Call of Duty Elite: Arbeit an PC-Version und Tablet-Bildschirmerweiterung
Erweiterungskarte "Black Box" für Modern Warfare 3 (Bild: Activision)

Call of Duty Elite Arbeit an PC-Version und Tablet-Bildschirmerweiterung

Activision will sein soziales Actionspielenetzwerk Call of Duty Elite konsequent weiter ausbauen. Immer noch ist eine Veröffentlichung für Windows-PC geplant, außerdem soll es mindestens eine neuartige Erweiterung für Tablets geben.

Anzeige

Bereits neun Updates hat das Entwicklerstudio Beachhead gemeinsam mit Infinity Ward für Call of Duty Elite veröffentlicht, jetzt hat Product Director Noah Heller über den weiteren Ausbau des sozialen Actionspielenetzwerks gesprochen. "Wir wollen, dass Elite sozusagen auf noch mehr Bildschirmen zu sehen sein wird", so Heller, der damit nicht die Anzahl der Spieler meint, sondern die Vielzahl der Plattformen. Seinen Angaben zufolge ist den Entwicklern die PC-Fassung weiter wichtig: Man arbeite unter Hochdruck daran, eine sichere und stabile Version zu programmieren - einen Termin gebe es aber weiterhin nicht.

Außerdem habe sein Team mit der Entwicklung einer Applikation für Tablets begonnen. Die soll sich deutlich von der bereits erhältlichen App für iOS und Android unterscheiden, mit der Spieler unter anderem ihre Ausrüstung zusammenstellen können. Stattdessen soll das Display des Tablets als eine Art erweiterter Bildschirm beim Spielen fungieren, bei dem beispielsweise zu sehen ist, was der Rest des Clans gerade macht.

Überhaupt habe sich die Unterstützung von Clan-Funktionen laut Heller zunehmend als eines der wichtigsten Elemente von Elite herauskristallisiert - insbesondere, was die Unterstützung der Clan-Leader angehe. Das habe sein Team vor der Veröffentlichung von Elite im Herbst 2011 noch anders eingeschätzt, als das jetzt immerhin noch zweitwichtigste Element stärker im Fokus stand: die Unterstützung etwa von Einsteigern mit Spielhilfen per Video oder Statistiken über besonders gefährliche oder abschussträchtige Stellen auf Maps. Weitere Schwerpunkte für die weitere Entwicklung von Elite sind lokale Inhalte und Wettbewerbe.

Call of Duty Elite ist zusammen mit Modern Warfare 3 erschienen und liegt bislang für Playstation 3 und Xbox 360 vor. Es gibt eine kostenlose Basisversion; Premium-Mitglieder müssen rund 50 Euro im Jahr zahlen, um unter anderem vollen Zugriff auf alle Downloaderweiterungen und einige zusätzliche Inhalte und Möglichkeiten zu erhalten.


nive88 21. Mär 2012

für meine große liebe zahle ich eben...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    windream GmbH, Bochum
  2. Senior Software Entwickler (m/w)
    1eEurope Deutschland GmbH, Holzgerlingen
  3. IT-Security Professional (m/w) im Umfeld CERT
    SIZ GmbH, Bonn
  4. Data Miner / Data Analyst (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Rochester Cloak: Tarnkappe aus vier Linsen
Rochester Cloak
Tarnkappe aus vier Linsen
  1. Roboter Transformer aus Papier

Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
Test Fifa 15
Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. EA-Pressekonferenz Shadow Realms und Merkels lange Nase
  3. EA Access Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. OS X Apple liefert Patch für Shellshock
  2. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  3. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel