Casio Exilim EX-ZR300 0,12 Sekunden bis zum Scharfstellen

Casio bringt mit der Exilim EX-ZR300 eine Kompaktkamera auf den Markt, deren Autofokus in 0,12 Sekunden scharfstellen soll. Möglich machen soll das ein Zweikern-Bildverarbeitungsprozessor.

Anzeige

Casios Exilim EX-ZR300 ist mit einem 12,5fach-Zoomobjektiv mit einer Brennweite von 24 bis 300 mm (KB) bei f/3,0 bis f/5,9 und einem CMOS-Sensor mit 16,1 Megapixeln ausgestattet, der 1/2,3 Zoll groß ist. Die Aufnahmekontrolle erfolgt über ein 3 Zoll (7,62 cm) großes Display mit 460.800 Bildpunkten. In Japan wurde die Kamera schon im Mai angekündigt, auf den deutschen Markt kommt die EX-ZR300 jedoch erst jetzt.

  • Casio Exilim EX-ZR300 (Bild: Casio)
  • Casio Exilim EX-ZR300 (Bild: Casio)
  • Casio Exilim EX-ZR300 (Bild: Casio)
  • Casio Exilim EX-ZR300 (Bild: Casio)
  • Casio Exilim EX-ZR300 (Bild: Casio)
  • Casio Exilim EX-ZR300 (Bild: Casio)
  • Casio Exilim EX-ZR300 (Bild: Casio)
  • Casio Exilim EX-ZR300 (Bild: Casio)
  • Casio Exilim EX-ZR300 (Bild: Casio)
Casio Exilim EX-ZR300 (Bild: Casio)

Die kompakte Kamera ist nach Angaben Casios in 0,95 Sekunden aufnahmebereit und soll mit ihrem Autofokus in 0,12 Sekunden scharf stellen. Der Messwert ist jedoch mit Vorsicht zu genießen, da Casio zu seiner Entstehung keinerlei Angaben macht und darauf verweist, dass es sich um "interne" Messungen handele.

Die Kamera kann nach Herstellerinformationen alle 0,26 Sekunden ein Foto machen und schaltet zwischen Foto- und Videoaufnahme innerhalb von 0,2 Sekunden um. Pro Sekunde sind so 3 Bilder bei voller Auflösung möglich. Das konnte freilich schon Casios Exilim EX-ZR20. Die höhere Verarbeitungsgeschwindigkeit ist laut Casio durch den Einsatz eines Zweikern-Bildverarbeitungsprozessors möglich.

Serienbilder für HDR-Bilder und Panoramen

Die schnelle Bildfolge nutzt die Kamera auch im HDR-Modus, bei dem mehrere Bilder hintereinander mit unterschiedlichen Belichtungszeiten aufgenommen werden, die dann zu einem Foto mit hohem Kontrastumfang zusammengefügt werden. Dadurch sollen über- und unterbelichtete Bereiche im Bild vermieden werden.

Außerdem kann die EX-ZR300 mit einem Minipanorama einen stärkeren Weitwinkel simulieren. Dabei schwenkt der Fotograf die Kamera leicht. Sie errechnet dann je nach Einstellung ein Bild, das einer Brennweite mit 14 oder 18 mm (KB) entspricht. Darüber hinaus sind auch 360-Grad-Panoramen in horizontaler und 180-Grad-Rundumaufnahmen mit 180 Grad-Abdeckung möglich.

Die EX-ZR300 soll mit einer Akkuladung nach CIPA-Vergleichsverfahren rund 500 Bilder aufnehmen können und unterstützt die WLAN-SD-Karten von Eye-Fi und Toshiba. Die EX-ZR300 nimmt neben Fotos auch Full-HD-Videos mit Stereo-Sound auf SD-/SDHC-/SDXC-Karten auf. Die Kamera misst 104,8 x 59,1 x 28,6 mm bei einem Betriebsgewicht von 205 Gramm.

Die Casio Exilim EX-ZR300 soll ab Ende August 2012 in den Farben Weiß, Schwarz, Gold und Rot zum Preis von rund 280 Euro in den Handel kommen.


Desertdelphin 06. Aug 2012

Da nehm ich fuer den Preis doch lieber ne TZ31 Lumix.

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  2. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel