Abo
  • Services:
Anzeige
Dienste von Drivenow waren ausgefallen.
Dienste von Drivenow waren ausgefallen. (Bild: Drivenow)

Carsharing: Komplettausfall bei Drivenow wieder behoben

Dienste von Drivenow waren ausgefallen.
Dienste von Drivenow waren ausgefallen. (Bild: Drivenow)

Am Wochenende hat es beim Carsharing-Anbieter Drivenow einen Komplettausfall gegeben. Aufgrund eines europaweiten Serverausfalls konnten Kunden den Carsharing-Dienst nicht nutzen. Drivenow hat den Fehler gefunden und konnte ihn korrigieren.

Die europaweiten Computerausfälle bei Drivenow sind mittlerweile behoben. Nach Angaben des Unternehmens kam es am Samstag zu einem europaweiten Ausfall der Drivenow-Server. Auch Kunden in Deutschland waren betroffen. Der Ausfall begann am Samstagabend um 19:00 Uhr und dauerte drei Stunden, wie ein Unternehmenssprecher Golem.de erklärte.

Anzeige

Buchung und Suche von Drivenow funktionierten nicht

Seitdem laufen die Server von Drivenow wieder - allerdings dauerte es danach nach Nutzerberichten noch ein paar Stunden, bis alle Kunden die Drivenow-App wieder ohne Einschränkungen verwenden konnten. Seit Sonntagfrüh gibt es keine Fehlerberichte mehr von Drivenow-Kunden, so dass bei allen Nutzern der Dienst wieder ohne Einschränkungen benutzt werden kann.

Der Ausfall der Computersysteme führte dazu, dass sich die Kunden nicht anmelden konnten, um ein Auto zu buchen. Bei Carsharing-Anbietern wie Drivenow erfolgt die Buchung eines Autos üblicherweise über eine Smartphone-App. Sie erhielt allerdings vom Drivenow-Server keine Daten und war damit funktionslos. Auch die Suche nach Drivenow-Autos funktionierte nicht.

Arbeiten an Datenbanksoftware haben Ausfall verursacht

Die Ursache für den Ausfall der Drivenow-Server wird auf Arbeiten an der Datenbanksoftware zurückgeführt, die diese Woche vorgenommen wurden. Drivenow teilte Golem.de mit, dass es am Samstag zu nicht gewollten "Rückkopplungen im System" gekommen sei. "Das System musste so deutlich mehr Kommunikation verarbeiten als üblich", sagte der Sprecher. Dann wurde der Server aus Sicherheitsgründen heruntergefahren und die Server des Anbieters waren nicht mehr erreichbar.

Drivenow hat nach eigenen Angaben in Deutschland rund 500.000 Kunden, die den Dienst nutzen. Drivenow ist ein Gemeinschaftsunternehmen des Autoherstellers BMW und der Mietwagenfirma Sixt. Außer in Deutschland ist Drivenow in Dänemark, Großbritannien, Österreich und Schweden aktiv. In diesen vier Ländern gibt es derzeit aber gerade einmal rund 100.000 Kunden, europaweit nennt der Anbieter 600.000 Kunden.


eye home zur Startseite
eskimo 19. Apr 2016

Richtig, das nennt man stationsbasiertes Carsharing, was bedeutet, daß man immer einen...

TimBln 18. Apr 2016

Nur ein Fahrzeug für eine ganze Person und wenn das ausfällt, dann kann diese Person gar...

Kedakai 18. Apr 2016

Manchmal will man einfach auch in Ruhe arbeiten können. Ich habe, ebenfalls als ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wandres GmbH micro-cleaning, Buchenbach-Wagensteig
  2. beeline GmbH, Köln
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. MSH Medien System Haus GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 4,49€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. 4,49€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: Zerstörte EMails wieder herstellen.

    ikhaya | 06:46

  2. Re: Aprilscherz im Januar?

    ikhaya | 06:43

  3. Re: 1. Juli 2017

    IchBIN | 06:32

  4. Und nicht ein Bild des neuen Logos im Artikel?

    IchBIN | 06:15

  5. Mali-T760-GPU ?

    prody0815 | 05:37


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel