technik soll aber keine nutzlose Laborspielerei bleiben, sondern dort eingesetzt werden, wo Funktechnik nur schlecht funktioniert - beispielsweise in Abwassersystemen oder bei Such- und Rettungsmissionen. Auch auf mikroskopischem Niveau ließe sich so "funken" - wenn die Sensoren entsprechend klein sind.

Die Natur setzt ebenfalls auf chemische Datenübertragung. Ein Beispiel dafür sind Pheromone für Langstreckenkommunikation zwischen Mitgliedern gleicher Spezies. Die molekulare Kommunikation ist biokompatibel und benötigt nur einen geringen Energieeinsatz, um die Daten zu erzeugen und zu übertragen. Damit wären sie wie beschrieben in einigen Bereichen eine Alternative für elektromagnetische Datenübertragung. Die Forscher haben ihre Tabletop Molecular Communication genannte Technik in einem wissenschaftlichen Aufsatz beschrieben.


eye home zur Startseite
brusch 26. Dez 2013

Die Kanadier waren schon immer etwas langsamer. Das sind praktisch die Schweizer Amerikas.

Anonymer Nutzer 23. Dez 2013

Irgendwie müssen die Forschungsgelder verbraten werden.

tkmg89 23. Dez 2013

Weil sie es können. Wer weiß, vllt ist das etwas, was wir irgendwann noch gebrauchen...

Jack Stern 23. Dez 2013

(kt)

user0345 23. Dez 2013

News: Alkoholiker in Russland fangen bei einem Testaufbau die Meisten der 3000 Wodka...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Goethe-Institut e.V., München
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,90€ statt 109,90€
  2. 74,90€
  3. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen

  2. Quartalszahlen

    Apple-Gewinn bricht wegen schwächerer iPhone-Verkäufe ein

  3. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  4. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  5. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  6. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  7. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  8. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  9. Störerhaftung weg

    Kommt nun der Boom für offene WLANs?

  10. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Windows-Unterstützung

    Seitan-Sushi-Fan | 05:32

  2. De Maizière hätte die Tat verhindern können.

    Pjörn | 05:19

  3. Re: Ich bete, dass das nicht stimmt ...

    Seitan-Sushi-Fan | 04:42

  4. Re: Achtziger an Nintendo: Wir wollen unsere...

    Seitan-Sushi-Fan | 04:31

  5. Re: Warum ist das Steammonopol besser?

    Seitan-Sushi-Fan | 04:16


  1. 23:40

  2. 23:14

  3. 18:13

  4. 18:06

  5. 17:37

  6. 16:54

  7. 16:28

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel