Bis zu vier C293 können auf einer PCIe-Karte arbeiten
Bis zu vier C293 können auf einer PCIe-Karte arbeiten (Bild: Freescale)

C29x Sparsame Krypto-Prozessoren von Freescale

Unter dem Namen C29x hat Freescale drei neue Spezialchips vorgestellt, die in Rechenzentren verschlüsselten Datenverkehr beschleunigen können. Auch bei sehr langen Schlüsseln sollen sie schnell und sparsam sein.

Anzeige

Das größte Modell der C29x-Familie, der C293, kann nach Angaben von Freescale pro Sekunde 32.000 RSA-Schlüssel mit 2.048 Bit Länge verarbeiten. Solche Leistungen sind vor allem in Rechenzentren wichtig, wo der Datenverkehr mit entfernten Servern abgewickelt und gesichert werden muss. Kunden für solche Anwendungen kommen beispielsweise aus dem Finanzwesen.

Aber auch bei Providern soll für verschlüsselten Webtransfer der C29x dienen, er beherrscht neben RSA auch Algorithmen nach AES und SHA-1. Sie werden direkt in der Hardware ausgeführt, die Funktionseinheit dafür nennt Freescale SEC-Engine.

Die Zahl dieser Engines steckt in der Modellnummer der Bausteine: Der C291 hat eine, der C292 zwei und der C293 drei der SEC-Einheiten. Zudem sind der CPU-Teil und die SEC-Engines bei den größeren Modellen höher getaktet, so dass die Chips zwischen 4 und 10 Watt aufnehmen.

  • Funktionseinheiten der C29x (Bilder: Freescale)
  • Bis zu vier C29x passen auf eine PCIe-Karte, oben das Referenzmodell mit Ethernet-Ports.
  • Daten der drei C29x
Funktionseinheiten der C29x (Bilder: Freescale)

Die C29x besitzen eine Schnittstelle nach PCIe 2.0 und lassen sich maximal über vier Lanes anbinden. Sie können so auf Steckkarten oder auf Serverboards direkt an Prozessoren angebunden werden, aber auch vollständig unabhängig arbeiten.

Geht es nämlich nur darum, durchlaufenden Ethernet-Verkehr zu verschlüsseln, können die CPU-Teile der C29x von einem Flash-Baustein booten, zwei Gigabit-Ports für das Netzwerk übernehmen dann den Datenverkehr. Ein bis zu 1,2 GHz schneller Prozessorkern mit Power-Architektur steuert dabei die Ports und die SEC-Engines. Dass Freescale nicht etwa auf ähnliche sparsame ARM-Technik setzt, ist in der Geschichte des Unternehmens begründet: Freescale ist die ehemalige Halbleitersparte von Motorola, und dieses Unternehmen hatte in den 1990er Jahren die Power-Architektur zusammen mit IBM und Apple entwickelt.

Im Verlauf des ersten Quartals 2013 will Freescale Muster der C29x-Chips ausliefern, nach Aufnahme der Serienfertigung soll das kleinste Modell C291 bei Abnahme von 10.000 Stück dann 99 US-Dollar kosten.


Sir Dragon 31. Jan 2013

Ja es reicht bei SHA-1 75% der Nachricht zu kennen um sie signieren zu können.

Kommentieren



Anzeige

  1. Specialist (m/w) Incident Management
    Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart
  2. Projektmanager/in Personalwesen Zeitwirtschaft
    Universitätsklinikum Bonn AöR, Bonn
  3. (Lead) Analytics Engineer (m/w)
    Deutsche Bank | Eschborn, Eschborn
  4. C# System Developer (m/w) für Computer Aided Manufacturing (CAM)
    über ACADEMIC WORK, München, Gräfelfing

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. MSI GeForce GTX 970 Gaming 4G, 4GB GDDR5
    354,69€
  2. Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X
    ab 546,75€
  3. NEU: Bis zu 60 € Cashback von MSI
    (2 Produkte müssen gekauft werden - Mainboard + Grafikkarte)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Googles Mini-Autos sollen auf Wildwechsel reagieren können

  2. Eigenproduktionen

    Apple will angeblich ins Film- und Seriengeschäft einsteigen

  3. Smartwatch

    iOS-App für Android Wear veröffentlicht

  4. TV-Kabelnetzbetreiber

    Tele Columbus startet Mobilfunktarif für 20 Euro

  5. Projekt Airbos

    Nasa fotografiert Überschall-Druckwellen

  6. IP-Spoofing

    Bittorrent schließt DRDoS-Schwachstelle

  7. Berlin

    Schüler muss wegen Whatsapp-Sexting Schmerzensgeld zahlen

  8. Star Citizen

    Entwickler veröffentlichen Social Module

  9. Serious Games

    Empörung über "Sklaven-Tetris"

  10. Generationen-Fernsehen

    Sony-Lautsprecher ist zugleich Fernbedienung fürs TV



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Rare Replay im Test: Banjo, Conker und mehr im Paket
Rare Replay im Test
Banjo, Conker und mehr im Paket
  1. Microsoft Warum Quantum Break nicht für Windows erscheint
  2. Xbox One DVR-Funktion erscheint vorerst nicht in Deutschland
  3. Xbox One Frische Farben für die neue Nutzerführung

Honor 7 im Hands on: Neues Honor-Smartphone kommt für 350 Euro nach Deutschland
Honor 7 im Hands on
Neues Honor-Smartphone kommt für 350 Euro nach Deutschland

Windows 95 im Test: Endlich lange Dateinamen!
Windows 95 im Test
Endlich lange Dateinamen!
  1. Tool Microsoft Snip erzeugt Screenshots mit Animationen und Sprachmemos
  2. Microsoft Neuer Insider-Build von Windows 10
  3. Vor dem Start von Windows 10 Steigender Marktanteil für Windows 7

  1. Re: warum?

    zettifour | 09:23

  2. Re: Mehr auf Kerngeschäft Wert legen

    ralf.wenzel | 09:22

  3. Re: Einmal an der Ampel ruckeln bringt also...

    modder31415 | 09:19

  4. "ein wunderbarer Neger"

    Alf Edel | 09:19

  5. Re: Politisch korrekte Hysterie

    NERO | 09:18


  1. 08:17

  2. 07:53

  3. 07:23

  4. 18:54

  5. 18:48

  6. 18:35

  7. 18:11

  8. 17:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel