Abo
  • Services:
Anzeige
Die freie Bürosoftware Calligra ist auf Android portiert worden.
Die freie Bürosoftware Calligra ist auf Android portiert worden. (Bild: Marijn Kruisselbrink)

Calligra: KDE-Office auch für alte Android-Versionen

Die freie Bürosoftware Calligra ist auf Android portiert worden.
Die freie Bürosoftware Calligra ist auf Android portiert worden. (Bild: Marijn Kruisselbrink)

Die Office-Suite Calligra läuft nun auf allen Geräten ab Android 2.2. Dafür sind die KDE-Bibliotheken in einer Datei zusammengefasst und es fehlen viele Funktionen wie Importfilter für fremde Dateiformate.

Bei der Portierung von Calligra auf Android ist Entwickler Marijn Kruisselbrink auf eine Höchstgrenze der nutzbaren Bibliotheken gestoßen. Diese umgeht er nun, etwa indem alle benötigten KDE-Bibliotheken zu einer zusammengefasst werden - die SO-Datei ist 7,5 MByte groß. Damit sollte Calligra Active auf jedem Android-Gerät ab Version 2.2 laufen.

Anzeige

Um das zu erreichen, hat Kruisselbrink die CMake-Datei angepasst, welche das Kompilieren steuert. Der von ihm gewählte Ansatz hat lediglich den Nachteil, dass die Zeit zum Kompilieren etwa verdoppelt wird. Immerhin werden erst die einzelnen Bestandteile gebaut und anschließend die daraus hervorgehende Gesamtdatei.

Plugins abgeschaltet

Neben den Bibliotheken trügen auch die vielen Plugins von Calligra zur Gesamtzahl der SO-Dateien bei, schreibt Kruisselbrink. Es sei schwieriger, diese zu kombinieren als die Bibliotheken. Deshalb habe er sich entschieden, einige Plugins zu entfernen.

Darunter sind auch alle Dateifilter, so dass die aktuelle Version ausschließlich ODF-Dateien bearbeiten kann. Ebenso entfernte Kruisselbrink die Plugins der Tabellenkalkulation. So werden die im Dokument gespeicherten Ergebnisse von Berechnungen angezeigt, statt dass sie wie üblich neu berechnet werden.

UI ausbaufähig

Unzufrieden zeigt sich Kruisselbrink mit dem derzeitigen User Interface. Dies sei nie für die Benutzung auf Displays der Größe von Smartphones geschrieben worden. Entsprechend schlecht lässt sich das UI benutzen. Zudem hingen die drei Knöpfe des Startbildschirms vom Semantik-Framework von KDE ab, das auf Android nicht zur Verfügung steht. Diese Knöpfe hätten somit keinerlei Funktion, so Kruisselbrink.

Zum Kompilieren stehen in Git-Repositories von Kruisselbrink Calligra und die CMake-Datei der KDE-Libs zur Verfügung. Für Nutzer, die Calligra Active auf ihrem Android-Gerät testen möchten, steht auch eine Binärdatei bereit. Kruisselbrink selbst könnte nur auf Hardware mit Android 4.0 testen, für andere Android-Versionen nutzte er einen Emulator.


eye home zur Startseite
janvl 08. Feb 2013

Weil ändern nicht möglich ist, es ist deinstalliert aber es hat gefragt um eine andere...

steve44 25. Jun 2012

ach so....

Atalanttore 15. Jun 2012

Gnome kommt auch mit weniger aus.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Pfronten oder Bielefeld
  2. GRENZEBACH Maschinenbau GmbH, Asbach-Bäumenheim / Hamlar
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Re: Wie bescheuert muss man eigentlich sein

    schachbrett | 20:34

  2. Re: Here ungenau

    Kristian.Kuhn | 20:33

  3. Re: Mir sind die Sicherheitslücken mittlerweile egal.

    IchBIN | 20:33

  4. Re: Zwar sind meine besten Freunde bei Threema...

    schachbrett | 20:30

  5. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    Spiritogre | 20:30


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel