Abo
  • Services:
Anzeige
Chakracore und Chakra im Vergleich
Chakracore und Chakra im Vergleich (Bild: Microsoft)

Chakra: Microsoft will Javascript-Engine von Edge offenlegen

Chakracore und Chakra im Vergleich
Chakracore und Chakra im Vergleich (Bild: Microsoft)

Die Javascript-Engine von Microsofts Edge-Browser, Chakra, soll größtenteils Open Source werden. Die Technik soll künftig auch auf andere Plattformen als Windows portiert werden. Besonders interessant könnte das für die Verwendung in Node.js sein.

Die zunächst für Microsofts Internet Explorer erstellte und nun im Browser Edge genutzte Javascript-Engine Chakra soll größtenteils als Open Source bereitgestellt werden. Die freie Version wird Chakracore heißen und lediglich die Anbindungen an Edge selbst sowie an die Universal Windows Platform (UWP) sollen nicht verfügbar werden. Statt des Windows-eigenen Component Object Model (COM) werde außerdem eine plattformunabhängige Diagnose-API angeboten.

Anzeige

In der Ankündigung heißt es: "Chakracore ist eine vollwertige und eigenständige Javascript-VM, die in abgeleitete Produkte eingepflegt werden kann. (...) Es enthält alles Notwendige, um Javascript-Code ohne irgendwelche Abhängigkeiten an Interna aus Microsofts Edge zu parsen, zu interpretieren, zu kompilieren und auszuführen."

Zunächst soll Chakracore nur in Windows genutzt werden können, künftig wolle das zuständige Team allerdings auch an Portierungen auf andere Plattformen arbeiten. Microsoft ruft Interessierte dazu auf, sich aktiv daran zu beteiligen. Dies soll ab Januar über ein Github-Repository möglich sein.

Chakracore vielleicht für Node.js

Zusätzlich zur Community einzelner Entwickler werde Microsoft für Chakracore unter anderem auch mit Intel, AMD und Nodesource zusammenarbeiten. Letztere bieten Werkzeuge und Dienstleistungen für den Unternehmenseinsatz von Node.js an. Microsoft ist ebenso wie Nodesource Mitglied der in diesem Jahr gegründeten Node.js-Foundation. Zudem ist für Windows 10 IoT bereits eine Anbindung von Chakra an Node.js erstellt worden, die ebenfalls frei verfügbar ist.

Die Offenlegung von Chakracore erscheint folglich als Schritt von Microsoft, der dafür sorgen könnte, dass das bisher in Node.js verwendete V8 aus Googles Chrome in einigen Teilbereichen eine starke Konkurrenz bekommt oder gar verdrängt wird. Immerhin ist Chakra laut den Angaben von Microsoft in ausgesuchten Benchmarks wesentlich schneller als andere Javascript-Engines und unterstützt darüber hinaus mehr Funktionen aus dem aktuellen Standard Ecmascript 2015, der auch als Ecmascript 6 bekannt ist.

Noch hat Microsoft nicht angegeben, unter welcher Lizenz Chakracore veröffentlicht werden soll. Wahrscheinlich ist jedoch die MIT-Lizenz, die auch für Node.js verwendet wird.


eye home zur Startseite
cpt.dirk 09. Jan 2016

Sie haben doch alles richtig gemacht: man klickt sich nach der Installation 20 Minuten...

cpt.dirk 09. Jan 2016

Eigentlich ein wenig OT, da es Mozilla betrifft, aber: Realität ist auch, dass, wenn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. über Hanseatisches Personalkontor Hannover, Großraum Bielefeld
  3. zooplus AG, München
  4. Deutsche Telekom AG, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6600 + Geforce GTX 1070)
  2. (u. a. MSI Gaming X 8G, Evga ACX 3.0, Gainward Phoenix GS, Gigabyte G1 Gaming)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  2. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  3. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  4. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  5. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China

  6. Micro Machines im Kurztest

    Die Minis rasen zur Kasse

  7. E-Bus-Linie 204

    BVG testet offenes WLAN in Bussen

  8. Olympische Spiele

    Firmen dürfen #Rio2016 im sozialen Netz nicht verwenden

  9. Mi Notebook Air

    Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein

  10. Privacy Shield

    EU-Datenschützer billigen Datentransfer für ein Jahr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Hackintosh- oder Linuxkompatibel und das Ding...

    chewbacca0815 | 15:31

  2. Re: Osram Lightify

    Psy2063 | 15:30

  3. Hamburger und Cola helfen Kriminellen am Leben zu...

    Muhaha | 15:30

  4. Re: sind ITler in der IG Metall?

    a user | 15:29

  5. Noch nie

    pk_erchner | 15:29


  1. 15:31

  2. 15:14

  3. 14:56

  4. 14:37

  5. 14:12

  6. 14:00

  7. 13:55

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel