Canonical "Warum wir Mir entwickeln"

Auf Google+ haben Canonical-Mitarbeiter nochmals detailliert erörtert, warum sie Mir entwickeln, und sich erneut beim Wayland-Projekt für einige irreführende Informationen entschuldigt. Canonical wird weiterhin vorgeworfen, die Community zu spalten.

Anzeige

Canonical-Entwickler Christopher Halse Rogers hat nochmals zusammengefasst, warum sein Arbeitgeber einen eigenen Display-Server namens Mir entwickeln will. Mir solle eigentlich so werden wie Wayland, aber doch ganz anders, schreibt Halse Rogers. Mirs Ansatz hätte daher fundamentale Änderungen am Wayland-Code bedeutet. Deshalb habe Canonical zunächst von einer Mitarbeit abgesehen. Vor allem Canonicals Arbeit an der Integration der Treiber solle aber auch den Wayland-Entwicklern zugute kommen. Ohne die Unterstützung für den X-Server werde auch Mir nicht auskommen, schreibt Halse Rogers, denn für den Anwender solle sich nichts ändern. Sämtliche Desktops, ob Gnome, Xfce, KDE oder Mint, sollten auch weiterhin mit Mir funktionieren.

Halse Rogers entschuldigte sich nochmals bei den Wayland-Entwicklern für die Aussage, die Protokolle von Wayland seien unsicher. Diese Behauptung sei falsch. Im Gegenteil: Wayland löse Sicherheitsprobleme, die es in X gebe.

Fünf Punkte für Mir

In fünf Punkten handelte Halse Rogers die Gründe für die Entwicklung von Mir ab:

Canonical wolle etwas Ähnliches wie Wayland, denn die Entwicklung einer Desktop-Shell mit X sei frustrierend.

Canonical habe nicht Waylands Referenz-Compositor Weston verwenden wollen, denn Weston sei keine Desktop-Shell, sondern diene lediglich der Entwicklung der Wayland-Protokolle. Canonicals Entwickler hätten ein Fork von Weston entwickeln und es für ihre Zwecke umschreiben können, aber es sei schwierig, Testroutinen für eine existierende Code-Basis zu schreiben.

Als Canonical mit der Entwicklung von Mir begonnen habe, habe es keinen Input-Stack für Wayland gegeben.

Für die Unterstützung der ARM-Plattform wollten Canonicals Entwickler eine serversetige Speicherverwaltung. Diese solle langfristig überall in Ubuntu umgesetzt werden. Die Wayland-EGL-Plattform in Mesa und Weston verwende hingegen eine clientseitige Puffer-Allozierung. Zwar sei das auch in den Wayland-Protokollen möglich, allerdings sei die Umsetzung äußerst schwierig und vermutlich nicht im Interesse des Wayland-Projekts.

Und schließlich wollten die Mir-Entwickler eine andere Semantik für die Fensterverwaltung, als die, die in Waylands wl_shell und wl_shell_interface umgesetzt sind.

Letztendlich hätte die Weiterentwicklung von Wayland und Weston für Canonical bedeutet, dass dessen Entwickler einen Input-Stack entwickeln, Patches für die EGL-Plattform in Mesa schreiben und die Umsetzung der Fensterverwaltung in allen Toolkits umschreiben müssten. Zusammen mit der Neuentwicklung sämtlicher Testverfahren sei das ein größerer Aufwand, als einen eigenen Display-Server zu entwickeln, resümiert Halse Rogers.

Weiterhin für X

Canonical werde auch weiterhin den X-Server unterstützen, schreibt Halse Rogers in einem zweiten Posting. Applikationen, die auf X11 basieren, sollten von der Umstellung auf Mir nichts bemerken. Lediglich die Nutzung alternativer Display-Manager wie GDM oder KDM müsste beim Systemstart definiert werden und nicht wie bisher im Anmeldefenster. Aber auch diese Einschränkungen seien langfristig lösbar.

Auf Desktop-Systemen werde sich der Treiber-Stack von XMir nur geringfügig von dem von XWayland unterscheiden, schreibt Halse Rogers außerdem, um die Befürchtungen zu zerstreuen, Mir werde die Treiberentwicklung unter Linux fragmentieren. Mirs EGL-Plattform werde sich ebenfalls kaum von der für Wayland oder sogar X11 unterscheiden. Daher würden Entwicklungen, die Canonical zusammen mit Nvidia und AMD für ihre proprietären Treiber anstrebt, auch den anderen Projekten nützlich sein.

Das große Drama

In den Kommentaren zu seinen Postings erntete Halse Rogers abermals die Kritik, Canonical wolle mit seinem Alleingang die Linux-Community spalten. Ein Poster fasste zusammen: "Ich bin nur wegen des Dramas hier. Hauptsache, es funktioniert."


Thaodan 19. Jun 2013

Nicht verallgemeinern, das Arch und das Ubuntuers Wiki ist super, genau so wie dessen Foren.

Thaodan 14. Mär 2013

Wollte das nicht sogar KWin im gewissen Sinne?

Thaodan 14. Mär 2013

Klar, aber diese sollte sich nicht untereinander parasitär verhalten.

Thaodan 12. Mär 2013

Hoffen wir das es KDE 4.11 sein wird.

Thaodan 12. Mär 2013

Trägt Mark jetzt auch so schöne Rollkragen Polover and presentiert " the next big...

Kommentieren


Karl-Tux-Stadt / 12. Mär 2013

Hat es jetzt der letzte begriffen?



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. IT-Prozess-Strategin/IT-Proz- ess-Stratege
    Landeshauptstadt München, München
  3. Netzwerkspezialist (m/w)
    Janz IT AG, Hamburg
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel