Casetop Laptop-Station für über 200 Smartphones

Mit dem universellen Casetop können Nutzer ihr Smartphone als Laptop verwenden - ganz gleich, ob es von Samsung, Sony, HTC oder Apple ist. Für die Massenfertigung des Gerätes suchen die Macher von Livi Design jetzt Unterstützer per Crowdfunding.

Anzeige

Das Casetop ist eine Laptop-Station mit einem 11,1 Zoll großen Display mit einer 720p-Auflösung. Die vordere Kante des Casetops, Frontbar genannt, kann stufenlos herausgezogen werden. Hier werden Smartphones unterschiedlichster Größen eingeklemmt. Die Frontbar ist in verschiedenen Farben erhältlich, während das Casetop selbst in der Regel aus weißem Kunststoff besteht.

Ist das Smartphone im Casetop befestigt, wird es mit einem passenden Kabel an die Laptop-Station angeschlossen. Livi Design hat auf seiner Internetseite eine Liste der unterstützten Geräte veröffentlicht - unter den über 200 aufgelisteten Smartphones finden sich die Hersteller Samsung, Sony, HTC, Motorola, Nokia, Blackberry und Apple. Theoretisch kann mit dem Casetop jedes Smartphone verwendet werden, das ein HDMI-Signal ausgeben kann. Für die unterschiedlichen Anschlussbuchsen will Livi Design passende Kabel mitliefern.

Akku hält 30 Stunden

Die Tastatur mit 78 Tasten wird per Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt, das Smartphone selbst wird als Touchpad verwendet. Die Macher des Casetops betonen, dass es zwar möglich sei, im Casetop ein eigenes Touchpad einzubauen - beim angestrebten Finanzierungsziel sei dies allerdings zu teuer. Der eingebaute Akku des Casetops soll eine Laufzeit von über 30 Stunden haben. Während der Benutzung wird das Smartphone geladen.

Laut Livi Design ist jedes Casetop auf eine Nutzungsdauer von zehn Jahren ausgelegt. Das Gerät soll leicht zu reparieren und zu modden sein und aus umweltfreundlichen Materialien gefertigt werden. Ersatzteile können direkt bei Livi Design bestellt werden und sollen zum Einkaufspreis plus Versandkosten erhältlich sein.

Unterstützung mit Casetop-Lieferung ab 250 US-Dollar

Livi Design möchte per Crowdfunding auf Kickstarter.com 300.000 US-Dollar sammeln. Mit diesem Geld können laut eigener Aussage 1.000 Casetops hergestellt werden. Die Höhe der Unterstützung reicht dabei von 3 US-Dollar für neue Updates über das Projekt, ein Dankeschön auf der Website und einen Autoaufkleber, über 250 US-Dollar für ein weißes Casetop mit zwei Frontbars bis hin zu 900 US-Dollar für ein schwarzes Casetop mit Gravierung und persönlicher Danksagung. Besitzer eines iPhones können für 300 US-Dollar auch eine spezielle iPhone-Edition des Casetops mit passender iPhone-Frontbar haben.

Bei erfolgreicher Finanzierung sollen die Casetops im Dezember 2013 ausgeliefert werden. Die Finanzierungsphase läuft noch bis zum 2. Juni 2013. Bisher hat Livi Design für das Projekt knapp 50.000 US-Dollar gesammelt. Wie bei Crowdfunding-Projekten üblich muss eine erfolgreiche Finanzierungsphase nicht bedeuten, dass das Produkt letztlich auch wirklich produziert wird.


heureka_2001 12. Mai 2013

Finde ich gut, habe mir eins vorbestellt. Es gibt jetzt übrigens auch die Option, das...

a.ehrenforth 07. Mai 2013

Also wenn ich mir die Darstellung so ansehe, liegt beim tippen der rechte Handballen auf...

goluel 07. Mai 2013

Zitat von deren Homepage: "We're also going to expand the uses of the Casetop using the...

LH 07. Mai 2013

Ja, ist es.

caso 06. Mai 2013

Du meinst wahrscheinlich ein Touchpad und das ist in dem Smartphone schon integriert.

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  2. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel