Casetop: Laptop-Station für über 200 Smartphones
Das Casetop ist eine Laptop-Station für zahlreiche Smartphones. (Bild: Livi Design)

Casetop Laptop-Station für über 200 Smartphones

Mit dem universellen Casetop können Nutzer ihr Smartphone als Laptop verwenden - ganz gleich, ob es von Samsung, Sony, HTC oder Apple ist. Für die Massenfertigung des Gerätes suchen die Macher von Livi Design jetzt Unterstützer per Crowdfunding.

Anzeige

Das Casetop ist eine Laptop-Station mit einem 11,1 Zoll großen Display mit einer 720p-Auflösung. Die vordere Kante des Casetops, Frontbar genannt, kann stufenlos herausgezogen werden. Hier werden Smartphones unterschiedlichster Größen eingeklemmt. Die Frontbar ist in verschiedenen Farben erhältlich, während das Casetop selbst in der Regel aus weißem Kunststoff besteht.

Ist das Smartphone im Casetop befestigt, wird es mit einem passenden Kabel an die Laptop-Station angeschlossen. Livi Design hat auf seiner Internetseite eine Liste der unterstützten Geräte veröffentlicht - unter den über 200 aufgelisteten Smartphones finden sich die Hersteller Samsung, Sony, HTC, Motorola, Nokia, Blackberry und Apple. Theoretisch kann mit dem Casetop jedes Smartphone verwendet werden, das ein HDMI-Signal ausgeben kann. Für die unterschiedlichen Anschlussbuchsen will Livi Design passende Kabel mitliefern.

Akku hält 30 Stunden

Die Tastatur mit 78 Tasten wird per Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt, das Smartphone selbst wird als Touchpad verwendet. Die Macher des Casetops betonen, dass es zwar möglich sei, im Casetop ein eigenes Touchpad einzubauen - beim angestrebten Finanzierungsziel sei dies allerdings zu teuer. Der eingebaute Akku des Casetops soll eine Laufzeit von über 30 Stunden haben. Während der Benutzung wird das Smartphone geladen.

Laut Livi Design ist jedes Casetop auf eine Nutzungsdauer von zehn Jahren ausgelegt. Das Gerät soll leicht zu reparieren und zu modden sein und aus umweltfreundlichen Materialien gefertigt werden. Ersatzteile können direkt bei Livi Design bestellt werden und sollen zum Einkaufspreis plus Versandkosten erhältlich sein.

Unterstützung mit Casetop-Lieferung ab 250 US-Dollar

Livi Design möchte per Crowdfunding auf Kickstarter.com 300.000 US-Dollar sammeln. Mit diesem Geld können laut eigener Aussage 1.000 Casetops hergestellt werden. Die Höhe der Unterstützung reicht dabei von 3 US-Dollar für neue Updates über das Projekt, ein Dankeschön auf der Website und einen Autoaufkleber, über 250 US-Dollar für ein weißes Casetop mit zwei Frontbars bis hin zu 900 US-Dollar für ein schwarzes Casetop mit Gravierung und persönlicher Danksagung. Besitzer eines iPhones können für 300 US-Dollar auch eine spezielle iPhone-Edition des Casetops mit passender iPhone-Frontbar haben.

Bei erfolgreicher Finanzierung sollen die Casetops im Dezember 2013 ausgeliefert werden. Die Finanzierungsphase läuft noch bis zum 2. Juni 2013. Bisher hat Livi Design für das Projekt knapp 50.000 US-Dollar gesammelt. Wie bei Crowdfunding-Projekten üblich muss eine erfolgreiche Finanzierungsphase nicht bedeuten, dass das Produkt letztlich auch wirklich produziert wird.


heureka_2001 12. Mai 2013

Finde ich gut, habe mir eins vorbestellt. Es gibt jetzt übrigens auch die Option, das...

a.ehrenforth 07. Mai 2013

Also wenn ich mir die Darstellung so ansehe, liegt beim tippen der rechte Handballen auf...

goluel 07. Mai 2013

Zitat von deren Homepage: "We're also going to expand the uses of the Casetop using the...

LH 07. Mai 2013

Ja, ist es.

caso 06. Mai 2013

Du meinst wahrscheinlich ein Touchpad und das ist in dem Smartphone schon integriert.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter (m/w) im Bereich Building Technologies
    Siemens AG, Hannover
  2. Softwareentwickler (m/w) im Bereich Enterprise Security
    Siemens AG, München
  3. Datenbank Administrator DB2 (m/w)
    Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg
  4. Consultant / Senior-Consultant (m/w) Schwerpunkt Projektleitung
    Comline AG, Dortmund

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bundesgerichtshof

    Ärzte müssen Bewertungen im Internet dulden

  2. Apt

    Buffer Overflow in Debians Paketmanagement

  3. Impera i10G

    Allview stellt neues Windows-Tablet für 280 Euro vor

  4. Payment Blocking

    Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten

  5. 125 Jahre Nintendo

    Zum Geburtstag mehr Mut

  6. Android

    Google Now zeigt jetzt günstigere Flüge an

  7. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  8. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  9. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  10. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

Imsi-Catcher: Catch me if you can
Imsi-Catcher
Catch me if you can
  1. Spy Files 4 Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  2. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  3. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit

Streaming-Box im Kurztest: Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten
Streaming-Box im Kurztest
Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten
  1. Mehr Lohn Neue mehrtätige Streikwelle bei Amazon Deutschland
  2. Streaming-Box Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV
  3. Buchpreisbindung Buchhandel erzwingt höheren Preis bei Amazon

    •  / 
    Zum Artikel