Cameramator: WLAN für DSLRs zum Nachrüsten
Cameramator (Bild: Usman Rashid)

Cameramator WLAN für DSLRs zum Nachrüsten

Der Cameramator soll für viele Canon- und Nikon-DSLRs ein WLAN-Netz aufspannen, mit dem Bilder zum Rechner oder Tablet transferiert werden können. Auch die drahtlose Steuerung über Tablets und Smartphones ist möglich.

Anzeige

Für einige DSLRs gibt es teure WLAN-Module der Hersteller, aber längst nicht für alle. Diese Lücke will Usman Rashid mit seinem Cameramator schließen. Das WLAN-Modul erinnert eher an einen kleinen Blitz und wird in den Blitzschuh von Canon- und Nikon-Kamera sowie den USB-Anschluss gesteckt.

Das über Kickstarter 2012 erfolgreich finanzierte Modul kann über eine App, die ebenfalls dazugehört, über Android- und iOS-Geräte ferngesteuert werden. Die App leitet dann die Bilder über WLAN auf das mobile Endgerät weiter, über das auch ausgelöst werden kann. Auch die Einstellungen von Blende, Verschlusszeit, ISO-Wert und dem Weißabgleich sollen damit möglich sein.

  • Cameramator (Bild: Usman Rashid/Kickstarter)
  • Cameramator (Bild: Usman Rashid/Kickstarter)
  • Cameramator (Bild: Usman Rashid/Kickstarter)
Cameramator (Bild: Usman Rashid/Kickstarter)

Darüber hinaus lässt sich über die App ein Intervalometer sowie eine Reihenaufnahme für HDR-Bilder und ein Selbstauslöser aktivieren.

Getestet hat Usman Rashid das WLAN-Modul mit den Canon-DSLRs 5D Mark II, 7D, 40D, 50D, 60D sowie 550D und 600D. Auch die Nikon-Modelle D2X, D3, D3s, D90, D200, D300, D300s, D700, D7000 und D800/D800E funktionieren damit.

Die iOS-App transferiert die JPEGs aus den Kameras, während der Mac-OS-X-Client zudem auch Rohdaten überträgt. Der Akku des WLAN-Moduls soll 4 bis 5 Stunden Betrieb ermöglichen.

Der Cameramator wird für 299 US-Dollar angeboten, nachdem das Kickstarter-Projekt erfolgreich verlief und statt der erhofften 80.000 US-Dollar insgesamt über 100.000 US-Dollar einbrachte. Danach begannen die Produktion und die Auslieferung an die Unterstützter. Nun wird das Modul auch für Dritte angeboten. Zum Preis dazu kommen der Versand und die Importsteuer sowie Zollabgaben.


mbrockeu 17. Jan 2013

Also ich hatte vorhin auch mal geschaut für die 7D, da ist man bei 450¤ dabei mit dem...

diesch 17. Jan 2013

Sowas ähnliches müsste man sich eigentlich mit einem Raspberry Pi und einem Akku für von...

Der Spatz 16. Jan 2013

OT und :-) Aber ich bin doch der Mittelpunkt des Universums also ist alles das ich nicht...

thannxx_for_answer 16. Jan 2013

also ich habe jetzt den Blog etc , durchsucht aber ausser in dem Artikel von Golem steht...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  2. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  3. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  4. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-Konkurrent

    Landgericht verbietet Uber deutschlandweit

  2. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  3. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  4. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  5. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  6. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  7. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  8. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  9. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  10. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel