Kubuntu will weiterhin auf Mir verzichten und stattdessen auf Wayland setzen.
Kubuntu will weiterhin auf Mir verzichten und stattdessen auf Wayland setzen. (Bild: Kubuntu)

Canonical Kubuntu 13.10 verzichtet auf Mir

Die für Oktober 2013 geplante Version von Kubuntu wird Mir nicht unterstützen. Später soll dort Wayland statt Mir zum Einsatz kommen. Eine erste funktionierende Version von Mir soll hingegen in Ubuntu 13.10 erscheinen.

Anzeige

Der Chefentwickler der KDE-basierten Ubuntu-Variante Kubuntu, Jonathan Riddell, hat sich eindeutig gegen Canonicals neuen Displayserver Mir ausgesprochen. Weder in der kommenden Version 13.10 noch in späteren Versionen ist die Unterstützung für Mir geplant. Stattdessen soll Wayland zum Einsatz kommen. Canonical hält an seinem Terminplan für Mir fest. In Ubuntu 13.10 alias Saucy Salamander wird Mir integriert sein - mit der Erweiterung Xmir, damit X11-Anwendungen auch laufen.

Riddell findet deutliche Worte für Canonicals Entscheidung, den Displayserver Mir im Alleingang als Alternative zu dem X-Nachfolger Wayland zu entwickeln: Er nennt es ein "Apple- oder Android-Vorgehen". Er will sich mit Kubuntu an die Pläne der KDE-Community halten und nach Kubuntu 14.04 LTS Wayland als Displayserver für die KDE SC verwenden. Die aktuelle Beta 1 von KDE SC 4.11 enthält bereits eine erste Umsetzung für den Betrieb mit Wayland.

Währenddessen wurde die Entscheidung, Mir in Ubuntu 13.10 erstmals einzusetzen, vom Ubuntu Community Council abgesegnet. Und das, obwohl bis zum Veröffentlichungstermin im Oktober 2013 noch nicht einmal Canonicals Unity-Desktop für Mir angepasst sein wird. Stattdessen wollen die Mir-Entwickler das Plugin Xmir mitliefern, über das dann Unity 7 und die anderen X11-Applikationen laufen sollen. Mir soll dann bereits mit freien Grafiktreibern von Intel, AMD und Nvidia funktionieren. Steht auf einem Installationssystem kein Treiber zur Verfügung, der mit Mir läuft, wird stattdessen wie bisher X installiert.

Bis zu der für April 2014 geplanten LTS-Version 14.04 soll X dann aber nicht mehr notwendig sein, schreibt Ubuntus Community Manager Jono Bacon. Canonical arbeite bereits mit den wichtigsten Grafikchipherstellern an entsprechend angepassten Treibern für Mir. Bis dahin soll auch Unity 8 vollständig an Mir angepasst worden sein. Xmir wird dort trotzdem mitgeliefert.


Ass Bestos 01. Jul 2013

so ein dümmlicher bullshit. obwohl ich nicht gerade ein ganz großer freund der bsd...

Seitan-Sushi-Fan 01. Jul 2013

Ich habe mir mal die Mailinglist-Posts von Lubuntu durchgelesen: Die machen das bloß aus...

honigpott 01. Jul 2013

Jupp, kann ich nur bestätigen. Aber auch mit Hybrid habe ich keine Probleme mit den...

iRofl 01. Jul 2013

Ja kann. Das war auch nie das Problem. Nur wie gut. Von Ubuntu aus gesehen: sehr...

Wahrheitssager 30. Jun 2013

Was hat die Qualität des Paketmanagers mit dieser Linux Action Show gemein ? Zudem würde...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler Backend (m/w)
    AGNITAS AG, München
  2. Senior-Softwareentwickler (m/w)
    KfW Bankengruppe, Berlin
  3. Funktions-/SW-Entwickler (m/w) konventionelle / alternative Antriebe
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. Leiter/in IT und Organisation
    Brunner GmbH, Rheinau

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NEU: Ryse: Son of Rome (PC Steam Code)
    15,97€ USK 18
  2. Borderlands: The Handsome Collection PS4
    59,95€
  3. The Order: 1886 - [PlayStation 4] Blackwater Edition
    89,95€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

  2. Ultrabook-Prozessor

    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer

  3. GTX-970-Affäre

    AMD veralbert Nvidia per Twitter und verlost Grafikkarten

  4. Spielebranche

    Sega streicht 300 Stellen

  5. Gegen Pegida

    Informatiker und Bitkom für Flüchtlinge und Vielfalt

  6. Smartphones

    Huawei empfindet Windows Phone als Einheitsbrei

  7. FCC

    Erst 25 MBit/s sind in den USA jetzt ein Breitbandanschluss

  8. DVB-T2/HEVC

    Nur ein Betreiber will Antennen-TV in HD aufbauen

  9. Place Tips

    Facebook wird zum Stadtführer

  10. Massenüberwachung

    BND speichert 220 Millionen Telefondaten - jeden Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

Fehlender Cache verursacht Ruckler: Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
Fehlender Cache verursacht Ruckler
Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
  1. King Of The Hill AMDs 300-Watt-Grafikkarte nutzt High Bandwidth Memory
  2. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  3. Grafiktreiber im Test AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling

    •  / 
    Zum Artikel