Canonical wird weiterhin Grub2 als Bootloader verwenden.
Canonical wird weiterhin Grub2 als Bootloader verwenden. (Bild: Canonical)

Canonical Ubuntu wechselt zurück zu Grub 2

In Ubuntu 12.10 wird Grub 2 wieder der Standard-Bootloader. Bedenken wegen der möglichen Offenlegung der Signaturschlüssel haben Canonical und die FSF ausgeräumt.

Anzeige

Canonical hat seine Pläne für den künftig einzusetzenden Bootloader nochmals umgeändert. Nun soll doch Grub2 für den Start des Linux-Betriebssystems Ubuntu sorgen. Grund für den erneuten Umschwung: In Gesprächen mit der Free Software Foundation (FSF) wurden Bedenken ausgeräumt, der für Secure Boot notwendige Schlüssel könnte wegen Lizenzproblemen veröffentlicht werden müssen.

Canonical will auf Rechnern mit Secure Boot seine eigenen Signaturschlüssel einsetzen, denn die Sicherheitsfunktion sei grundsätzlich nützlich. Mit einem eigenen Schlüssel im Bootloader müssen Anwender keine Änderungen im Bios vornehmen, um Ubuntu zu installieren.

Bedenken wegen GPLv3

Da Grub2 unter der GPLv3 steht, gab es bei Canonical Bedenken, dass unter bestimmten Umständen auch der Signaturschlüssel veröffentlicht werden müsste. Deshalb schwenkte Canonical auf den Bootloader Efilinux um, der von Intel unter einer liberaleren Lizenz veröffentlicht wird.

Nach Gesprächen mit der FSF, die die Lizenz zu Grub2 besitzt, wurden die Einwände wieder ausgeräumt, schreibt Canonical-Mitarbeiter Jon Melamut in einem Blogeintrag. Da auch Canonical viel Arbeit in den populären Bootloader gesteckt habe, soll Ubuntu 12.10 ihn weiterhin nutzen.

Installations-CD mit Schlüssel von Microsoft

Canonical will aber weder den Kernel noch die Treiber signieren. Damit können Anwender beispielsweise ihren eigenen Kernel einsetzen. Auf den bootfähigen Installations-CDs kommt hingegen ein Bootloader mit einem Schlüssel von Microsoft zum Einsatz, um die Kompatibilität zu möglichst vielen Hauptplatinen zu gewährleisten. Der wiederum soll dann Grub2 starten.

Canonical möchte, dass Hardwarehersteller Ubuntus Secure-Boot-Schlüssel in der UEFI-Firmware mitliefern. Außerdem sollen Nutzer einen physischen Zugang zu UEFI bekommen, damit sie auch eigene Schlüssel hinzufügen und letztlich auch Secure-Boot abschalten können.


Erdie 24. Sep 2012

Man könnte für den MBR einfach eine Bios Option einführen, die die Beschreibbarkeit im...

Casandro 23. Sep 2012

Was nutzt es mir wenn der Bootloader signiert ist? Das schließt nur eine hypothetische...

jt (Golem.de) 23. Sep 2012

Secure Boot ist eine Vorgabe von Windows 8 und Linux-Distributionen werden einen...

bstea 22. Sep 2012

Der Link ist ziemlich nebulös. Folgender Satz macht mich besonders stutzig: "In einem...

AnetteAlliteration 22. Sep 2012

Das abgebildete Logo entspricht nicht den Brand Guidlines (http://design.canonical.com...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker Operations / 3rd Level Support Manager (m/w)
    di support GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  2. PHP Softwareentwickler (m/w)
    ERAMON GmbH, Gersthofen
  3. Gruppenleitung (m/w) SCADA Wind Power
    Siemens AG, Hamburg
  4. NetCracker Senior Architekt OSS (m/w)
    T-Systems International GmbH, Hamburg, Berlin, München, Darmstadt, Münster

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: The Elder Scrolls V: Skyrim Legendary Edition (Steam)
    11,97€
  2. NEU: Xbox One Konsole inkl. 2 Wireless Controller
    329,00€
  3. NEU: Wolfenstein: The New Order kaufen und Gutschrift für Wolfenstein: The Old Blood sichern

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Regierungskommission

    Abbau von Netzneutralität soll Glasfaserausbau ankurbeln

  2. Lite

    Huaweis kleines P8 kostet 250 Euro

  3. Test Assassin's Creed Chronicles

    Meuchelmord und Denksport in China

  4. Jobcenter

    Hardware verursachte IT-Ausfall bei Agentur für Arbeit

  5. Piko H0 Smartcontrol

    Pufferküsser fahren Modellbahnen bald mit Android

  6. Maglev

    Magnetschwebebahn bricht mit 603 km/h erneut Rekord

  7. Cross-Site-Scripting

    Zahlreiche Wordpress-Plugins verwenden Funktion fehlerhaft

  8. AMDGPU

    AMD zeigt neuen einheitlichen Linux-Treiber

  9. Alan Wake

    Remedy denkt über Fortschreibung nach

  10. The Ocean Cleanup

    Ein Müllfänger für die Meere



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Everybody's Gone to the Rapture: Apokalypse in der Nachbarschaft angespielt
Everybody's Gone to the Rapture
Apokalypse in der Nachbarschaft angespielt
  1. Indiegame Sony bringt Journey in Full-HD auf die Playstation 4
  2. Alienation angespielt Zerstörungsorgie von den Resogun-Machern
  3. Axiom Verge im Test 16 Bit für Genießer

Storytelling-Werkzeug: Linius und die Tücken von Open-Source
Storytelling-Werkzeug
Linius und die Tücken von Open-Source
  1. ARM-SoC Allwinner soll LGPL-Verletzungen verschleiern
  2. Linux Siri bekommt Open-Source-Konkurrenz
  3. Microsoft Windows Driver Frameworks werden Open Source

Die Woche im Video: Ein Zombie, Insekten und Lollipop
Die Woche im Video
Ein Zombie, Insekten und Lollipop
  1. Die Woche im Video Apple Watch, GTA 5 für PC und Akku mit Aluminium-Anode
  2. Die Woche im Video Win 10 für Smartphones, Facebook Tracking und Aprilscherze
  3. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

  1. Re: Geo-Irrsinn gegen zahlende Kunden

    jungundsorglos | 16:39

  2. Re: Motz Nöhl Quengel Dislike

    freddypad | 16:39

  3. Re: Spreu und Weizen

    Nibbels | 16:39

  4. Re: zuhause anfangen

    Species8372 | 16:37

  5. Re: Problem der Schwellenländer und nicht der...

    teenriot* | 16:36


  1. 15:50

  2. 14:54

  3. 14:00

  4. 13:04

  5. 12:54

  6. 12:46

  7. 12:36

  8. 12:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel