Abo
  • Services:
Anzeige
Whatsapp für Android macht es Datendieben einfach.
Whatsapp für Android macht es Datendieben einfach. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Chat-App: Whatsapp-Macher relativieren Sicherheitsproblem

Die Macher von Whatsapp haben auf das aktuell bekannte Sicherheitsproblem der Chat-App auf Android-Geräten reagiert. In einer aktuellen Stellungnahme gibt es jedoch nur allgemeine Aussagen. Die Macher gehen nicht näher auf den Sachverhalt ein.

Anzeige

Mitte der Woche hat der niederländische Sicherheitsberater Bas Bosschert auf ein Problem mit der Whatsapp auf Android-Geräten hingewiesen. Andere Apps können ohne viel Mühe den Whatsapp-Chat einsehen und somit an vertrauliche Daten gelangen. Nun haben die Whatsapp-Macher mit einer Stellungnahme reagiert, die unter anderem Techcrunch vorliegt. Auf der Whatsapp-Homepage gibt es keinen Hinweis auf das aktuelle Problem für die Nutzer. Auch im Whatsapp-Blog äußert sich das Unternehmen dazu nicht.

In der Whatsapp-Stellungnahme heißt es, dass die Berichte über ein vermeintliches Sicherheitsloch ein falsches Bild zeichnen würden und übertrieben seien. Der Entdecker des Sicherheitsproblems hat allerdings nicht von einem Sicherheitsloch in Whatsapp berichtet und viele Medien haben sich daran gehalten und explizit nicht von einer Sicherheitslücke in der Whatsapp-Android-App gesprochen.

Verschlüsselung der Whatsapp-Datenbank ist unsicher

Weitere Erklärungen dazu gibt es nicht, auf die Vorwürfe in Bosscherts Blogbeitrag gehen die Whatsapp-Macher nicht weiter ein. Es gibt keinen Kommentar dazu, weshalb sich die verschlüsselten Whatsapp-Datenbanken offenbar ohne großen Aufwand entschlüsseln lassen. Stattdessen werden in der Stellungnahme allgemeine Aussagen zur Sicherheit auf Android-Geräten gemacht.

Laut Whatsapp würden Daten auf einer Speicherkarte unter "normalen Umständen" nicht ausgelesen werden. Dann wird die Schuld dem Nutzer zugeschoben: Er setze sich einem hohen Risiko aus, wenn er Schadsoftware auf sein Gerät lade. Dabei thematisiert Whatsapp nicht, ob der Nutzer das möglicherweise unbewusst tut und nicht bemerkt, dass es sich um Schadsoftware handelt. So gab es Anfang Dezember 2013 in Googles Play Store eine Android-App, die den Whatsapp-Chatverlauf ausgelesen hat. Schließlich heißt es in der Whatsapp-Stellungnahme, dass Nutzer gegen Angriffe von Schadsoftware geschützt seien, wenn sie die aktuelle Whatsapp-Version verwenden.

Sicherheitsproblem in Android-App von Whatsapp

Bosschert hatte diese Woche in einem Blogbeitrag gewarnt, dass die Whatsapp-App für die Android-Plattform nicht ausreichend vor unbefugtem Zugriff auf geführte Chats geschützt sei. Es ist ihm ohne großen Aufwand gelungen, an alle Whatsapp-Chatnachrichten zu gelangen. Dabei half es auch nichts, wenn die Chatnachrichten verschlüsselt abgelegt wurden.

Alte Whatsapp-Apps legen den Chatverlauf sogar unverschlüsselt ab, so dass sich diese Daten besonders bequem einsehen lassen. Die Whatsapp-Chats unter Android werden mittlerweile mit der aktuellen Version der Android-App in einer verschlüsselten Datenbank abgelegt. Allerdings ist der Schutz so schwach, dass sich die Verschlüsselung leicht umgehen lässt. Dazu hat Bosschert das Tool Whatsapp Xtract verwendet, mit dem sich die Daten in einer verschlüsselten Whatsapp-Chat-Datei auslesen lassen.

Da Whatsapp den Chatverlauf in einem festgelegten Pfad mit dem immer gleichen Dateinamen ablegt, ist es für Angreifer besonders einfach, an die Daten zu gelangen. Sie brauchen keine Mühe darauf zu verwenden, die Datenbanken ausfindig zu machen.


eye home zur Startseite
SoniX 16. Mär 2014

Schon klar. Unterschiedliche Systeme, unterschiedliche Sicherheitskonzepte. Was du damit...

David64Bit 15. Mär 2014

Threema ist solange Sicher, bis keiner die Ende-zu-Ende Verschlüsselung knackt. Die...

c0t0d0s0 14. Mär 2014

Sorry, aber dass die Chats unverschlüsselt oder leicht entschlüsselbar gespeichert...

ip (Golem.de) 14. Mär 2014

ja, sowas kann beim Taggen schon mal passieren. Aber inhaltlich ist im Artikel nicht von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt
  2. GEUTEBRÜCK, Windhagen
  3. Thalia Bücher GmbH, Hagen (Raum Dortmund)
  4. DATAGROUP Inshore Services GmbH, Berlin, Leipzig, Rostock


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3x B12-PS 120mm für 49,90€, 3x B14-1 140mm für 63,90€)
  2. (u. a. 5€ Gratis-PSN-Guthaben zur PlayStation-Plus-Mitgliedschaft)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  2. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  3. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  4. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  5. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  6. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  7. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  8. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  9. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  10. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  2. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert
  3. Spionage Malware kann Kopfhörer als Mikrofon nutzen

  1. Re: mit Linux...

    MrAnderson | 11:45

  2. Re: Der Hit ist doch aber der Nachtrag

    Strongground | 11:44

  3. Lösungsvorschlag

    marvin_42 | 11:44

  4. 0,8 cent pro Seite, bis zu 38 Minuten für eine...

    marvin_42 | 11:40

  5. Re: Mensch Hauke

    Midian | 11:38


  1. 11:07

  2. 09:01

  3. 18:40

  4. 17:30

  5. 17:13

  6. 16:03

  7. 15:54

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel