Bradley Manning (nach dem Schuldspruch am 30. Juli 2013): Persönliche Probleme sind keine Entschuldigung.
Bradley Manning (nach dem Schuldspruch am 30. Juli 2013): Persönliche Probleme sind keine Entschuldigung. (Bild: Saul Loeb/AFP/Getty Images)

Cablegate Manning entschuldigt sich für Dokumentenweitergabe

Bradley Manning hat sich für die Weitergabe von geheimen US-Dokumenten und die Konsequenzen seiner Handlungen entschuldigt. Er habe helfen und keinen Schaden anrichten wollen, sagte er vor dem Militärgericht.

Anzeige

Bradley Manning hat sich vor dem Militärgericht dafür entschuldigt, geheime Dokumente weitergegeben und damit dem Land geschadet zu haben. Manning habe vor dem Gericht eine rund dreiminütige Erklärung abgegeben, berichtet die New York Times. Nach dem Schuldspruch wird derzeit über das Strafmaß verhandelt.

"Ich bereue, dass meine Handlungen Menschen geschadet haben. Ich bereue, dass sie den Vereinigten Staaten geschadet haben", sagte Manning und entschuldigte sich für die "unbeabsichtigten Konsequenzen". Er habe Menschen helfen, nicht ihnen schaden wollen.

Persönliche Probleme

Zu dem Zeitpunkt, als er die Dokumente an Wikileaks weitergegeben habe, habe er unter starkem persönlichem Druck gestanden, sagte Manning unter Anspielung auf seine Homosexualität. Allerdings seien seine persönlichen Probleme keine Entschuldigung für seine Taten.

Manning habe sich als naiv beschrieben, berichtet die Washington Post. Er habe gewusst, was er tat. Allerdings seien ihm die Folgen seiner Handlungen nicht bewusst gewesen. "Diese Faktoren sind mir jetzt klar." Wenn er heute zurückschaue, frage er sich, wie er habe glauben können, er könne mit seinen Handlungen die Welt verbessern.

Eines Tages das College besuchen

Ihm sei klar, dass er den Preis für seine Handlungen bezahlen müsse, sagte Manning. Er wisse, dass er ein besserer Mensch werden könne, und hoffe, dass er eines Tages ein gutes Verhältnis zu seiner Schwester und ihrer Familie aufbauen und das College besuchen könne. Es war erst das dritte Mal seit seiner Verhaftung im Jahr 2010 gewesen, dass Manning sich öffentlich geäußert hat.

Das Militärgericht hatte Manning Ende Juli wegen Spionage verurteilt. Den schwerer wiegenden Vorwurf der Feindbegünstigung hatte das Gericht jedoch fallengelassen. Das Gericht hat Manning in 20 von 22 Anklagepunkten für schuldig befunden. Ihm droht eine Freiheitsstrafe von 136 Jahren.


IT.Gnom 16. Aug 2013

Ja, das hat man dann später im Kalten Krieg so gemacht. Damals 45 war man noch nicht so...

IT.Gnom 16. Aug 2013

Aber komischerweise hat bei Pinochet der Westen dass noch als gut befunden und...

IT.Gnom 16. Aug 2013

Nein, bessere Menschen zerschlagen überhaupt nichts und niemanden. Bessere Menschen tun...

Charles Marlow 15. Aug 2013

Der Delinquent bereut seine "Tat" und bittet um Vergebung. Faustrecht, Raubkriege...

CybroX 15. Aug 2013

Na Amerika, wo hing der Fernseher mit dem Text zum Vorlesen? Mal im Ernst, auch wenn er...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leitender IT-Prozessmanager für Konzern-Supportprozesse (m/w)
    Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, Regensburg
  2. Lead Digital Program Manager (m/w)
    CONDÉ NAST VERLAG GMBH, München
  3. IT-Solution Architect (m/w) Asset- and Configuration Management
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  4. Process Owner (m/w) IT Financial Management - Methoden und Prozesse
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. GeForce GTX 960
    ab 199,90€ bei Alternate lieferbar
  2. PCGH-Professional-PC GTX970-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 970)
  3. Samsung Ultra-HD-Monitor U28D590D
    339,00€ inkl. Versand über Redcoon

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    OS X 10.10.2 löst nicht alle WLAN-Probleme

  2. Drogen und Terror

    DJI baut Flugverbotszonen in Drohnen ein

  3. Quartalsbericht

    Facebook gibt 2,7 Milliarden US-Dollar aus

  4. Sony

    Spotify ersetzt Music Unlimited auf der Playstation

  5. Spionage

    Kanadischer Geheimdienst überwacht Sharehoster

  6. Torrent

    The Pirate Bay schafft kein echtes Comeback

  7. Kepler-444

    Astronomen entdecken uraltes Sonnensystem

  8. Mobilsparte

    Sony streicht weitere 1.000 Stellen

  9. Yahoo

    Alibaba und die 40 Milliarden

  10. Trotz Update

    Samsungs SSD 840 Evo wird wieder langsamer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Erpressung und Geldwäsche: Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
Erpressung und Geldwäsche
Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
  1. Malware BSI will Zwangstrennung infizierter Rechner vom Internet
  2. Cybercrime Trotz 300 Cyber-Ermittlern bleibt Aufklärungsquote gleich
  3. Cybercrime HP eröffnet Cyber-Abwehrzentrum in Böblingen

Heimkino-Raumklang von oben: Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
Heimkino-Raumklang von oben
Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
  1. DTS:X Probe gehört Dolby-Atmos-Konkurrent arbeitet mit Deckenlautsprechern
  2. Surround-Sound Holpriger Start für Blu-ray-Discs mit Dolby Atmos
  3. Interstellar in 70 mm Berliner Zoo Palast schiebt die Digitalprojektoren beiseite

IMHO: Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
IMHO
Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
  1. Zu viele Krisen Unions-Obmann im NSA-Ausschuss hört auf
  2. Snowden-Unterlagen NSA entwickelt Bios-Trojaner und Netzwerk-Killswitch
  3. Exdatenschützer Schaar Telekom könnte sich strafbar gemacht haben

    •  / 
    Zum Artikel