Abo
  • Services:
Anzeige
Chaos Computer Club: Hersteller sollen für Fehler in proprietärer Software haften
(Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Chaos Computer Club: Hersteller sollen für Fehler in proprietärer Software haften

Der CCC kritisiert, dass kommerzielle Softwarelieferanten und Diensteanbieter weitgehend ohne jegliche Haftung operieren dürfen. Eine Haftung würde aber Anreize zur Qualitätssicherung schaffen. Doch auch Open-Source-Software sei nicht automatisch sicher, wie Heartbleed gezeigt habe.

Anzeige

Im Bundestagsausschuss Digitale Agenda findet am 7. Mai 2014 ein Fachgespräch zu Fragen der IT-Sicherheit statt. Der Chaos Computer Club (CCC) fordert in seiner Stellungnahme den breiten Einsatz von Open-Source-Software und deren regelmäßige, unabhängige Prüfung. Finanzielle Anreize und die Auslobung von Bug Bountys seien notwendig. Zugleich sollte bei Anbietern proprietärer Software eine Haftung für Fehler sichergestellt werden.

Zu Recht werde die Frage gestellt, weshalb kommerzielle Softwarelieferanten und Diensteanbieter weitgehend ohne jegliche Haftung operieren dürften, so der CCC. Eine Haftung würde aber Anreize zur Qualitätssicherung schaffen.

Namhafte Anbieter hätten weltweit das OpenSSL-Projekt zur Grundlage der Übertragungssicherheit ihrer Kommunikation gemacht, aber nur geringe oder gar keine Investitionen in seine Qualitätssicherung geleistet. Nicht nur Heartbleed habe gezeigt, dass sicherheitskritische Softwarekomponenten - egal ob quelloffen oder proprietär - einer regelmäßigen Auditierung bedürften. "Eine kleine internationale Community entwickelte dieses Tool größtenteils ehrenamtlich", so der Hacker-Club.

Eine regelmäßige und eingehende Prüfung von sicherheitsrelevanter Open-Source-Software sei unerlässlich und im öffentlichen Interesse. Die Veröffentlichung aller Befunde und allgemein zugängliche Bugfixes seien dabei selbstverständliche Grundvoraussetzungen. Hier übernehme das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) durch verschiedene Zertifizierungen bereits Versuche, die jedoch bürokratisch und nicht zielführend seien: "Lange Kataloge definieren Designanforderungen, die Angriffsmöglichkeiten - auf dem Papier - ausschließen sollen. Tatsächlich erfolgreiche Angriffe - auch das zeigt Heartbleed - setzen jedoch genau an den Stellen an, die übersehen oder nicht bedacht wurden oder nicht bedacht werden konnten, wie zum Beispiel simple Programmierfehler mit weitreichenden Folgen."

Zudem forderte der CCC einen Wechsel von zentralen Sicherheitssystemen hin zu mehrschichtigen mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung als Standard, um angreifbare zentrale Strukturen aufzubrechen.


eye home zur Startseite
peterkleibert 08. Mai 2014

Willst du jetzt hier nur so n bisschen rumtrollen, oder kommt da auch noch n Argument?

peterkleibert 08. Mai 2014

Bereits im Titel eine Beleidung, ist schon n harter Tobak. Da stellt man sich die Frage...

Yes!Yes!Yes! 08. Mai 2014

Offensichtlich hat ja das standardmäßige Herunterfahren bei Überhitzung nicht funktioniert.

Yes!Yes!Yes! 08. Mai 2014

Wahnsinn.

Yes!Yes!Yes! 08. Mai 2014

Mehr Haftung als über Gewährleistung kann und wird es im "normalen" Endkunden-Bereich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Raum Konstanz/Bodensee
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  3. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

  1. Egal - mit cygwin sucht man effektiv und sicher

    JohnDoe1984 | 05:22

  2. Snowden hat beim konkreten Fall recht.

    Pjörn | 04:43

  3. Re: Verstehe nur Bahnhof

    beaglow | 04:04

  4. Re: Wahnsinn...

    tingelchen | 03:53

  5. Re: Sind die Nutzer alle zu Blöd den "Downloads...

    KrasnodarLevita... | 02:29


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel