Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Certificate Transparency versucht Google, das System der Zertifizierungsstellen vertrauenswürdiger zu machen.
Mit Certificate Transparency versucht Google, das System der Zertifizierungsstellen vertrauenswürdiger zu machen. (Bild: Certificate Transparency / Google)

Fazit: ein großer Schritt für mehr Sicherheit bei TLS

In der Vergangenheit stand das System der Zertifizierungsstellen oft in der Kritik. Hinter den Hunderten Zertifizierungsstellen stehen oft wenig vertrauenswürdige Organisationen, und sie sind theoretisch in der Lage, für beliebige Webseiten Zertifikate auszustellen.

Die Kritik daran ist einerseits berechtigt. Wie die erwähnten Vorfälle um Comodo, Symantec oder Wosign zeigen, läuft bei der Zertifikatsausstellung viel schief. Manche Kritiker allerdings gehen so weit, dass sie die Sicherheit von TLS und HTTPS wegen dieser Probleme generell infrage stellen. Das ist absurd.

Anzeige

Echte Angriffe sind selten

Echte Angriffe mittels kompromittierter Zertifizierungsstellen sind selten. Bei den allermeisten Vorfällen handelt es sich um Fehler, Sicherheitslücken, die vor einen Missbrauch entdeckt werden, oder Verletzungen von Policies. Die letzten bekannten Vorfälle, bei dem kompromittierte Zertifizierungsstellen tatsächlich für Angriffe missbraucht wurden, ereigneten sich 2011 bei Comodo und Diginotar. Bei einem weiteren Vorfall bei der Zertifizierungsstelle India CCA im Jahr 2014 ist nicht ganz klar, ob dieser Teil eines Angriffs war.

Technisch hat sich in den letzten Jahren einiges verbessert. Neben Certificate Transparency ist hier HTTP Public Key Pinning (HPKP) erwähnenswert - auch wenn es daran einige Kritik gibt, weil man dabei viel falsch machen kann.

Der Schritt von Google, das Certificate-Transparency-System voranzutreiben, wird dafür sorgen, dass Angriffe mittels fälschlicherweise ausgestellten Zertifikaten noch unwahrscheinlicher werden. Paradoxerweise könnte Certificate Transparency jedoch auch dazu führen, dass das System der Zertifizierungsstellen noch unsicherer erscheint - weil mehr Fehler aufgedeckt werden.

 Unentdeckter Angriff fast unmöglich

eye home zur Startseite
My1 30. Okt 2016

naja dass google CT für symantec gefordert hatte vor langem war ne gute Idee da bei denen...

bjs 26. Okt 2016

browser akzeptieren zertifikate, die in keinem log stehen nicht mehr. das log kann von...

Bachsau 26. Okt 2016

Ich seh es schlichtweg nicht ein mir meine Bandbreite und meine Lebenszeit von Werbung...

Bachsau 26. Okt 2016

Nicht Blockchain, aber Keychain. Die Technologie dafür haben wir bereits, mit DNSsec und...

logged_in 26. Okt 2016

Ehrlich? Keine Nachrichten gelesen? Du weißt ja, was passiert, wenn die Telekom...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Wandres GmbH micro-cleaning, Buchenbach-Wagensteig
  3. Software AG, Saarbrücken
  4. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 18,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)
  3. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: RK3288 Software Support

    nille02 | 22:21

  2. Re: Tutanota

    twothe | 22:19

  3. Re: Vakuum

    masel99 | 22:06

  4. Re: Es wird immer was vergessen

    LinuxMcBook | 22:06

  5. Re: Komplett integer

    Braineh | 21:59


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel