Chaos Computer Club: "Whistle.im ist 'Fuckup as a Service'"
Michael Bank und Daniel Wirtz von Whistle.im (Bild: Whistle.im)

Chaos Computer Club "Whistle.im ist 'Fuckup as a Service'"

Vom Chaos Computer Club Hannover wird der Messenger Whistle.im grundlegend kritisiert. Das ganze System sei "broken beyond Repair".

Anzeige

Nexus vom Chaos Computer Club Hannover kritisiert das Projekt Whistle.im, das einen verschlüsselten Messenger anbieten will. Nach dem NSA-Skandal spielten "solche Projekte mit dem gesteigerten Problembewusstsein der Bevölkerung, ohne dass sie einen wirklichen Schutz liefern".

Der Dienstanbieter betreibe einen Keyserver, auf dem die RSA-Keys aller Kommunikationsteilnehmer abgelegt seien. Wenn der Anbieter die Schlüssel an die Nutzer austeilt, könnten gefälschte Schlüssel ausgeliefert und somit die Kommunikation mitgelesen werden.

Ein weiterer Schwachpunkt: Die privaten Schlüssel der Kommunikationsteilnehmer lägen - wenn auch verschlüsselt - auf dem Server des Dienstanbieters. Wenn der Betreiber das Passwort erfährt, könne nachträglich die gesamte Kommunikation entschlüsselt werden.

Bei einem zentralen Dienst könne der Dienstanbieter auch herauszufinden, wer wann mit wem für wie lange kommuniziert. "Die kryptographischen Verfahren mögen als Javascript vorliegen. Nicht aber die Applikation. Das Wort 'Open Source' stiftet mehr Verwirrung als Klarheit. Was die Applikation an sich tut, bleibt verborgen", so der Chaos Computer Club.

Grundlegende Konzepte aktueller Verschlüsselungsverfahren seien nicht verstanden worden. Die Serverkommunikation sei nicht ausreichend gegen Man-in-the-Middle-Angriffe geschützt. "Ein Angreifer kann problemlos eine Session 'hijacken' und damit selbst Kommunikationspartner werden", so Nexus.

Zwei Studenten aus Köln und Bonn arbeiten an dem Messenger Whistle.im. In der aktuellen Betaversion bietet Whistle.im verschlüsselte Textnachrichten und ist im Browser und unter Android und bald auch unter Apples iOS lauffähig.

Das Team von Whistle.im erklärte Golem.de: "Wir bei Whistle.im fragen uns, warum dem CCC offenbar daran gelegen ist, den noch jungen deutschen Messenger, der sich erst seit wenigen Wochen in der Entwicklung beziehungsweise Beta-Phase befindet und darauf ausdrücklich hinweist, mit einem derart plakativen Artikel im Keim zu ersticken, anstatt durch konstruktive Kritik, die wir stets dankend annehmen, zur Verbesserung beizutragen."

Dennoch würden alle Hinweise aus dem Artikel ernstgenommen, um Whistle.im "noch sicherer zu machen". So werde die Möglichkeit zum Generieren eines frischen Schlüsselpaars sowie die Option zur manuellen Verwaltung des privaten Schlüssels bald angeboten werden.


Baron Münchhausen. 04. Jan 2014

Aha. Also die Antwort gibt sich selbst den Kopfschuss. Weder dankbar, noch fähig Kritik...

KimDotMega 06. Sep 2013

Das geflame über den CCC der uns lediglich auf die Schwachstellen hinweist finde ich...

AntiSatan 23. Aug 2013

wo das petera recht hat - hat es recht :)

Nilos 22. Aug 2013

Der Source der Anwendung ja. Den Source des Servers offenzulegen bringt faktisch nichts...

Nilos 21. Aug 2013

Hier musste ich schon ein wenig lachen, da das bei den meisten Haustürschlössern der...

Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  2. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  3. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  4. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-Konkurrent

    Landgericht verbietet Uber deutschlandweit

  2. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  3. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  4. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  5. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  6. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  7. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  8. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  9. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  10. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel