Abo
  • Services:
Anzeige
Ubuntu für Phones
Ubuntu für Phones (Bild: Canonical)

Canonical: Erste Ubuntu-Smartphones kommen im Oktober

Ubuntu für Phones
Ubuntu für Phones (Bild: Canonical)

Erste Smartphones mit Ubuntu für Phones werden im Oktober 2013 auf den Markt kommen. Softwareentwickler erhalten das Mobilbetriebssystem von Canonical bereits Ende Februar 2013 und können es etwa auf dem Galaxy Nexus von Google einsetzen.

Ende Februar 2013 will Canonical Softwareentwicklern Zugriff auf das Mobilbetriebssystem Ubuntu für Phones gewähren und ein Image für das Galaxy Nexus von Google anbieten. Bisher war nur bekannt, dass das Betriebssystem für Entwickler in diesem Monat erscheint, nun hat Canonical-Gründer und -Chef Mark Shuttleworth den Termin im Gespräch mit dem Wall Street Journal konkretisiert.

Anzeige

Im Oktober 2013 werden dann erste Smartphones mit Ubuntu für Phones auf den Markt kommen, erklärte Shuttleworth. Er wollte aber nicht verraten, in welchen Ländern die Markteinführung zunächst geplant ist. Es ist derzeit nur bekannt, dass die Geräte zunächst in zwei großen geografischen Märkten erscheinen werden. Offen ist auch noch, von welchen Herstellern die Smartphones mit Ubuntu für Phones kommen und was die Geräte kosten werden.

Ubuntu für Phones soll in zwei Varianten erscheinen. Für sogenannte Superphones wird es vollständige Versionen geben, die nach einem ARM-Cortex-A9-Prozessor mit vier Kernen oder einem Atom-Prozessor, mindestens 1 GByte RAM und 32 GByte Flash-Speicher verlangen. Die Hardwareanforderungen für einfache Smartphones sind ein Prozessor mit einem Cortex-A9-Kern, 512 MByte RAM und 4 GByte Flash-Speicher. Gerätehersteller sollen Smartphones mit Ubuntu für Phones einfacher entwickeln können, indem bestehende Android-Treiber von Canonicals System genutzt werden können.

  • Ubuntu for Phones
  • Ubuntu for Phones
  • Ubuntu for Phones
  • Ubuntu for Phones
  • Ubuntu for Phones
  • Ubuntu for Phones
  • Ubuntu for Phones
Ubuntu for Phones

Canonical zielt mit Ubuntu für Phones vor allem auf Unternehmenskunden, die mit den Smartphones ihre Thin-Clients ersetzen können. Denn der normale Ubuntu-Desktop soll zur Verfügung stehen, wenn man das Smartphone per HDMI an ein Display anschließt.

Bedienung per Wischgesten

Bedient wird Unbuntu für Phones vor allem mittels Wischgesten. Mit einem Wisch von links erscheinen die wichtigsten Apps. Ganz unten in der Liste gibt es einen Knopf zum Aufrufen des Startbildschirms. Dieser zeigt die zuletzt genutzten Apps sowie Kontakte, mit denen kürzlich kommuniziert wurde.

Von oben kann jederzeit eine Suchbox hereingewischt werden, die zugleich auf dem Gerät und im Netz sucht. Dabei entscheidet das System abhängig von der Suchanfrage, wo sinnvollerweise gesucht werden sollte.

Durch seitliches Fingerwischen blättert der Nutzer durch die wichtigsten Informationen, dazu gehören Musik, Kontakte, Videos und Apps. Auf der Apps-Seite zeigt das System neben installierten Apps auch solche, die zum Download bereitstehen. Mit einem Wischen vom linken zum rechten Displayrand wird das Apps-Menü aufgerufen. Mit einem Wisch von rechts in das Display wechselt der Nutzer zur zuvor genutzten App.

Am oberen Rand des Displays zeigt Ubuntu für Phones wie andere Smartphone-Plattformen Statusinformationen des Geräts an. Wie etwa bei vielen Android-Geräten können die hinter den Symbolen liegenden Einstellungen direkt mit einem Tippen auf die Symbole verändert werden. Stören die Status-Icons, lässt sich die Zeile verstecken und erscheint wieder, wenn auf die unsichtbare Zeile getippt wird. Nach einem Wisch von unten in das Display erscheinen die Bedienelemente für die jeweilige App.

Web-Apps und native Apps erlaubt

Ubuntu für Phones erlaubt sowohl native Apps als auch Web-Apps. Web-Apps sollen dabei ähnliche Ressourcen nutzen können wie die nativen, beispielsweise, um Benachrichtigungen anzuzeigen. Dabei setzt Canonical auf das gleiche Framework, mit dem auch Web-Apps für die Desktopversion von Ubuntu entwickelt werden können.

Weil die mit HTML5 erstellten Web-Apps aber dennoch in ihren Möglichkeiten beschränkt sind, unterstützt Ubuntu auch native Apps. Dies ist auch vorgesehen für Spiele, die OpenGL ES und GLES nutzen können. Apps können in QML beschrieben, kleine UI-Funktionen in Javascript und die Logik in C oder C++ entwickelt werden.


eye home zur Startseite
Tuxianer 08. Feb 2013

Wenn genügend Leute genügend Wissen über die "Funktionen" von Programmen sammeln und...

Sanch 07. Feb 2013

@ blackout23 das meinst du jetzt aber nicht ironisch oder....!

WolfgangS 07. Feb 2013

Android mit 1.x und 2.x war ohen auch langweilig. Komischerweise hatten LG außer...

tupolew 07. Feb 2013

Systemeinstellungen -> Anwendungs- und Systembenachrichtungen -> Benachrichtungen...

nadjushka 07. Feb 2013

10.1 für das 9100 ohne g - ist stabil es wird nur nicht als stable deklariert, weil...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Bonn, Bremen, Hamburg, München
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. über Robert Half Deutschland GmbH & Co. KG, Großraum Düsseldorf
  4. Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH über PME Personal- und Managemententwicklung Horst Mangold, Offenbach am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. 11,00€ inkl. Versand
  3. 5,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Riecht irgendwie faul...

    ve2000 | 03:18

  2. Re: Fragwürdiges Funktionsprinzip

    ve2000 | 03:17

  3. Re: 5 jahre für pkw

    ecv | 03:11

  4. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    sardello | 02:58

  5. Re: Ist das Problem nicht die Größe, des Cache?

    christi1992 | 02:55


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel