Bis zu vier C293 können auf einer PCIe-Karte arbeiten
Bis zu vier C293 können auf einer PCIe-Karte arbeiten (Bild: Freescale)

C29x Sparsame Krypto-Prozessoren von Freescale

Unter dem Namen C29x hat Freescale drei neue Spezialchips vorgestellt, die in Rechenzentren verschlüsselten Datenverkehr beschleunigen können. Auch bei sehr langen Schlüsseln sollen sie schnell und sparsam sein.

Anzeige

Das größte Modell der C29x-Familie, der C293, kann nach Angaben von Freescale pro Sekunde 32.000 RSA-Schlüssel mit 2.048 Bit Länge verarbeiten. Solche Leistungen sind vor allem in Rechenzentren wichtig, wo der Datenverkehr mit entfernten Servern abgewickelt und gesichert werden muss. Kunden für solche Anwendungen kommen beispielsweise aus dem Finanzwesen.

Aber auch bei Providern soll für verschlüsselten Webtransfer der C29x dienen, er beherrscht neben RSA auch Algorithmen nach AES und SHA-1. Sie werden direkt in der Hardware ausgeführt, die Funktionseinheit dafür nennt Freescale SEC-Engine.

Die Zahl dieser Engines steckt in der Modellnummer der Bausteine: Der C291 hat eine, der C292 zwei und der C293 drei der SEC-Einheiten. Zudem sind der CPU-Teil und die SEC-Engines bei den größeren Modellen höher getaktet, so dass die Chips zwischen 4 und 10 Watt aufnehmen.

  • Funktionseinheiten der C29x (Bilder: Freescale)
  • Bis zu vier C29x passen auf eine PCIe-Karte, oben das Referenzmodell mit Ethernet-Ports.
  • Daten der drei C29x
Funktionseinheiten der C29x (Bilder: Freescale)

Die C29x besitzen eine Schnittstelle nach PCIe 2.0 und lassen sich maximal über vier Lanes anbinden. Sie können so auf Steckkarten oder auf Serverboards direkt an Prozessoren angebunden werden, aber auch vollständig unabhängig arbeiten.

Geht es nämlich nur darum, durchlaufenden Ethernet-Verkehr zu verschlüsseln, können die CPU-Teile der C29x von einem Flash-Baustein booten, zwei Gigabit-Ports für das Netzwerk übernehmen dann den Datenverkehr. Ein bis zu 1,2 GHz schneller Prozessorkern mit Power-Architektur steuert dabei die Ports und die SEC-Engines. Dass Freescale nicht etwa auf ähnliche sparsame ARM-Technik setzt, ist in der Geschichte des Unternehmens begründet: Freescale ist die ehemalige Halbleitersparte von Motorola, und dieses Unternehmen hatte in den 1990er Jahren die Power-Architektur zusammen mit IBM und Apple entwickelt.

Im Verlauf des ersten Quartals 2013 will Freescale Muster der C29x-Chips ausliefern, nach Aufnahme der Serienfertigung soll das kleinste Modell C291 bei Abnahme von 10.000 Stück dann 99 US-Dollar kosten.


Sir Dragon 31. Jan 2013

Ja es reicht bei SHA-1 75% der Nachricht zu kennen um sie signieren zu können.

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Engineer (m/w)
    zooplus AG, Munich
  2. Qualitätsingenieur (m/w)
    ALLIGATOR Ventilfabrik GmbH, Giengen an der Brenz
  3. Projektmanager / Berater (m/w)
    [bu:st] GmbH, München
  4. IT-Ingenieurinnen/IT-Ingenie- ure für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. MSI-Cashback-Aktion: Ausgewählte Grafikkarte und Mainboard kaufen
  2. Toshiba STOR.E Basics 1TB externe Festplatte 2,5" USB 3.0
    53,10€
  3. Raspberry Pi 2 Modell B / Quad-Core Prozessor / 1GB RAM - inkl. Kühlkörper
    ab 36,44€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Modulares Smartphone im Hands on

    Kinder spielen Lego, Große spielen Ara

  2. Signal 2.0

    Kostenlose verschlüsselte Nachrichten von iOS an Android

  3. MT8173

    Mediatek hat den ersten Tablet-Chip mit A72-Kernen

  4. JAP-Netzwerk

    Anonymes Surfen für Geduldige

  5. Erneuerbare Energie

    Gigantische Kraftwerke sollen Ebbe und Flut zu Strom machen

  6. Bündelung

    Telekom-Hybrid-Router soll nächstes Jahr IP-TV unterstützen

  7. Android 5

    Google verzichtet (noch) auf Verschlüsselungszwang

  8. Neue Grafikschnittstelle

    Aus Open-GL-Next wird Vulkan

  9. WLAN

    HP will Aruba Networks für 3 Milliarden US-Dollar kaufen

  10. Trine 3 The Artifacts of Power

    Das neue Trine wird dreidimensional



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Die Woche im Video: Abenteurer, Adware und ein fixer Anschluss
Die Woche im Video
Abenteurer, Adware und ein fixer Anschluss
  1. Die Woche im Video Ein Spionagering, Marskandidaten und Linux für den Desktop
  2. Die Woche im Video New 3DS, Stromzähler und der schnellste Smartphone-Chip
  3. Die Woche im Video Raspberry Pi 2, die Telekom am DE-CIX und Alienware Alpha

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Bastelrechner Das Raspberry Pi 2 hat viermal mehr Wumms
  2. Dual-Monitor-Betrieb VGA-Anschluss für Plus-Modelle des Raspberry Pi
  3. Bitscope Micro im Test Oszilloskop und Logic Analyzer für den Bastelrechner

IMHO: Automotive ist das neue Internet of Things
IMHO
Automotive ist das neue Internet of Things
  1. Uber-Konkurrent Kommt bald das Google-Taxi ohne Fahrer?
  2. Bundesverkehrsminister Autonome Autos sollen in zehn Jahren normal sein
  3. Autobahn Ruhrgebiet soll Testgebiet für autonomes Fahren werden

  1. Re: Für Android Liebhaber ist das doch prima

    spantherix | 13:34

  2. Re: Energieerhaltung

    fehlermelder | 13:34

  3. Re: langfristiger Effekt?

    Bouncy | 13:34

  4. Re: Natürlich gibt es geplante Obsoleszenz

    spantherix | 13:34

  5. Re: Ich warte mit der Neuanschaffung

    Dwalinn | 13:33


  1. 13:22

  2. 13:11

  3. 13:05

  4. 12:02

  5. 12:01

  6. 11:56

  7. 11:48

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel