Campus 2 Apples Raumschiff wird bedeutender Wirtschaftsfaktor

Apples futuristischer Campus 2, den Steve Jobs als Raumschiff-Campus bezeichnete, soll während des Baus über drei Jahre hinweg temporär 9.200 Arbeitsplätze schaffen, teilte das Unternehmen mit. Auch 7.000 neue Angestellte sollen bis 2016 hinzukommen.

Anzeige

Apples neue Firmenzentrale in Cupertino wird zu einem Konjunkturprogramm im Bezirk Santa Clara in Kalifornien. Das hat Apple in einem 82 Seiten starken Bericht (PDF) über die wirtschaftlichen Auswirkungen des Vorhabens mitgeteilt. Demnach sollen 9.200 Arbeiter innerhalb von drei Jahren das ringförmige Gebäude errichten.

  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)

Neben dem ringförmigen, vierstöckigen Hauptgebäude mit einer Gesamtfläche von rund 262.000 Quadratmetern gibt es im Apple Campus 2 ein eigenes Kraftwerk, ein kreisförmiges Auditorium mit rund 9.290 Quadratmetern für 1.000 Menschen und ein zweistöckiges Fitnesszentrum.

Im Bericht wird erwähnt, dass Apple bis zum Jahr 2016 mehr als 7.000 neue Mitarbeiter einstellen will. Dann würden in Santa Clara County 23.400 Menschen für Apple arbeiten. Durch deren Konsumausgaben und durch weitere Ausgaben von Apple sollen in dem US-Bezirk mehr als 13.000 neue Jobs entstehen. Insgesamt wären dann 41.000 Jobs indirekt von Apple abhängig. Die Schätzung, wieviele neue Mitarbeiter eingestellt werden, ist mit 10 Prozent jährlichem Zuwachs konservativ angelegt. In den vergangenen fünf Jahren lag der Zuwachs bei jährlich durchschnittlich 18 Prozent.

Jährlich sollen durch den Campus 2 dem Bezirk und der Stadt Cupertino zusätzliche 32 Millionen US-Dollar Steuereinnahmen zufließen. Das Unternehmen will dem Bericht zufolge außerdem 66 Millionen US-Dollar in öffentliche Modernisierungsvorhaben für Straßen, Fahrradwege und ähnliches in der Umgebung des Campus stecken.

Apple kaufte im November 2010 ein altes Firmengelände von Hewlett-Packard. Das Gelände an der 19091 Pruneridge Avenue in Cupertino misst fast 400.000 Quadratmeter und soll rund 300 Millionen US-Dollar gekostet haben. Das Gelände ist circa fünf Autominuten vom 1 Infinite Loop, dem Hauptsitz Apples, entfernt. Die Pläne für das neue Gebäude wurden 2011 von Steve Jobs vorgestellt.

Im April 2013 berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg, dass das Budget für den Gebäudekomplex von weniger als 3 Milliarden US-Dollar auf rund 5 Milliarden US-Dollar gestiegen ist. Grund dürfte der aufwendige Baustil des Bürogebäudes sein.

Gegenüber der Stadtverwaltung von Cupertino sagte Jobs 2011, dass es kein einziges Stück planes Glas an der gesamten Gebäudefassade geben werde. Dem Bericht von Bloomberg zufolge sollten auch Terrazzo-Böden und polierte Betondecken eingebaut werden. Die Spaltmaße sollen unter 0,08 cm liegen. Normal ist hier ein Wert von 0,32 cm.

Nachtrag vom 6. Juni 2013, 19:30 Uhr

In einer älteren Version des Artikels wurde behauptet, dass durch Apples neues Gebäude und die bis 2016 neu hinzukommenden Mitarbeiter in der Region Santa Clara 41.000 neue Jobs entstehen. Es entstehen aber nur mehr als 13.000 neue Jobs, so dass dann insgesamt 41.000 Jobs in der Region indirekt von Apple abhängen sollen.


matok 07. Jun 2013

Besonders das Arbeitsplatzgeschwafel hängt einem zum Hals heraus. Ich meine, sie...

Ovaron 07. Jun 2013

Welche Möbel? Schreibtische kannst Du an einer gewölbten Wand problemlos plazieren und...

Ach 06. Jun 2013

Sowohl um es zu verneinen wie auch um es zu bestätigen, müsste man erst mal wissen was...

ad (Golem.de) 06. Jun 2013

Sorry, da ist etwas schief gelaufen, es sollen indirekt weitere 13.000 Jobs entstehen...

Charles Marlow 06. Jun 2013

Ach ja, ihren Aktienkurs mit allen Mitteln steigern. Wie wahnsinnig altruistisch und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel