Anzeige
Das Modell des Wohnzimmers mit 180-Grad-Beamer
Das Modell des Wohnzimmers mit 180-Grad-Beamer (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Catopsys Immersis: Das halbe Wohnzimmer als Leinwand für Spiele

Das Modell des Wohnzimmers mit 180-Grad-Beamer
Das Modell des Wohnzimmers mit 180-Grad-Beamer (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Drei Wände und die Decke sollen bald mit unverzerrter Spielegrafik bestrahlt werden können. Möglich macht das ein LED-Beamer mit einer Software, die das Bild von PCs anpasst. Dahinter steckt ein Unternehmen aus dem professionellen Bereich.

Anzeige

Die französische Firma Catopsys zeigt auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas ein Modell ihres neuen Geräts Immersis. Dabei handelt es sich um ein System aus einem Projektor mit Fischaugenlinse mit LED-Beleuchtung und Software für Windows-PCs. Auch mit nur einer Lichtquelle sollen sich damit 180-Grad-Darstellungen von Spielegrafik erreichen lassen.

Damit hat Catopsys einige Erfahrung, denn das Unternehmen stellt unter anderem sogenannte CAVEs her. Das sind begehbare Räume, die nur an einer Seite zum Betreten offen sind. Der Rest besteht aus von außen bestrahlten Projektionsflächen, mit denen sich eine virtuelle Umgebung darstellen lässt. Solche CAVEs kommen beispielsweise bei der Entwicklung von Produkten zum Einsatz, aber auch in der Wissenschaft. Am Leibniz Rechenzentrum in München befindet sich eine solche Cave, mit der unter anderem archäologische Ausgrabungsstätten nachgebildet werden, die so auch ohne Anreise und Gefahr für die Artefakte angesehen werden können.

Der Immersis ist eine für private Anwender vorgesehene Version dieser Technik. Dafür macht sich Canopsys vor allem seine Erfahrung mit der Software zunutze, denn ein flaches Bild eines Spiels muss auf vier Flächen verteilt werden: die Wand vor dem Nutzer, die beiden Seitenwände und die Decke. Das setzt freilich viel Platz voraus - und auch etwas Handarbeit: Die Abmessungen des Raumes muss der Nutzer selbst in das Programm eintragen. Für spätere Versionen der Hardware ist auch ein automatischer Scan der Umgebung vorgesehen.

  • Das Modell des Wohnzimmers, dem die ebenfalls bestrahlte Decke fehlt. (Foto: Nico Ernst)
  • Innenleben des Projektors.(Bild: Catopsys)
  • Modell des Projektors aus dem 3D-Drucker. (Foto: Nico Ernst)
  • Sitzgruppe mit Immersis-Projektor aus dem 3D-Drucker.(Foto: Nico Ernst)
Innenleben des Projektors.(Bild: Catopsys)

Für die im Vergleich mit Heimkinos deutlich größere Projektionsfläche braucht der Beamer viel Licht: 3.000 Lumen soll er erreichen, was wohl nur bei guter Abdunklung ausreichen dürfte. Das Gerät soll in der Höhe verstellbar werden und sich idealerweise hinter dem Sitzplatz des Nutzers befinden. Es wird per HDMI oder DVI angesteuert und zeigt 1.920 x 1080 Pixel. Das könnte in großen Räumen pixelig aussehen.

  • Das Modell des Wohnzimmers, dem die ebenfalls bestrahlte Decke fehlt. (Foto: Nico Ernst)
  • Innenleben des Projektors.(Bild: Catopsys)
  • Modell des Projektors aus dem 3D-Drucker. (Foto: Nico Ernst)
  • Sitzgruppe mit Immersis-Projektor aus dem 3D-Drucker.(Foto: Nico Ernst)
Sitzgruppe mit Immersis-Projektor aus dem 3D-Drucker.(Foto: Nico Ernst)

Schon anhand des Modells, bei dem sich an den Seitenwänden die korrekte Darstellung gut zeigt, wird die erreichbare Immersion gut sichtbar. Fast das gesamte Sichtfeld des Anwenders sollte sich mit dem Immersis gut ausfüllen lassen, Catopsys sieht vor allem Rennspiele aber auch Egoshooter als besonders geeignet an. Mit Konsolen arbeitet die erste Version des Systems nicht. Sie ist auf Windows-PCs angewiesen, denn nur dafür wird die nötige Software bisher entwickelt. Nach Angaben des Unternehmens ist eine Anpassung an Konsolen aber recht einfach. Dazu führt Catopsys bereits Gespräche mit Microsoft und Sony.

Im November 2015 soll der Immersis fertig sein und dann rund 2.500 Euro kosten. Demnächst will Catopsys auch eine Kampagne auf Kickstarter freischalten, bei der das System dann für einen geringeren Preis vorbestellt werden kann.

Nachtrag vom 12. Januar 2015, 17:25 Uhr

Inzwischen gibt es das Projekt bei Kickstarter, wo sich auch weitere Details finden. So kann unter anderem ein Fernseher einen Teil des Bildes darstellen, die entsprechende Stelle wird dann nicht vom Beamer angestrahlt. Das ist beispielsweise bei Flugsimulatoren nützlich, um Bedienelemente besonders hell und scharf darzustellen. Die Position eines solchen Zweitdisplays kann in der Software festgelegt werden. Zudem kann der Immersis zusammengeklappt werden, für einfachen Transport wird auch ein Koffer mitgeliefert.


eye home zur Startseite
jf (Golem.de) 10. Jan 2015

Danke für den Hinweis, ist geändert.

generalsolo 09. Jan 2015

Ja, dass war von Microsoft. Ihnen wurde es aber zu teuer.

NERO 09. Jan 2015

Das kommt ja auf das hinaus, was hier im Artikel beschrieben wird - nur eben in...

Bill S. Preston 09. Jan 2015

!!!! So wird aus dem Gamewar ein RL-War! ;-)

niemandhier 09. Jan 2015

Microsft hatte da mit Kincet schon was gebastelt was auf Möbeln funktioniert. Aber es war...

Kommentieren



Anzeige

  1. Abteilungsleiter IT (m/w)
    GAG Immobilien AG, Köln
  2. Ingenieur Verfahrenstechnik / Wirtschaftsingenieur / Mathematiker (m/w)
    Raffinerie Heide GmbH, Hemmingstedt
  3. Entwicklungsingenieur / Domain Product Owner / Planning & Realization / Software-Koordination GUI (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Energiedatenmanagement
    Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Als ob ein Mensch in so einer Situation

    Poison Nuke | 22:17

  2. Re: Falsche Behörde

    DrWatson | 22:14

  3. Re: Glückwunsch an die Briten

    jungundsorglos | 22:14

  4. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    DrWatson | 22:13

  5. Re: Was geht in den Köpfen der Briten vor?

    Moe479 | 22:12


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel