Anzeige
Cadscan 3D Scanner
Cadscan 3D Scanner (Bild: Kickstarter)

Cadscan 3D-Scanner für 750 Euro geplant

Cadscan will das Scannen von dreidimensionalen Objekten so einfach machen wie das Fotografieren. Dazu entwickelt das Unternehmen einen 3D-Scanner, der nur 750 Euro kosten soll. Finanziert wird die Entwicklung über die Crowdsourcing-Plattform Kickstarter.

Anzeige

Der Desktop 3D Scanner von Cadscan kann Objekte mit Maßen von 250 x 250 x 250 mm mit einer Genauigkeit von 0,2 mm abtasten. Dazu wird das gewünschte Objekt auf einen Drehteller gestellt. Sensoren tasten die Oberfläche von der Seite und von oben ab. Daraus entstehen 3D-Modelle, die mit allen üblichen CAD-Programmen geöffnet und bearbeitet werden können. Wer will, kann sie dann auch auf einem 3D-Drucker wieder ausgeben. Der 3D-Scanner ist damit der erste Schritt, um einen Kopierer zu entwickeln, der anstelle von zweidimensionalen Vorlagen Duplikate von Objekten erzeugt.

Der Scanner sieht ein wenig so aus wie ein Lichtzelt für die Produktfotografie. Auf einem Drehteller in der Mitte wird der Gegenstand platziert und beim Drehen um die eigene Achse auf Knopfdruck von Scannern abgetastet. So zumindest lautet die Idee, die Cadscan auf der Kickstarter-Website präsentiert. Das Besondere an dem 3D-Scanner ist sein Preis. Ein Exemplar soll rund 750 Euro kosten. Die erzeugten Daten im dazugehörigen Programm für Windows und Mac OS X können in den Formaten .STL, .OBJ und .PLY abgespeichert werden. Die Scanköpfe sind eine Eigenentwicklung von Cadscan. Der Anschluss des Scanners an den Rechner erfolgt über USB 2.0.

Ein voll funktionsfähiger Prototyp wurde nach Entwicklerangaben bereits fertiggestellt. Er wurde mit Fördergeldern des britischen Technologieförderungsfonds entwickelt. Über Kickstarter soll nun das notwendige Geld für die Serienproduktion eingeworben werden. Bislang sind von den notwendigen 80.000 britischen Pfund bereits knapp die Hälfte zugesagt worden. Das Projekt läuft noch ungefähr einen Monat lang bis zum 19. März 2013.

Ein Cadscan 3D Scanner soll 650 britische Pfund kosten - das entspricht rund 750 Euro. Die Auslieferung soll bei erfolgreicher Finanzierung im September 2013 beginnen.


eye home zur Startseite
renegade334 19. Feb 2013

So, hab mal zu Alternativen von Kinect mal 2 Minuten gegooglet. https://www.leapmotion...

Netspy 19. Feb 2013

Für welches Gerät ist denn der Preis auf der Startseite? Da steht was von FlipBook, nur...

xmaniac 19. Feb 2013

Keine 0.2mm? Das Kinect-Fusion projekt schafft auf jeden fall Strukturen von ca. 0,5mm...

_2xs 19. Feb 2013

... genauso wie die Zwangsabgabe auf das Material.

renegade334 19. Feb 2013

Also etwa so wie eine Mikrowelle

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant SAP HCM (m/w)
    über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  2. Trainee (m/w) IT-Anwendungen
    Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  3. Mitarbeiter/in im Bereich IT Helpdesk für den 1st-Level-Support
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Berlin
  4. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Googles Neuvorstellungen: Alles nur geklaut?
Googles Neuvorstellungen
Alles nur geklaut?
  1. Google I/O Android Auto wird eine eigenständige App
  2. Jacquard und Soli Google bringt smarte Jacke und verbessert Radar-Chip
  3. Modulares Smartphone Project Ara soll 2017 kommen - nur noch teilweise modular

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
Unternehmens-IT
Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
  1. Sprachassistent Voßhoff will nicht mit Siri sprechen
  2. LizardFS Software-defined Storage, wie es sein soll
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Irgendwie kann man wieder gleich beim PC...

    jungundsorglos | 03:38

  2. Re: So müßte Open Pandora aussehen ...

    Lightkey | 03:30

  3. Re: Schwierig.

    petergriffin | 03:14

  4. Re: na is ja geil

    User_x | 03:09

  5. Re: Nein.

    DrWatson | 03:09


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel