Anzeige
Die Cultural Commons Collecting Society will sich als Alternative zur Gema etablieren.
Die Cultural Commons Collecting Society will sich als Alternative zur Gema etablieren. (Bild: C3S)

C3S Gema-Alternative gegründet

Die Cultural Commons Collecting Society hat sich als Gesellschaft konstituiert. Sie will sich als Alternative zur Gema präsentieren und eine unkomplizierte Lizenzierung von Musik erreichen.

Anzeige

Die als Gema-Alternative geplante Verwertungsgesellschaft Cultural Commons Collecting Society (C3S) ist in einem ersten Schritt als Gesellschaft gegründet worden. Sie will nicht nur das Gesamtwerk der Künstler, sondern auch deren Einzelstücke vertreten, auch solche, die unter der Creative-Commons-Lizenz stehen. Einen Antrag für eine Zulassung als Verwertungsgesellschaft will die C3S 2015 stellen. Die C3S will eine unkomplizierte Lizenzierung von Musik erreichen und dazu auch aktuelle Technik verwenden, etwa eine automatische Übermittlung von Playlisten.

Finanziert durch Crowdfunding

Eine erste Finanzierungsrunde hat die jetzt gegründete C3S bereits über Crowdfunding erfolgreich abgeschlossen. Bis kurz vor Schluss sind mehr als 96.000 Euro zusammengekommen. Anvisiert waren 50.000 Euro. Bis Anfang Oktober sollen es aber noch 200.000 Euro werden. Das Geld müssen die C3S und ihre Unterstützer aufbringen, damit das Land Nordrhein-Westfalen mit der gleichen Summe die Entwicklung einer Plattform fördert, die unter anderem freiwillige Zahlungen an Künstler ermöglichen soll.

Im März 2014 soll eine erste Generalversammlung der Gesellschaft stattfinden. Ein Antrag auf die Zulassung als Verwertungsgesellschaft beim Deutschen Patent- und Markenrechtsamt kann die C3S erst stellen, wenn sie mindestens 3.000 Mitglieder hat und eine entsprechende Infrastruktur zur Wahrnehmung der Rechte der Künstler vorweisen kann.

Faire Alternative zur Gema

Die Piraten begrüßten die Gründung der C3S: "Die Gema ist in den vergangenen Jahren hauptsächlich durch ihre zur Schau getragene Intransparenz und Inflexibilität aufgefallen. Unbekanntere Urheber werden durch die Gema systematisch benachteiligt. Willkürliche Tarife für Musiknutzer haben in der Öffentlichkeit zu einem breiten Protest geführt."

Der Initiator Meik Michalke will mit der C3S einen Kompromiss zwischen Urhebern und Nutzern erreichen. Künstler sollen mehr Freiheiten bei der Vermarktung ihrer Werke erhalten und Nutzer sollen eine einfachere und transparentere Möglichkeit bekommen, die Künstler zu entlohnen. Eine Änderung des Urheberrechts sei dabei nicht nötig, sagte Michalke.


eye home zur Startseite
GodsBoss 28. Sep 2013

Ja, aber nicht so, wie du denkst. Es ist egal, ob sich die GEMA als berechtigt...

Trockenobst 27. Sep 2013

Es geht um die Behauptung dass die Vertretungsrechte nicht berührt werden. Bisher wurde...

nille02 27. Sep 2013

Für Clubs, Bars oder Konzerte geht das aber nicht. Also müssen die die Lider...

OmegaForce 27. Sep 2013

Erst Informieren dann so nen Bullshit schreiben

Moe479 26. Sep 2013

ich nutze firefox, ich kenne kaum jemand der ie nutzt, schon alleine wegen adblock und...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Service Architekt/-in Messen & Events
    Daimler AG, Stuttgart
  2. App-Entwickler (m/w)
    über Kilmona PersonalManagement GmbH, München
  3. Software Entwickler Java (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor München, München
  4. IT Consultant Hybris Marketing (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)
  2. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)
  3. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  2. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen

  3. Streit der Tech-Milliardäre

    Ebay-Gründer unterstützt Gawker im Streit mit Hulk Hogan

  4. Siri-Lautsprecher

    Apple setzt auf Horch und Guck

  5. Soylent-Flüssignahrung

    Die Freiheit, nicht ans Essen zu denken

  6. Fraunhofer IPMS

    Multispektralkamera benötigt nur ein Objektiv

  7. Transformer 3 (Pro)

    Asus zeigt Detachables mit Kaby Lake

  8. Delock DL-89456

    Netzwerkkarte für 2.5 und 5GbE

  9. Bezahlsystem

    Apple will Pay zügig in Europa ausweiten

  10. Überwachung

    Aufregung um Intermediate-Zertifikat für Bluecoat



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Und jetzt mal Butter bei die Fische

    Ovaron | 14:31

  2. Re: Was ich im Artikel viel lieber gelesen hätte

    Muhaha | 14:31

  3. Re: Ich bin froh über jeden Blitzer

    kendon | 14:30

  4. Re: Neee, dass ist gar nicht für Diäten gedacht!

    Mithrandir | 14:29

  5. Re: Zur Eröffnung einer Akkufabrik ...

    photoliner | 14:29


  1. 14:00

  2. 13:28

  3. 13:08

  4. 12:54

  5. 12:02

  6. 11:39

  7. 11:28

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel