Cast AR Gefeuerte Valve-Entwickler zeigen Räumliche-Objekte-Brille

Zwei ehemalige Valve-Mitarbeiter haben auf einer Entwicklermesse eine revolutionäre AR-Brille gezeigt. Damit sollen sich computergenerierte Objekte räumlich korrekt in die Echtwelt einblenden lassen.

Anzeige

Bis Februar 2013 haben Jeri Ellsworth und Rick Johnson bei Valve gearbeitet - sie im Hardwarelabor, für das sie auch in der Öffentlichkeit aufgetreten ist, er als Programmierer unter anderem für die Linux-Version von Steam. Dann kam es zum großen Knall innerhalb des Studios, bei dem rund 25 Mitarbeiter ihren Job verloren haben. Jetzt sorgen Ellsworth und Johnson mit einer spektakulären Ankündigung für Aufsehen: Auf der Erfindermesse Maker Faire im kalifornischen San Mateo haben sie ihre Augmented-Reality-Brille Cast AR vorgestellt.

  • Cast AR im Einsatz auf der Erfindermesse Maker Faire (Bild: Technical Illusions)
  • So könnte die fertige Cast AR aussehen. (Bild: Technical Illusions)
So könnte die fertige Cast AR aussehen. (Bild: Technical Illusions)

Das Gerät erinnert auf den ersten Blick an Virtual-Reality-Brillen wie Oculus Rift, unterscheidet sich aber grundlegend davon. Während der Spieler bei VR-Headsets eine weitgehend von der Echtwelt getrennte Wirklichkeit sieht, wird bei Cast AR und anderen Augmented-Reality-Anwendungen der vom PC erstellte Inhalt in seine Umgebung eingeblendet.

Mit Cast AR soll der Anwender laut einem ausführlichen Hands-on-Bericht von The Verge den Eindruck haben, dass die computergenerierten Objekte in der Luft schweben. Der Trick ist, dass man mit Kopfbewegungen die Perspektive korrekt verändern kann, so dass Gegenstände auch von der Seite betrachtet werden können. Es soll sogar möglich sein, dass mehrere Teilnehmer in einem Multiplayerspiel das Geschehen jeweils aus ihrer individuellen Perspektive verfolgen.

Wände als Projektionsfläche denkbar

Damit das funktioniert, sind bei dem sehr frühen Prototyp Cast AR zwei kleine Projektoren in die Brille integriert, von denen die durch einen PC berechnete Grafik auf eine weiße Projektionsfläche geworfen wird. Der räumliche Eindruck entsteht, weil zwei aktive Shutterfilter jedem Auge ein eigenes Bild zuführen - mit einer Frequenz von 120 Hertz, so The Verge. Auf der Entwicklermesse ist die Projektionsfläche nur etwa so groß wie ein Monitor - denkbar ist aber auch, dafür eine oder mehrere Wände zu verwenden.

Damit der Spieler die Perspektive korrekt verschieben kann, sind um die Projektionsfläche herum eine Reihe von Infrarot-LEDs angebracht, deren Position eine Kamera direkt in der Cast AR erfasst, die die Daten dann wiederum an den PC weiterleitet.

Planung für Kickstarter läuft

Jeri Ellsworth und Rick Johnson haben Cast AR mit ihrem eigenen Start-up Technical Illusions vorangetrieben. Ende Sommer 2013 wollen sie für die weitere Finanzierung der AR-Brille ein Kickstarter-Projekt starten, bei dem Käufer das Headset für rund 200 US-Dollar kaufen können. Dabei soll es sich nicht - wie das unter anderem bei Oculus Rift der Fall war - erst um eine Entwicklerversion handeln, sondern gleich um das fertige Gerät.

Obwohl Ellsworth und Johnson offenkundig im Unfrieden von Valve gegangen sind, ist seitens ihres früheren Arbeitgebers - bei dem wohl mehr als nur der Grundgedanke zu Cast AR entstanden ist - kein Ärger zu befürchten: Firmenchef Gabe Newell habe den beiden nicht nur seinen Segen, sondern durch seine Anwälte auch rechtlich die nötige Freiheit gegeben.

Wie der Artikel auf The Verge andeutet, kam es wegen eines Streits um die weitere Ausrichtung der Hardwareabteilung der Firma zu den Entlassungen. Ein Teil des Teams wollte auf VR-Technologie wie Oculus Rift setzen, ein anderer - eben mit Ellsworth und Johnson - auf AR. Bekanntlich hat die VR-Gruppe gewonnen, wie spätestens durch die Vorträge von Michael Abrash und Joe Ludwig auf der GDC 2013 klar geworden ist.


Niaxa 22. Mai 2013

Klar, da bin ich auch deiner Meinung, muss aber als Mann eben sagen, dass hier auch die...

bofhl 21. Mai 2013

Waren Sie persönlich dabei, als das oben geschilderte Projekt in die Hose ging? Ich...

xmaniac 21. Mai 2013

Wo tragen die denn den Fernseher auf der Nase?

fratze123 21. Mai 2013

Man spendet und bekommt dafür ein Versprechen, was gehalten wird oder auch nicht.

snooopy365 20. Mai 2013

Klar Videosoftware kann das.... aber nicht live, trotz 12 Kernen usw. ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  2. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München
  3. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel