Chaos Computer Club "SSL bei Mail-Providern schützt nicht vor Geheimdiensten"

Die Ankündigung von T-Online, GMX und Web.de zur E-Mail-Sicherheit ist laut CCC ein Sommermärchen. Den Nutzern der E-Mail-Dienste wird vorenthalten, dass eine Verschlüsselung der Verbindung zwischen den Anbietern noch nicht bedeutet, dass die E-Mails dort auch verschlüsselt abgelegt werden.

Anzeige

Der Chaos Computer Club (CCC) hat die Ankündigung United Internets und der Deutschen Telekom über den Einsatz von SSL/TLS-gesicherten Verbindungen als "Sommermärchen von der sicheren E-Mail" bezeichnet.

Der Chaos Computer Club begrüßt die Absicht der Unternehmen, den E-Mail-Verkehr ihrer Kunden auf dem Transportweg künftig zu verschlüsseln. Warum die Technologie, die immerhin seit Ende der 1990er Jahre existiere, nicht schon seit Jahren Anwendung finde, werde allerdings nicht verraten. "Was bei Konkurrenten schon seit Jahren zum Standard gehört - eine erzwungene Verschlüsselung beim Zugriff auf das eigene E-Mail-Konto -, wird nun werbewirksam als technologischer Vorstoß und Novum verkauft."

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und das Bundesinnenministerium befürworten die neue Brancheninitiative ausdrücklich.

Den Nutzern der E-Mail-Dienste werde jedoch verschwiegen, so der Hacker-Club, dass eine Verschlüsselung der Verbindung zwischen den Anbietern noch nicht bedeute, dass die E-Mails dort auch verschlüsselt abgelegt würden. Vielmehr habe der NSA-Skandal gezeigt, dass zentralisierte Dienste als nicht vertrauenswürdig anzusehen seien, wenn es um den Zugriff der Geheimdienste gehe. Letztlich verhinderten die eingesetzten Technologien nicht die Einrichtung von "Abhörschnittstellen" im System. Der Anbieter und befreundete Geheimdienste hätten nach wie vor vollen Zugriff auf die Inhalte der E-Mails und könnten diese somit auch vollständig auswerten.

Der Chaos Computer Club empfiehlt weiterhin eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mit GnuPG/PGP oder S/MIME als sinnvolles Mittel, um Fremdzugriffe auf E-Mails zu verhindern.


SoniX 12. Aug 2013

Ach wenns nur das wäre. Ich habe seit über 10 Jahren gpg installiert und eingerichtet...

lightview 12. Aug 2013

Ich begrüße Open Source ;) Allerdings bietet open source eine breite Angriffsfläche, da...

Rulf 11. Aug 2013

aber nur zw den wenigen deutschen providern die mitspielen...bisher ist die große...

Atalanttore 10. Aug 2013

Oder denkt jemand ernsthaft, dass die NSA beim Zugriff auf die SINA-Boxen in den...

Switchblade 10. Aug 2013

Absolut korrekt. Daher sollten die Geheimdienste das Knacken und Entschlüsseln ab sofort...

Kommentieren



Anzeige

  1. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  2. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel