Chaos Computer Club: "Whistle.im ist 'Fuckup as a Service'"
Michael Bank und Daniel Wirtz von Whistle.im (Bild: Whistle.im)

Chaos Computer Club "Whistle.im ist 'Fuckup as a Service'"

Vom Chaos Computer Club Hannover wird der Messenger Whistle.im grundlegend kritisiert. Das ganze System sei "broken beyond Repair".

Anzeige

Nexus vom Chaos Computer Club Hannover kritisiert das Projekt Whistle.im, das einen verschlüsselten Messenger anbieten will. Nach dem NSA-Skandal spielten "solche Projekte mit dem gesteigerten Problembewusstsein der Bevölkerung, ohne dass sie einen wirklichen Schutz liefern".

Der Dienstanbieter betreibe einen Keyserver, auf dem die RSA-Keys aller Kommunikationsteilnehmer abgelegt seien. Wenn der Anbieter die Schlüssel an die Nutzer austeilt, könnten gefälschte Schlüssel ausgeliefert und somit die Kommunikation mitgelesen werden.

Ein weiterer Schwachpunkt: Die privaten Schlüssel der Kommunikationsteilnehmer lägen - wenn auch verschlüsselt - auf dem Server des Dienstanbieters. Wenn der Betreiber das Passwort erfährt, könne nachträglich die gesamte Kommunikation entschlüsselt werden.

Bei einem zentralen Dienst könne der Dienstanbieter auch herauszufinden, wer wann mit wem für wie lange kommuniziert. "Die kryptographischen Verfahren mögen als Javascript vorliegen. Nicht aber die Applikation. Das Wort 'Open Source' stiftet mehr Verwirrung als Klarheit. Was die Applikation an sich tut, bleibt verborgen", so der Chaos Computer Club.

Grundlegende Konzepte aktueller Verschlüsselungsverfahren seien nicht verstanden worden. Die Serverkommunikation sei nicht ausreichend gegen Man-in-the-Middle-Angriffe geschützt. "Ein Angreifer kann problemlos eine Session 'hijacken' und damit selbst Kommunikationspartner werden", so Nexus.

Zwei Studenten aus Köln und Bonn arbeiten an dem Messenger Whistle.im. In der aktuellen Betaversion bietet Whistle.im verschlüsselte Textnachrichten und ist im Browser und unter Android und bald auch unter Apples iOS lauffähig.

Das Team von Whistle.im erklärte Golem.de: "Wir bei Whistle.im fragen uns, warum dem CCC offenbar daran gelegen ist, den noch jungen deutschen Messenger, der sich erst seit wenigen Wochen in der Entwicklung beziehungsweise Beta-Phase befindet und darauf ausdrücklich hinweist, mit einem derart plakativen Artikel im Keim zu ersticken, anstatt durch konstruktive Kritik, die wir stets dankend annehmen, zur Verbesserung beizutragen."

Dennoch würden alle Hinweise aus dem Artikel ernstgenommen, um Whistle.im "noch sicherer zu machen". So werde die Möglichkeit zum Generieren eines frischen Schlüsselpaars sowie die Option zur manuellen Verwaltung des privaten Schlüssels bald angeboten werden.


Baron Münchhausen. 04. Jan 2014

Aha. Also die Antwort gibt sich selbst den Kopfschuss. Weder dankbar, noch fähig Kritik...

KimDotMega 06. Sep 2013

Das geflame über den CCC der uns lediglich auf die Schwachstellen hinweist finde ich...

AntiSatan 23. Aug 2013

wo das petera recht hat - hat es recht :)

Nilos 22. Aug 2013

Der Source der Anwendung ja. Den Source des Servers offenzulegen bringt faktisch nichts...

Nilos 21. Aug 2013

Hier musste ich schon ein wenig lachen, da das bei den meisten Haustürschlössern der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Planungsingenieurin / Planungsingenieur
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Abteilungsleiter (m/w) im Bereich IT- & Prozessmanagement
    MehrWert Servicegesellschaft mbH, Düsseldorf
  3. Operations Specialist (m/w) (Division Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  4. Mitarbeiter/-in für Kundendatenmanagement in der Abteilung Marketing Kommunikation
    Daimler AG, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Mobiles Bezahlsystem

    Amazon plant Kreditkartenleser für Smartphones

  2. Tails

    Zero-Day im Invisible Internet Project

  3. Geräuschunterdrückung

    Bose verklagt Beats wegen Patentverletzungen

  4. Google-Konkurrent

    Baidu will teilautonomes Fahrzeug bauen

  5. USA

    Kongress ermöglicht das Entsperren von Smartphones

  6. Urheberrecht

    Spanien besteuert Hyperlinks

  7. NSA-Affäre

    Grüne und Linke stellen Ultimatum für Snowden-Anhörung

  8. Hamburg

    Behörde geht nicht gegen Mitfahrdienst Uber vor

  9. Buchanalyse

    Apple hat E-Book-Startup Booklamp gekauft

  10. Liebessimulation Love Plus

    "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel