Cablegate Manning entschuldigt sich für Dokumentenweitergabe

Bradley Manning hat sich für die Weitergabe von geheimen US-Dokumenten und die Konsequenzen seiner Handlungen entschuldigt. Er habe helfen und keinen Schaden anrichten wollen, sagte er vor dem Militärgericht.

Anzeige

Bradley Manning hat sich vor dem Militärgericht dafür entschuldigt, geheime Dokumente weitergegeben und damit dem Land geschadet zu haben. Manning habe vor dem Gericht eine rund dreiminütige Erklärung abgegeben, berichtet die New York Times. Nach dem Schuldspruch wird derzeit über das Strafmaß verhandelt.

"Ich bereue, dass meine Handlungen Menschen geschadet haben. Ich bereue, dass sie den Vereinigten Staaten geschadet haben", sagte Manning und entschuldigte sich für die "unbeabsichtigten Konsequenzen". Er habe Menschen helfen, nicht ihnen schaden wollen.

Persönliche Probleme

Zu dem Zeitpunkt, als er die Dokumente an Wikileaks weitergegeben habe, habe er unter starkem persönlichem Druck gestanden, sagte Manning unter Anspielung auf seine Homosexualität. Allerdings seien seine persönlichen Probleme keine Entschuldigung für seine Taten.

Manning habe sich als naiv beschrieben, berichtet die Washington Post. Er habe gewusst, was er tat. Allerdings seien ihm die Folgen seiner Handlungen nicht bewusst gewesen. "Diese Faktoren sind mir jetzt klar." Wenn er heute zurückschaue, frage er sich, wie er habe glauben können, er könne mit seinen Handlungen die Welt verbessern.

Eines Tages das College besuchen

Ihm sei klar, dass er den Preis für seine Handlungen bezahlen müsse, sagte Manning. Er wisse, dass er ein besserer Mensch werden könne, und hoffe, dass er eines Tages ein gutes Verhältnis zu seiner Schwester und ihrer Familie aufbauen und das College besuchen könne. Es war erst das dritte Mal seit seiner Verhaftung im Jahr 2010 gewesen, dass Manning sich öffentlich geäußert hat.

Das Militärgericht hatte Manning Ende Juli wegen Spionage verurteilt. Den schwerer wiegenden Vorwurf der Feindbegünstigung hatte das Gericht jedoch fallengelassen. Das Gericht hat Manning in 20 von 22 Anklagepunkten für schuldig befunden. Ihm droht eine Freiheitsstrafe von 136 Jahren.


IT.Gnom 16. Aug 2013

Ja, das hat man dann später im Kalten Krieg so gemacht. Damals 45 war man noch nicht so...

IT.Gnom 16. Aug 2013

Aber komischerweise hat bei Pinochet der Westen dass noch als gut befunden und...

IT.Gnom 16. Aug 2013

Nein, bessere Menschen zerschlagen überhaupt nichts und niemanden. Bessere Menschen tun...

Charles Marlow 15. Aug 2013

Der Delinquent bereut seine "Tat" und bittet um Vergebung. Faustrecht, Raubkriege...

CybroX 15. Aug 2013

Na Amerika, wo hing der Fernseher mit dem Text zum Vorlesen? Mal im Ernst, auch wenn er...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  2. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  4. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  2. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  3. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  4. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  5. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  6. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  7. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  8. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  9. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  10. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel