CD Projekt Cyberpunk 2077 mit Abenteuern in Night City

Ein Rollenspiel für Erwachsene soll Cyberpunk 2077 von CD Projekt werden - dem Studio hinter The Witcher 2. Neben dem Namen haben die Entwickler einige weitere Details vorgestellt.

Anzeige

Night City heißt der Hauptschauplatz von Cyberpunk 2077, einem düsteren Rollenspiel, an dem das polnische Entwicklerstudio CD Projekt arbeitet - es ist vor allem für die Reihe The Witcher bekannt. Neben Night City soll der Spieler auch einige weitere Orte besuchen können, darunter eine Kampfzone, in der Gangs das Sagen haben. Die Handlung in der offenen Welt soll weitgehend nicht linear sein und sich vor allem an erwachsene Spieler richten. Die Entwickler versprechen neben einem umfangreichen Waffenarsenal auch Dutzende von sonstigen Gadgets und weitere Ausrüstung.

Cyberpunk 2077 basiert auf dem Pen-and-Paper-Rollenspiel Cyberpunk 2020 von Mike Pondsmit, der auch jetzt an der Entwicklung beteiligt ist; er hat früher direkt in der Spielebranche gearbeitet, unter anderem bei den Microsoft Game Studios an Titeln wie Mech Commander 2 und Crimson Skies. Das Spiel befindet sich angeblich noch in einem sehr frühen Zustand. Wann es erscheint, ist ebenso unklar wie die anvisierten Plattformen - der PC dürfte aber sicher sein.


AtWork 23. Okt 2012

Es ging ja auch weniger um das Spiel als um die Branchenentwicklung im Allgemeinen. Und...

XYGuy 23. Okt 2012

Naja, Witcher 2 hat mich nicht wirklich überzeugt. Aber dennoch war es ein spannendes...

divStar 22. Okt 2012

Ich werde mir das Spiel kaufen, sofern es meinen Erwartungen entspricht ^^. Im Gegensatz...

Satan 21. Okt 2012

Das Interface von Teil 2 war auch deutlich aufgeräumter. Ich erinnere nur an diesen...

Dampfplauderer 21. Okt 2012

Index ist nicht gleich Index, es gibt Abstufungen (wenn ich mich recht entsinne war der...

Kommentieren


Blackfear - Endzeit / 22. Okt 2012

Cyperpunk-Spiel in der Mache: Cyberpunk 2077



Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel