CF-AX2 im Test Dünnes Toughbook mit Notfallakku und nerviger Tastatur

Ein Toughbook mit nur 1,1 kg und guter Ausstattung: Wir wären gern von Panasonics robustem Ultrabook CF-AX2 begeistert gewesen. Im Test haben wir uns aber über vermeidbare Fehler geärgert. Vor allem die Tastatur trieb uns fast in den Wahnsinn.

Anzeige

Toughbooks gelten als robust, sind in der Regel aber unhandlich. Panasonics CF-AX2 ist anders: Es fällt sogar unter die Ultrabooks und gehört damit zu den wenigen robusten Notebooks, die dünn sind und gleichzeitig den Ansprüchen von Geschäftskunden genügen, die häufig unterwegs sind. Mit einer besonderen Akkukonstruktion, der Tabletfähigkeit, die Lenovos Ideapad Yoga ähnelt, und vielen Detailelementen macht Panasonic einiges anders als die meisten Konkurrenten.

Die Hardware ist wie für Geschäftskundengeräte typisch nicht ganz aktuell. Die Innenausstattung entspricht beim hier getesteten CF-AX2 also dem älterer Ivy-Bridge-Ultrabooks: Es stecken ein Core i5-3427U mit 1,8 und via Turboboost 2,8 GHz im Gehäuse. Das Display hat eine Diagonale von 11,6 Zoll und besitzt 1.366 x 768 Pixel. Für Japan hat Panasonic bereits das Toughbook CF-AX3 mit Haswell-Prozessor und verbesserter Ausstattung angekündigt, das hierzulande wohl erst zum Jahresende auf den Markt kommt.

  • Das Toughbook CF-AX2 hat ein schlichtes Design. Auffallend ist allenfalls die türkisleuchtende LED des japanischen Notebooks. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Neben einem externen Schiebeschalter hat Panasonic viele Statusanzeigen und separate Knöpfe verbaut. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auch die Ausstattung der Anschlüsse ist für ein Ultrabook ungewöhnlich. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • SD-Karten, Ethernet und VGA sind ohne Adapter möglich. Rechts ist der WLAN/WWAN-Schalter. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die rechte Seite hat einen BC- und einen normalen USB-3-Anschluss sowie den HDMI-Ausgang. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Panasonic verzichtet auf eine  schlank aussehende Keilform. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Ein Ultrabook mit austauschbarem Akku haben wir selten. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Im Akkuschacht... (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ...befindet sich der Schacht für SIM-Karten. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Er nimmt reguläre 2SFF-Karten auf. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Gelenkkonstruktion wirkt stabil und ermöglicht ein komplettes Umklappen des Displays. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Durch die Füße wird das Ultrabook zwecks besserer Belüftung etwas angehoben. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Display ist entspiegelt. Leider nicht stark genug, um auch in hellen Umgebungen gut arbeiten zu können.(Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Im normal aufgeklappten Zustand sieht man noch nicht...(Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ...die Besonderheit des Gelenks. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das CF-AX2 ist aber nicht nur ein Notebook,... (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ... sondern auch ein Convertible,... (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ... das in ein Tablet verwandelt werden kann. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Im Tabletmodus stört die Blickwinkelabhängigkeit des Displays. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Tastatureingaben werden im Tablet-Modus ignoriert. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Windows-Taste am Display ist für den Tabletbetrieb wichtig. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auch umgeklappt sind fast alle Schnittstellen normal erreichbar. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
Das Toughbook CF-AX2 hat ein schlichtes Design. Auffallend ist allenfalls die türkisleuchtende LED des japanischen Notebooks. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)

Anders als in Japan ist Panasonic auf dem deutschen Markt kaum noch mit regulären Notebooks vertreten. Das Hauptgeschäft sind in Deutschland Notebooks in der Ausführung Fully- und Semi-Ruggedized. Mit dem in ein Tablet verwandelbaren Notebook CF-AX2 will Panasonic nun auch hier wieder ein leichtes Notebook für die Aktentasche anbieten - eine Ausnahme in seinem Produktportfolio.

Stabile und widerstandsfähige Konstruktion 

spantherix 01. Sep 2013

Ich will zwar keine Oculus Rift aber ich kanns verstehen und die Idee find ich auch...

sidmos6581 22. Aug 2013

...kostet ohne windows 399 ¤, hat eine super Tastatur und das Display ist auch Top (ok...

Zwangsangemeldet 21. Aug 2013

OK, ich fände 128GB dann trotzdem zu wenig, aber mit 256GB würde ich in dem Fall doch...

Kasabian 21. Aug 2013

mit der Tastatur könnte man zur Not noch leben oder klarkommen, wenn man keine...

AveN 20. Aug 2013

Opere User sind per se eine Minderheit, aber ich bin mir sicher, dass von dieser...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Oracle RightNow Administrator (m/w)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel