Canoscan 9000F Mark II
Canoscan 9000F Mark II (Bild: Canon)

Canon Canoscan 9000F Mark II Fotoerinnerungen mit 9.600 dpi einscannen

Canon hat mit dem Canoscan 9000F Mark II einen Flachbettscanner vorgestellt, der beim Einlesen von Filmstreifen im 35-mm-Format eine optische Auflösung von 9.600 x 9.600 dpi erzielt. Damit erreicht er ein Niveau, das normalerweise speziellen Diascannern vorbehalten ist.

Anzeige

Der Canoscan 9000F Mark II ist ein Flachbettscanner von Canon, der Papiervorlagen mit 4.800 dpi bei einer Ausgabe-Farbtiefe von 8 Bit pro Kanal einlesen kann. Beim Scannen von Filmstreifen, die wahlweise als Diapositiv oder als Negativ in den mitgelieferten Halter geschoben werden, soll das Gerät hingegen eine Auflösung von 9.600 x 9.600 dpi und 16 Bit Farbtiefe erreichen. Vor allem bei der Artefakteerkennung und ihrer Beseitigung soll das Mark-II-Modell verbessert worden sein. Zudem gibt es eine Stromsparfunktion, die das Gerät bei Nichtgebrauch automatisch abschaltet. Wann das geschieht, lässt sich per Software festlegen.

Die 4.800 dpi sind nach Angaben von Canon bei allen Papiermedien das Maximum. Die CCD-Scanzeile selbst erreicht eine Auflösung von 9.600 dpi. Zum Einlesen eines 35-mm-Dias bei 1.200 dpi benötigt das Gerät laut Herstellerangaben ungefähr 18 Sekunden. Bei einer A4-Farbseite vergehen bei einer Auflösung von 300 dpi ungefähr 7 Sekunden. Die Angaben für höhere Auflösungen teilte Canon nicht mit.

LED ohne Aufwärmzeit und Farbtemperaturprobleme zur Beleuchtung

Die Beleuchtung des Scanfeldes erfolgt mit Hilfe von weißen LEDs. Sie haben im Vergleich zu Kaltkathodenröhren, die ebenfalls bei Scannern eingesetzt werden, den Vorteil, dass sie praktisch ohne Aufwärmzeit ihre volle Helligkeit erreichen. Mit der Oberflächenabtastung sollen Kratzer erkannt und mit Hilfe von Software entfernt werden, die Canon bei dem Mark-II-Modell deutlich verbessert haben will. Neben Kratzern und Staub sollen auch ausgeblichene Farben restauriert sowie Fehlbelichtungen und störendes Filmkorn beseitigt werden. Der Anschluss an den Rechner erfolgt über USB. Das Gerät benötigt im Betrieb 15 Watt und 0,9 Watt im Standby-Modus.

Der Preis soll bei rund 200 US-Dollar liegen. Der Canoscan 9000F Mark II ist in den USA ab sofort erhältlich. Wann er in Europa auf den Markt kommt, teilte Canon bislang nicht mit.


Jolla 06. Dez 2012

Ich dachte auch ich könnte mit dem Ding hier "günstig" Dias scannen. Aber für hunderte...

Anonymer Nutzer 06. Dez 2012

Vielen Dank, das klingt deutlich plausibler als der "Werbeartikel" von Golem, besonders...

rangnar 06. Dez 2012

Hmmm ... Spezifikationen sind gleich, selbst Abmessungen, unterstützte OS...

Airfrischend 06. Dez 2012

... da war der Denkfehler, FilmScan only - dann macht's Sinn. und ja ich meinte "² nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Mitarbeiter (m/w)
    SRH Dienstleistungen GmbH, Oberndorf a. N.
  2. Managing IT Consultant Digital Transformation (m/w)
    MaibornWolff GmbH, München, Frankfurt/M
  3. Produktsoftwareentwickler Vorentwicklung Cloud / Serverplattform (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. Java Developer hybris E-Commerce (m/w)
    hmmh multimediahaus AG, Bremen

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. Assassins Creed Unity PC Download
    29,97€
  2. NUR HEUTE: Transcend 1.000-GB-SSD
    329,99€
  3. PlayStation 4 Konsole inkl. FIFA 15
    399,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Blackphone

    Schwerer Fehler in der Messaging-App Silenttext

  2. Godavari als Kaveri Refresh

    AMD plant Bristol-Ridge-APU mit DDR4

  3. HDR und Dolby Vision

    Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher

  4. Innenstädte

    Einzelhändler für Ende des Sonntagsverkaufsverbots

  5. Yanis Varoufakis

    Griechischer Finanzminister hat für Valve gearbeitet

  6. Quartalszahlen

    Apples iPhone-Verkauf übertrifft alle Prognosen

  7. Apple

    Das ist neu an iOS 8.1.3 und OS X 10.10.2

  8. Autobahn

    Ruhrgebiet soll Testgebiet für autonomes Fahren werden

  9. Glibc

    Ein Geist gefährdet Linux-Systeme

  10. iPhone

    Apple patentiert ansteckbares Gamepad und weiteres Zubehör



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Asus Eeebook X205TA im Test: Die gelungene Rückkehr des Netbooks
Asus Eeebook X205TA im Test
Die gelungene Rückkehr des Netbooks

IMHO: Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
IMHO
Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
  1. Benchmark-Beta DirectX 12 und Mantle gleich schnell in 3DMark
  2. Grafikschnittstelle AMD zieht Aussage zu DirectX 12 zurück
  3. Grafikschnittstelle Kein DirectX 12 für Windows 7

Samsung Gear VR im Test: Ich liebe das umschnallbare Heimkino!
Samsung Gear VR im Test
Ich liebe das umschnallbare Heimkino!
  1. Für 200 US-Dollar verfügbar Samsungs Gear VR ist nicht für Radfahrer geeignet
  2. Innovator Edition Gear VR wird Anfang Dezember 2014 in den USA ausgeliefert
  3. Project Beyond Frisbee-Kamera für Samsungs Gear VR

    •  / 
    Zum Artikel