Abo
  • Services:
Anzeige
Canonical wird weiterhin Grub2 als Bootloader verwenden.
Canonical wird weiterhin Grub2 als Bootloader verwenden. (Bild: Canonical)

Canonical: Ubuntu wechselt zurück zu Grub 2

Canonical wird weiterhin Grub2 als Bootloader verwenden.
Canonical wird weiterhin Grub2 als Bootloader verwenden. (Bild: Canonical)

In Ubuntu 12.10 wird Grub 2 wieder der Standard-Bootloader. Bedenken wegen der möglichen Offenlegung der Signaturschlüssel haben Canonical und die FSF ausgeräumt.

Canonical hat seine Pläne für den künftig einzusetzenden Bootloader nochmals umgeändert. Nun soll doch Grub2 für den Start des Linux-Betriebssystems Ubuntu sorgen. Grund für den erneuten Umschwung: In Gesprächen mit der Free Software Foundation (FSF) wurden Bedenken ausgeräumt, der für Secure Boot notwendige Schlüssel könnte wegen Lizenzproblemen veröffentlicht werden müssen.

Anzeige

Canonical will auf Rechnern mit Secure Boot seine eigenen Signaturschlüssel einsetzen, denn die Sicherheitsfunktion sei grundsätzlich nützlich. Mit einem eigenen Schlüssel im Bootloader müssen Anwender keine Änderungen im Bios vornehmen, um Ubuntu zu installieren.

Bedenken wegen GPLv3

Da Grub2 unter der GPLv3 steht, gab es bei Canonical Bedenken, dass unter bestimmten Umständen auch der Signaturschlüssel veröffentlicht werden müsste. Deshalb schwenkte Canonical auf den Bootloader Efilinux um, der von Intel unter einer liberaleren Lizenz veröffentlicht wird.

Nach Gesprächen mit der FSF, die die Lizenz zu Grub2 besitzt, wurden die Einwände wieder ausgeräumt, schreibt Canonical-Mitarbeiter Jon Melamut in einem Blogeintrag. Da auch Canonical viel Arbeit in den populären Bootloader gesteckt habe, soll Ubuntu 12.10 ihn weiterhin nutzen.

Installations-CD mit Schlüssel von Microsoft

Canonical will aber weder den Kernel noch die Treiber signieren. Damit können Anwender beispielsweise ihren eigenen Kernel einsetzen. Auf den bootfähigen Installations-CDs kommt hingegen ein Bootloader mit einem Schlüssel von Microsoft zum Einsatz, um die Kompatibilität zu möglichst vielen Hauptplatinen zu gewährleisten. Der wiederum soll dann Grub2 starten.

Canonical möchte, dass Hardwarehersteller Ubuntus Secure-Boot-Schlüssel in der UEFI-Firmware mitliefern. Außerdem sollen Nutzer einen physischen Zugang zu UEFI bekommen, damit sie auch eigene Schlüssel hinzufügen und letztlich auch Secure-Boot abschalten können.


eye home zur Startseite
Erdie 24. Sep 2012

Man könnte für den MBR einfach eine Bios Option einführen, die die Beschreibbarkeit im...

Casandro 23. Sep 2012

Was nutzt es mir wenn der Bootloader signiert ist? Das schließt nur eine hypothetische...

jt (Golem.de) 23. Sep 2012

Secure Boot ist eine Vorgabe von Windows 8 und Linux-Distributionen werden einen...

bstea 22. Sep 2012

Der Link ist ziemlich nebulös. Folgender Satz macht mich besonders stutzig: "In einem...

AnetteAlliteration 22. Sep 2012

Das abgebildete Logo entspricht nicht den Brand Guidlines (http://design.canonical.com...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. Signavio GmbH, Berlin
  3. eins energie in sachsen GmbH & Co. KG, Chemnitz
  4. Unitool GmbH & Co. EDV-KG, Oyten


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Uncharted 4 39,00€, Ratchet & Clank 29,00€, The Last of Us Remastered 28,98€, The...
  3. 9,49€ statt 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Astrohaus Freewrite im Test: Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
Astrohaus Freewrite im Test
Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
  1. Cisco Global Cloud Index Bald sind 90 Prozent der Workloads in Cloud-Rechenzentren
  2. Cloud Computing Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste
  3. Cloud Computing Was ist eigentlich Software Defined Storage?

Senode: Eine ganze Komposition in zwei Graphen
Senode
Eine ganze Komposition in zwei Graphen
  1. Digitales Fernsehen Verbraucherschützer warnen vor falschen DVB-T2-Geräten
  2. Offlinemodus Netflix erlaubt Download ausgewählter Filme und Serien
  3. LG PH450UG LED-Kurzdistanzprojektor arbeitet mit Akku

HTC 10 Evo im Kurztest: HTCs eigenwillige Evolution
HTC 10 Evo im Kurztest
HTCs eigenwillige Evolution
  1. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor
  2. Google Im Pixel steckt wohl mehr HTC als gedacht
  3. Desire 10 Lifestyle HTC stellt noch ein Mittelklasse-Smartphone für 300 Euro vor

  1. Re: Genau sowas steht in den...

    LinuxMcBook | 03:04

  2. Re: Pervers... .

    Tunkali | 02:51

  3. Re: DAU-Gesetzgebung für DAUs

    LinuxMcBook | 02:34

  4. Re: Einheiten richtig umrechnen du musst

    Sarkastius | 02:19

  5. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    LinuxMcBook | 02:13


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel