Campus 2: Apples Raumschiff wird bedeutender Wirtschaftsfaktor
Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)

Campus 2 Apples Raumschiff wird bedeutender Wirtschaftsfaktor

Apples futuristischer Campus 2, den Steve Jobs als Raumschiff-Campus bezeichnete, soll während des Baus über drei Jahre hinweg temporär 9.200 Arbeitsplätze schaffen, teilte das Unternehmen mit. Auch 7.000 neue Angestellte sollen bis 2016 hinzukommen.

Anzeige

Apples neue Firmenzentrale in Cupertino wird zu einem Konjunkturprogramm im Bezirk Santa Clara in Kalifornien. Das hat Apple in einem 82 Seiten starken Bericht (PDF) über die wirtschaftlichen Auswirkungen des Vorhabens mitgeteilt. Demnach sollen 9.200 Arbeiter innerhalb von drei Jahren das ringförmige Gebäude errichten.

  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
  • Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)
Pläne für den Apple Campus 2 von Foster + Partner (Bild: Cupertino City Council)

Neben dem ringförmigen, vierstöckigen Hauptgebäude mit einer Gesamtfläche von rund 262.000 Quadratmetern gibt es im Apple Campus 2 ein eigenes Kraftwerk, ein kreisförmiges Auditorium mit rund 9.290 Quadratmetern für 1.000 Menschen und ein zweistöckiges Fitnesszentrum.

Im Bericht wird erwähnt, dass Apple bis zum Jahr 2016 mehr als 7.000 neue Mitarbeiter einstellen will. Dann würden in Santa Clara County 23.400 Menschen für Apple arbeiten. Durch deren Konsumausgaben und durch weitere Ausgaben von Apple sollen in dem US-Bezirk mehr als 13.000 neue Jobs entstehen. Insgesamt wären dann 41.000 Jobs indirekt von Apple abhängig. Die Schätzung, wieviele neue Mitarbeiter eingestellt werden, ist mit 10 Prozent jährlichem Zuwachs konservativ angelegt. In den vergangenen fünf Jahren lag der Zuwachs bei jährlich durchschnittlich 18 Prozent.

Jährlich sollen durch den Campus 2 dem Bezirk und der Stadt Cupertino zusätzliche 32 Millionen US-Dollar Steuereinnahmen zufließen. Das Unternehmen will dem Bericht zufolge außerdem 66 Millionen US-Dollar in öffentliche Modernisierungsvorhaben für Straßen, Fahrradwege und ähnliches in der Umgebung des Campus stecken.

Apple kaufte im November 2010 ein altes Firmengelände von Hewlett-Packard. Das Gelände an der 19091 Pruneridge Avenue in Cupertino misst fast 400.000 Quadratmeter und soll rund 300 Millionen US-Dollar gekostet haben. Das Gelände ist circa fünf Autominuten vom 1 Infinite Loop, dem Hauptsitz Apples, entfernt. Die Pläne für das neue Gebäude wurden 2011 von Steve Jobs vorgestellt.

Im April 2013 berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg, dass das Budget für den Gebäudekomplex von weniger als 3 Milliarden US-Dollar auf rund 5 Milliarden US-Dollar gestiegen ist. Grund dürfte der aufwendige Baustil des Bürogebäudes sein.

Gegenüber der Stadtverwaltung von Cupertino sagte Jobs 2011, dass es kein einziges Stück planes Glas an der gesamten Gebäudefassade geben werde. Dem Bericht von Bloomberg zufolge sollten auch Terrazzo-Böden und polierte Betondecken eingebaut werden. Die Spaltmaße sollen unter 0,08 cm liegen. Normal ist hier ein Wert von 0,32 cm.

Nachtrag vom 6. Juni 2013, 19:30 Uhr

In einer älteren Version des Artikels wurde behauptet, dass durch Apples neues Gebäude und die bis 2016 neu hinzukommenden Mitarbeiter in der Region Santa Clara 41.000 neue Jobs entstehen. Es entstehen aber nur mehr als 13.000 neue Jobs, so dass dann insgesamt 41.000 Jobs in der Region indirekt von Apple abhängen sollen.


matok 07. Jun 2013

Besonders das Arbeitsplatzgeschwafel hängt einem zum Hals heraus. Ich meine, sie...

Ovaron 07. Jun 2013

Welche Möbel? Schreibtische kannst Du an einer gewölbten Wand problemlos plazieren und...

Ach 06. Jun 2013

Sowohl um es zu verneinen wie auch um es zu bestätigen, müsste man erst mal wissen was...

ad (Golem.de) 06. Jun 2013

Sorry, da ist etwas schief gelaufen, es sollen indirekt weitere 13.000 Jobs entstehen...

Charles Marlow 06. Jun 2013

Ach ja, ihren Aktienkurs mit allen Mitteln steigern. Wie wahnsinnig altruistisch und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  3. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  2. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  3. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  4. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  5. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  6. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  7. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  8. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  9. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  10. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel