Canonical: Ubuntu-Apps sollen eigenes Paketformat bekommen
Ubuntu-Touch-Apps bald mit eigenem Paketformat (Bild: Canonical)

Canonical Ubuntu-Apps sollen eigenes Paketformat bekommen

Um die Installation von Ubuntu-Apps auf Touch-Geräten zu vereinfachen, plant das Team ein neues Paketformat. Eine erste Idee ist ein abgespecktes Deb-Paket, andere Lösungen sind aber möglich.

Anzeige

Der Ubuntu-Entwickler Colin Watson beschreibt auf einer Mailing-Liste häufige Probleme der Ubuntu-App-Entwicklung. So müsse es einfacher werden, die Apps zu überprüfen und in einer Sandbox laufenzulassen. Außerdem müsse die Installation beschleunigt werden. Watson zufolge soll ein "vereinfachtes Paketformat" einen wichtigen Beitrag zur Lösung dieser Probleme beitragen.

Bekannte Ideen in neuem Format

Die neuen App-Pakete sollen so wenig Abhängigkeiten wie möglich aufweisen - lediglich ein Basissystem, welches im Fall von Ubuntu-Touch die Laufzeitumgebung des Ubuntu-SDK wäre. Darüber hinaus plant Watson, das Paketformat künftig auf andere System-Profile erweitern zu können.

Derzeit erlaubt das Format keine Abhängigkeiten zwischen Anwendungen und verbietet das Ausführen von Skripten. Zudem werden verschiedene Apps in getrennten Ordner installiert. Ebenso soll eine Installation ohne Administratorenrechte möglich sein. Einige geplante Funktionen fehlen aber noch ganz. Die für Entwickler wohl wichtigste ist die Integration des Formats in das Ubuntu-SDK.

Deb-Pakete, Gnome-Apps und Vergleichbares

Wie in vergleichbaren Konzepten auch, soll das neue Paketformat das System aus Deb-Paketen und dem Werkzeug Apt nicht ersetzen. Denn diese sollen weiterhin wegen ihrer umfangreichen Fähigkeiten für das Betriebssystem selbst verwendet werden. Die Apps samt Paketformat sollen lediglich darauf aufsetzen.

Die Konzeption und Idee des Paketformats ist vergleichbar mit Androids APKs, den geplanten Gnome-Apps oder dem KDE Plasmapackage. Diese passen aber nicht in das Ubuntu-Modell, da die Entwickler eine starke Integration in das System mit dem Unity-Desktop planen.

Auch die bereits für Linux-Distributionen existierenden Projekte Listaller und Appstream, Nix sowie Zeroinstall scheinen nicht komplett den Bedürfnissen des Ubuntu-Teams zu entsprechen. Watson weist aber daraufhin, dass einerseits noch keine endgültige Entscheidung gefallen sei, andererseits die Ubuntu-Apps, für die das System gedacht ist, auch noch nicht existierten. Er mache sich deshalb keine Sorgen um eine mögliche Fragmentierung.


Schnarchnase 12. Mai 2013

Schwachsinn. Auf dem N9 läuft Harmattan, das kann man nicht wirklich als Meego...

Tzven 11. Mai 2013

Was heißt quasi. ist es nicht genau das? Das ist mMn auch das was die Pandora so klasse...

ubuntu_user 11. Mai 2013

und ich würde mich mal informieren was AKTUELL von Red Hat verwendet wird. IST bei red...

ubuntu_user 11. Mai 2013

ändert nichts daran, dass: - gtk+/cairo/glib libs trotzdem installiert werden müssen...

ubuntu_user 10. Mai 2013

und worin unterscheidet sich das vom jetztigen weg? da ubuntu phone ja auch als desktop...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatikerin / Informatiker
    Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  2. IT-Projektexperte (m/w)
    HIM GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  3. Kaufmännischer Angestellter Prozesse & Systeme (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg
  4. Informatiker/in Schwerpunkt SAP Applikationen
    Lechwerke AG, Augsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Smartwatch

    Pebble senkt die Preise

  2. Überhitzungsgefahr

    Rückruf für Amazon-Basics-Ladeteil

  3. Gapgate

    Spalte im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

  4. 100-Millionen-Dollar-Datenklau

    Hacker wegen Software-Diebstahls angeklagt

  5. Apple

    Golden Master von OS X 10.10 Yosemite ist da

  6. Microsofts neues Betriebssystem

    Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

  7. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  8. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  9. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  10. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Star-Wars-Dreharbeiten: Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
Star-Wars-Dreharbeiten
Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
  1. Luftfahrt Kritik an US-Kontrollen an deutschen Flughäfen
  2. Smartphone-Security FBI-Chef hat kein Verständnis für Verschlüsselung
  3. Find my iPhone Apple weiß seit Monaten von iCloud-Schwachstelle

PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K: So klappt's mit Downsampling
PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K
So klappt's mit Downsampling
  1. Leak Gopro Hero 4 soll in 4K aufnehmen
  2. Ifa Vodafone Deutschland und Cisco bringen 4K-Set-Top-Box
  3. Alpentab Wienerwald Das Holztablet mit Bay Trail oder als Nobelversion

Ascend Mate 7 im Test: Huaweis fast makelloses Topsmartphone
Ascend Mate 7 im Test
Huaweis fast makelloses Topsmartphone
  1. Cloud Congress 2014 Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner
  2. Huawei Cloud Congress Huawei will weltweit der führende IT-Konzern werden
  3. Ascend G7 Huawei-Smartphone mit 13-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    •  / 
    Zum Artikel