Cadscan 3D Scanner
Cadscan 3D Scanner (Bild: Kickstarter)

Cadscan 3D-Scanner für 750 Euro geplant

Cadscan will das Scannen von dreidimensionalen Objekten so einfach machen wie das Fotografieren. Dazu entwickelt das Unternehmen einen 3D-Scanner, der nur 750 Euro kosten soll. Finanziert wird die Entwicklung über die Crowdsourcing-Plattform Kickstarter.

Anzeige

Der Desktop 3D Scanner von Cadscan kann Objekte mit Maßen von 250 x 250 x 250 mm mit einer Genauigkeit von 0,2 mm abtasten. Dazu wird das gewünschte Objekt auf einen Drehteller gestellt. Sensoren tasten die Oberfläche von der Seite und von oben ab. Daraus entstehen 3D-Modelle, die mit allen üblichen CAD-Programmen geöffnet und bearbeitet werden können. Wer will, kann sie dann auch auf einem 3D-Drucker wieder ausgeben. Der 3D-Scanner ist damit der erste Schritt, um einen Kopierer zu entwickeln, der anstelle von zweidimensionalen Vorlagen Duplikate von Objekten erzeugt.

Der Scanner sieht ein wenig so aus wie ein Lichtzelt für die Produktfotografie. Auf einem Drehteller in der Mitte wird der Gegenstand platziert und beim Drehen um die eigene Achse auf Knopfdruck von Scannern abgetastet. So zumindest lautet die Idee, die Cadscan auf der Kickstarter-Website präsentiert. Das Besondere an dem 3D-Scanner ist sein Preis. Ein Exemplar soll rund 750 Euro kosten. Die erzeugten Daten im dazugehörigen Programm für Windows und Mac OS X können in den Formaten .STL, .OBJ und .PLY abgespeichert werden. Die Scanköpfe sind eine Eigenentwicklung von Cadscan. Der Anschluss des Scanners an den Rechner erfolgt über USB 2.0.

Ein voll funktionsfähiger Prototyp wurde nach Entwicklerangaben bereits fertiggestellt. Er wurde mit Fördergeldern des britischen Technologieförderungsfonds entwickelt. Über Kickstarter soll nun das notwendige Geld für die Serienproduktion eingeworben werden. Bislang sind von den notwendigen 80.000 britischen Pfund bereits knapp die Hälfte zugesagt worden. Das Projekt läuft noch ungefähr einen Monat lang bis zum 19. März 2013.

Ein Cadscan 3D Scanner soll 650 britische Pfund kosten - das entspricht rund 750 Euro. Die Auslieferung soll bei erfolgreicher Finanzierung im September 2013 beginnen.


renegade334 19. Feb 2013

So, hab mal zu Alternativen von Kinect mal 2 Minuten gegooglet. https://www.leapmotion...

Netspy 19. Feb 2013

Für welches Gerät ist denn der Preis auf der Startseite? Da steht was von FlipBook, nur...

xmaniac 19. Feb 2013

Keine 0.2mm? Das Kinect-Fusion projekt schafft auf jeden fall Strukturen von ca. 0,5mm...

_2xs 19. Feb 2013

... genauso wie die Zwangsabgabe auf das Material.

renegade334 19. Feb 2013

Also etwa so wie eine Mikrowelle

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Developer (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. Senior Software Developer (m/w)
    econda GmbH, Karlsruhe
  3. IT Service Spezialist (m/w)
    SCHOTT Electronic Packaging GmbH, Landshut
  4. SAP Demand Manager (m/w) Inhouse für Primetals Technologies
    Primetals Technologies, Limited, Erlangen

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: Saturn Super Sunday
    (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy Note 4 frost-white inkl. Samsung Gear VR...
  2. NUR BIS MONTAG 09:00 UHR: Sabotage (Steelbook Edition, Exklusiv Saturn Limited Uncut Edition mit Lentikularkarte) FSK 18
    12,99€ inkl. Versand
  3. TOPSELLER: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [Blu-ray]
    12,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Unzulässige NSA-Selektoren

    Kanzleramt soll Warnungen des BND ignoriert haben

  2. Android-Tablet

    Google nimmt Nexus 7 aus dem Onlinestore

  3. Aerofoils

    Formel-1-Technik macht Supermarkt-Kühlregale effizienter

  4. Force Touch

    Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren

  5. Bodyprint

    Yahoo-Software verwandelt Touchscreen in Ohr-Scanner

  6. BKA

    Ab Herbst 2015 soll der Bundestrojaner einsetzbar sein

  7. Die Woche im Video

    Computerspiele, Whatsapp und Fire TV Stick

  8. Amtsgericht Hamburg

    Online-Partnervermittlungen dürfen kein Geld nehmen

  9. Elite Dangerous

    Powerplay im All

  10. Martin Gräßlin

    KDE Plasma läuft erstmals unter Wayland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



The Ocean Cleanup: Ein Müllfänger für die Meere
The Ocean Cleanup
Ein Müllfänger für die Meere
  1. Vorbild Tintenfisch Tarnmaterial ändert seine Farbe
  2. Keine Science-Fiction Mit dem Laser gegen Weltraumschrott
  3. Maglev Magnetschwebebahn erreicht in Japan 590 km/h

GTA 5 im Technik-Test: So sieht eine famose PC-Umsetzung aus
GTA 5 im Technik-Test
So sieht eine famose PC-Umsetzung aus
  1. GTA 5 auf dem PC Erst beschränkter Zugriff, dann mehr Freiheit
  2. GTA 5 PC Rockstar Games gibt Systemanforderungen für Ultra-HD bekannt
  3. GTA 5 PC angespielt Los Santos ohne Staubschleier

Hello Firefox OS: Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
Hello Firefox OS
Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
  1. Biicode Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ ist Open Source
  2. Freie Bürosoftware Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne
  3. ARM-SoC Allwinner verschleiert Lizenzverletzungen noch weiter

  1. Re: also das Video korrekt schneiden und schon...

    Das... | 11:43

  2. Re: Und die einfache Lösung wäre...

    SoniX | 11:42

  3. Re: Apple's Trackpad simuliert ...

    picaschaf | 11:41

  4. Re: Völlig sinnlos

    SoniX | 11:37

  5. Re: Probleme mit dem Gerät

    TriTL | 11:31


  1. 11:44

  2. 09:56

  3. 15:17

  4. 10:05

  5. 09:50

  6. 09:34

  7. 09:01

  8. 18:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel