Abo
  • Services:
Anzeige
Den Code für die serverseitigen Komponenten von Ubuntu One hat Canonical jetzt freigegeben.
Den Code für die serverseitigen Komponenten von Ubuntu One hat Canonical jetzt freigegeben. (Bild: Canonical)

Canonical: Ubuntu One ist jetzt Open Source

Den Code für die serverseitigen Komponenten von Ubuntu One hat Canonical jetzt freigegeben.
Den Code für die serverseitigen Komponenten von Ubuntu One hat Canonical jetzt freigegeben. (Bild: Canonical)

Ein Jahr, nachdem Canonical seinen Online-Speicherdienst Ubuntu One eingestellt hat, sind jetzt weite Teile des Codes unter der AGPLv3 freigegeben worden.

Anzeige

Besonders erfolgreich war Canonical mit seinem 2009 gestarteten Online-Speicherdienst Ubuntu One nicht. Mitte vergangenen Jahres stellte der Ubuntu-Hersteller den Dienst ein. Jetzt wurden große Teile des Codes unter die GNU Affero General Public License (AGPL3) gestellt und veröffentlicht. Die noch fehlenden Bestandteile sollen später ebenfalls bei Launchpad freigegeben werden.

Ubuntu One sollte ursprünglich Dropbox und Google Drive Konkurrenz machen. Damit ließen sich nicht nur Daten, sondern auch Kontakte aus dem E-Mail-Client Evolution, Lesezeichen von Firefox und Notizen aus der Anwendung Tomboy zwischen verschiedenen Geräten synchronisieren. Neben einem Client für Ubuntu gab es unter anderem auch eine Webschnittstelle und später eine mobile Version. Zunächst nur als Online-Speicherdienst konzipiert, baute Canonical Ubuntu One später auch als Musikspeicher aus, der mit seinem Ubuntu One Music Store verzahnt war.

Serversoftware freigegeben

Kritisiert wurde, dass Canonical weite Teile der serverseitigen Software des Dienstes unter Verschluss hielt. Der quelloffene Client war in Python geschrieben, die Synchronisierung erfolgte über Twisted, das weiterhin auch in Canonicals Hostingplattform Launchpad zum Einsatz kommt. Als Datenbank setzte Canonical zunächst auf Apache CouchDB. Der später hinzugekommene Musikdienst wurde zusammen mit 7digital entwickelt und ließ sich direkt in die Musikplayer Banshee oder Rhythmbox einbinden.

Der Code des Musikstreamingdienstes sowie für die Synchronisierung der Kontakte, die REST APIs und Teile des Codes der Webseite sind noch nicht freigegeben worden. Das will Canonical im Laufe des Jahres nachholen. Der Rest des Quellcodes steht auf Launchpad bereit. Dort gibt es auch eine Anleitung, wie die Server und Clients aufgesetzt und genutzt werden können.


eye home zur Startseite
mick_3 14. Aug 2015

Etwas, wie PHP, persönlich nicht zu mögen ist legitim. Wenn ich böse wär, würde ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Berlin
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. BST eltromat International Leopoldshöhe GmbH, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 69,99€
  3. 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  2. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  3. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  4. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  5. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  6. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  7. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  8. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  9. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  10. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  2. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert
  3. Spionage Malware kann Kopfhörer als Mikrofon nutzen

  1. Re: Hat Microsoft eigentlich noch eine...

    Niaxa | 13:19

  2. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    Dampfplauderer | 13:16

  3. Re: Hoffentlich lernen die USA daraus!

    MarioWario | 13:15

  4. Re: Class Action Suit...

    jayrworthington | 13:15

  5. Re: Kupfer ist die Zukunft

    Ovaron | 13:11


  1. 12:53

  2. 12:14

  3. 11:07

  4. 09:01

  5. 18:40

  6. 17:30

  7. 17:13

  8. 16:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel