Electronic Arts arbeitet am ersten F2P-C&C mit dem Titel Generals 2.
Electronic Arts arbeitet am ersten F2P-C&C mit dem Titel Generals 2. (Bild: Electronic Arts)

C&C Generals 2 Das erste Command and Conquer mit Frostbite 2 und F2P

Command and Conquer: Generals 2 (C&C Generals 2) wird ein Free-to-Play-Spiel, das nur zum Download und unter neuem Namen angeboten werden wird. Coregamer müssen laut Executive Producer Van Canaghem jedoch keine Sorgen haben, von dem Echtzeitstrategiespiel enttäuscht zu werden.

Anzeige

Ein Command-and-Conquer-Spiel, das nicht in einer Verpackung verkauft, sondern als Free-to-Play-Titel (F2P) kostenlos zum Download angeboten wird? Mit Command & Conquer Generals 2 - nun nur noch Command & Conquer (C&C) genannt - will Electronic Arts den Veränderungen im Spielemarkt gerecht werden. "Während sich die Distribution und Monetarisierung von vorherigen Titeln der Serie unterscheidet, ist das Spiel im Kern dasselbe", so Executive Producer Van Canaghem im Interview mit Golem.de. Zudem sei der direkte Kontakt mit Kunden sinnvoll und sehr stark.

Canaghem: "Fans können das gleiche Niveau an strategischem, herausforderndem Gamplay und schneller Action erwarten, für das die Serie bekannt ist". Command & Conquer läuft dabei nicht im Browser, sondern ist ein auf dem PC zu installierender Client. Der basiert auf der leistungsfähigen Frostbite-2-Engine (Battlefield 3), die erstmals in einem F2P-Spiel zum Einsatz kommt - für Canaghem ein gewichtiger Grund zur Differenzierung von der Konkurrenz.

"Wir werden eine Detailtiefe und grafische Wiedergabetreue haben, die so bisher in noch keinem RTS zu sehen war", verspricht Canaghem. Dazu komme eine auf der Havok-Engine basierte Physiksimulation, durch die das Zerstören von Dingen im Spiel ungemein befriedigen soll. Damit sollen auch Coregamer überzeugt werden.

  • Command and Conquer: Generals 2 (Screenshot: EA)
  • Van Canaghem, Executive Producer von Command and Conquer: Generals 2 (Foto: EA)
Command and Conquer: Generals 2 (Screenshot: EA)

Die wuchtigen Zerstörungen im Spiel sind auch das, was Canaghem selbst am meisten an dem neuen Command & Conquer mag: "Mit den eigenen Einheiten, Kräften und Superwaffen eine komplette Stadt einzuebnen, macht unglaublich viel Spaß".

Das Spiel soll auch nach dem Start stets erweitert und verbessert werden, verspricht Canaghem. Und noch einen Vorteil gebe es durch die Client-Server-Umsetzung: "Sie verringert das Cheaten, verbessert die Stabilität". Im Problemfall sei zudem ein erneutes Einsteigen in Spielpartien möglich.

Verdient werden soll durch kleine Transaktionen, wobei noch nicht im Detail angekündigt wurde, was EA genau plant. Laut Canaghem ist es noch zu früh dafür, weil das Spiel noch im Entstehen sei und der komplette Umfang noch nicht feststehe. Üblich im Free-to-Play-Bereich sind derzeit der Verkauf von Zeitvorteilen oder sonst schwer zu ergatternden Ingame-Gegenständen.

Fans von C&C-Spielen, die sich im Handel kaufen und auspacken lassen, will EA nicht vergessen. Canaghem: "Wir haben noch einige spannende Ankündigungen in Vorbereitung, die genau diesen Typ von Spieler zufriedenstellen werden." Es ist also mit weiteren C&C-Spielen zu rechnen.

Einen konkreten Starttermin für Command & Conquer nannte Electronic Arts noch nicht, im Laufe des Jahres 2013 soll das Spiel jedoch offiziell starten. Spieler können sich bereits unter www.CommandandConquer.com/free für die geschlossene Beta-Version registrieren. Ob es neben einer Windows-Version des Clients etwa auch eine für Mac OS X geben wird, konnte EA auf Nachfrage noch nicht angeben.


Avo 22. Aug 2012

Als ich das mit dem F2P gelesen habe war mir auch sofort klar das EA Origin pushen...

Technokrat 17. Aug 2012

Ach es ist doch schon völlig beschissen dass Gen2 überhaupt n Onlinespiel wird. Ob nun...

Alex_ 17. Aug 2012

Schade!

FedoraUser 16. Aug 2012

Stimme ich zu, mit zwei kleinen Ausnahmen. Generals hat mir nicht gefallen, wobei das so...

Phreeze 16. Aug 2012

Mit dem Unterschied, dass man damals das Spiel dann voll kaufen konnte, und nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Berater IP Netze mit Fokus Unified Communication (m/w)
    IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Dresden oder Berlin
  2. Projektleiter Automotive (m/w)
    KSE GmbH, Ingolstadt
  3. Implementation Consultant (m/w)
    Dennemeyer, Howald (Luxembourg)
  4. IT-Consultant HP PPM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pantelligent

    Die funkende Bratpfanne

  2. Mitsubishi i-MiEV

    Elektroauto verliert nach kurzer Zeit 17 Prozent Akkukapazität

  3. Nick Hayek

    Swatch-Chef hat keine Angst vor der Apple Watch

  4. Hdmyboy

    HDMI-Ausgang für den ersten grauen Gameboy

  5. Merkel-Handy

    NSA-Ausschuss kritisiert Stopp von Ermittlungen

  6. Unitymedia

    Liberty Global schafft Marke KabelBW ab

  7. NSA-Ausschuss

    BND trickst bei Auslandsüberwachung in Deutschland

  8. IT-Anwalt

    "Facebook geht bei neuen AGB illegal vor"

  9. Erbgut

    DNA überlebt Ausflug ins All

  10. Windows-Nachbau

    ReactOS bekommt neuen Explorer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Canon PowerShot G7 X im Test Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  3. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

Crowdfunding für Games: Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
Crowdfunding für Games
Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
  1. Pono Neil Youngs Highres-Player kommt auch ohne Kickstarter
  2. The Flame in the Flood Reise am prozedural generierten Fluss
  3. Jolt Schnurloses Laden für die Gopro

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

    •  / 
    Zum Artikel