Anzeige
Deutschland muss noch ohne nationales Cert auskommen.
Deutschland muss noch ohne nationales Cert auskommen. (Bild: Citizen Corps/CERT/Public Domain)

Cert: Deutschland braucht ein unabhängiges digitales Notfallteam

Deutschland muss noch ohne nationales Cert auskommen.
Deutschland muss noch ohne nationales Cert auskommen. (Bild: Citizen Corps/CERT/Public Domain)

Bisher gibt es in Deutschland kein nationales Cert, dabei wäre es nicht schwer zu erschaffen. Ein neu geschaffenes Cert müsste jedoch eine klare Distanz zu Regierungsstellen wahren, um ernst genommen zu werden - eine lösbare Aufgabe.

Ende des vergangenen Jahres versetzten Hinweise auf eine Kooperation zwischen dem FBI und einem der bekanntesten US-amerikanischen IT-Sicherheitsteams die Netzgemeinde in Aufruhr. Demnach sollen Forscher des renommierten Cert/CC dem FBI dabei geholfen haben, das Anonymisierungsnetzwerk Tor zu hacken. Kernaufgabe von Teams wie Cert/CC, sogenannten Computer Emergency Response Teams (Certs), ist es jedoch eigentlich, Computernetzwerke vor Sicherheitsvorfällen zu schützen.

Anzeige

Gerade Cert/CC gilt unter den Hunderten von Certs weltweit als zentrale Anlaufstelle für die transparente Offenlegung von Sicherheitslücken. Sollte es nun für das FBI eine Schwachstelle in der Tor-Software ausgenutzt haben, wirft das essentielle Fragen über die Kooperation von IT-Sicherheitsexperten mit staatlichen Akteuren wie Strafverfolgungsbehörden oder Geheimdiensten auf - vor allem, wenn solche Kooperationen auf Kosten der Internetsicherheit geschlossen werden. Auch die deutsche Politik muss diese Fragen aufgreifen und die Rolle des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und des darin ansässigen Cert-Bunds klar definieren.

Internationaler Austausch über Sicherheit muss sein

Certs spielen im Bereich der IT-Sicherheit eine wichtige Rolle. Sie schützen nicht nur die Netzwerke einzelner Organisationen, sondern koordinieren die Lösung von IT-Sicherheitsvorfällen über Organisations- und Ländergrenzen hinweg.

Immer mehr Länder bauen nun nationale Certs auf, die die heimische Wirtschaft, Internetanbieter und manchmal auch Nutzer bei der Lösung von IT-Sicherheitsvorfällen unterstützen und relevante Informationen austauschen. Sie kooperieren mit inländischen Organisationen und Unternehmen und sind auch nationale Kontaktstelle für Certs aus dem Ausland.

Um globale Angriffe auf Computernetzwerke zu bekämpfen, müssen Experten Informationen wie Angriffsmuster, Schadsoftware-Proben, Daten über Schwachstellen oder Mittel und Taktiken zur Behebung von Sicherheitsvorfällen kontinuierlich international austauschen. Ein nationales Cert ist daher mittlerweile zu einem Grundbaustein für die effektive Koordination von IT-Sicherheitsmaßnahmen jedes Landes geworden.

Ein deutsches nationales Cert hätte eine Doppelrolle

Deutschland betreibt bisher noch kein nationales Cert, sondern nur eines, das für den Schutz von Regierungs- und Behördennetzwerken zuständig ist. Es heißt Cert-Bund und ist im BSI angesiedelt. Im Kontext der mit dem IT-Sicherheitsgesetz beschlossenen Meldepflicht könnte ein nationales Cert Teil der Meldestelle von IT-Sicherheitsvorfällen für Betreiber kritischer Infrastrukturen im BSI werden. Mit mehr Personal und zusätzlichen Kompetenzen ließe sich Cert-Bund zu einem nationalen Cert ausbauen. Als nationales Team würde Cert-Bund dann allerdings eine Doppelrolle erfüllen müssen.

Es müsste nicht nur für den Schutz von Regierungsnetzwerken zuständig, sondern auch eine unabhängige Anlaufstelle für Wirtschaft und Bürger bei IT-Sicherheitsvorfällen sein. Als eine dem BSI und damit dem Innenministerium unterstehende Regierungsorganisation könnte es diese Unabhängigkeit, insbesondere von Strafverfolgungsbehörden und Geheimdiensten, nicht unbedingt gewährleisten.

Im angemessenen rechtlichen Rahmen ist eine Zusammenarbeit zwischen Certs mit Regierungsakteuren zwar zu begrüßen. Certs kooperieren zum Beispiel weltweit immer häufiger mit Strafverfolgungsbehörden, um Onlinekriminelle zu fassen oder die Quellen von Schadsoftware auszuschalten. Komplizierter wird es aber, wenn Strafverfolgungsbehörden oder auch Geheimdienste Certs - wie im Fall von Cert/CC - unter Druck setzen, um deren technische Dienste oder Informationen zur Durchsetzung nationaler Sicherheitsinteressen einzusetzen.

Politische Interessen können auf Kosten der Netzwerksicherheit gehen 

eye home zur Startseite
oborgers 12. Jan 2016

Oder man besucht halt das https://www.buerger-cert.de/ ...... Es gibt bereits CERTs in...

Kleba 11. Jan 2016

Ich denke der Artikel stellt eine Diskussionsgrundlage für die Zukunft da. Wenn nun in...

StainBase 11. Jan 2016

Chaos Emergency Response Team

Friedrich.Thal 11. Jan 2016

in neu gegründeten Inteligenzbolzencentern, die sich durch nationales Kompetenzgerangel...

dabbes 11. Jan 2016

DIE Lösung... nee nicht wirklich.

Kommentieren



Anzeige

  1. System-SW-Entwickler/in Embedded Security für Fahrerassistenzsysteme
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Integration Manager Processes and IT (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. IT-Mitarbeiter / innen fachlich-technische Dienstleistungen
    Landeshauptstadt München, München
  4. Manager Software Development (m/w)
    TAKATA AG, Berlin und Aschaffenburg

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Lenkrad kaufen und Euro Truck Simulator 2: Titanium-Edition gratis erhalten
  2. VORBESTELLBAR: Gran Turismo Sport - Steel Book Edition [PlayStation 4]
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 - Collector's Edition [PC & Konsole]
    209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. ZUK Z2

    Android-Smartphone mit Snapdragon 820 für 245 Euro

  2. Zenbook 3 im Hands on

    Kleiner, leichter und schneller als das Macbook

  3. Autokauf

    Landgericht Köln entdeckt, dass SMS sich löschen lassen

  4. Toughpad FZ-B2 Mk 2

    Panasonic zeigt neues Full-Ruggedized-Tablet mit Android

  5. Charm

    Samsungs Fitness-Tracker mit langer Laufzeit kostet 30 Euro

  6. Nach Kritik

    Pornhub überarbeitet sein Bounty-Programm

  7. Forschung

    Forcephone macht jedes Smartphone Force-Touch-tauglich

  8. Unity

    Jobplattform für Entwickler und neues Preismodell

  9. Internetzugang

    Deutsche Telekom entschuldigt sich vergeblich bei Bushido

  10. Basistunnel

    Bestens vernetzt durch den Gotthard



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Wenn Tim Cook aus dem Fenster springt.....

    DrWurst | 17:53

  2. Re: Gibt's auch noch ein Strafverfahren wegen Betrug?

    Quantium40 | 17:52

  3. Re: Wo ist das Problem?

    Quantium40 | 17:50

  4. Honigtopf....

    krank | 17:50

  5. Re: Xiaomi Mi Band

    sardello | 17:47


  1. 17:31

  2. 17:26

  3. 16:48

  4. 16:35

  5. 15:40

  6. 14:13

  7. 13:50

  8. 13:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel