C&C Generals 2: Das erste Command and Conquer mit Frostbite 2 und F2P
Electronic Arts arbeitet am ersten F2P-C&C mit dem Titel Generals 2. (Bild: Electronic Arts)

C&C Generals 2 Das erste Command and Conquer mit Frostbite 2 und F2P

Command and Conquer: Generals 2 (C&C Generals 2) wird ein Free-to-Play-Spiel, das nur zum Download und unter neuem Namen angeboten werden wird. Coregamer müssen laut Executive Producer Van Canaghem jedoch keine Sorgen haben, von dem Echtzeitstrategiespiel enttäuscht zu werden.

Anzeige

Ein Command-and-Conquer-Spiel, das nicht in einer Verpackung verkauft, sondern als Free-to-Play-Titel (F2P) kostenlos zum Download angeboten wird? Mit Command & Conquer Generals 2 - nun nur noch Command & Conquer (C&C) genannt - will Electronic Arts den Veränderungen im Spielemarkt gerecht werden. "Während sich die Distribution und Monetarisierung von vorherigen Titeln der Serie unterscheidet, ist das Spiel im Kern dasselbe", so Executive Producer Van Canaghem im Interview mit Golem.de. Zudem sei der direkte Kontakt mit Kunden sinnvoll und sehr stark.

Canaghem: "Fans können das gleiche Niveau an strategischem, herausforderndem Gamplay und schneller Action erwarten, für das die Serie bekannt ist". Command & Conquer läuft dabei nicht im Browser, sondern ist ein auf dem PC zu installierender Client. Der basiert auf der leistungsfähigen Frostbite-2-Engine (Battlefield 3), die erstmals in einem F2P-Spiel zum Einsatz kommt - für Canaghem ein gewichtiger Grund zur Differenzierung von der Konkurrenz.

"Wir werden eine Detailtiefe und grafische Wiedergabetreue haben, die so bisher in noch keinem RTS zu sehen war", verspricht Canaghem. Dazu komme eine auf der Havok-Engine basierte Physiksimulation, durch die das Zerstören von Dingen im Spiel ungemein befriedigen soll. Damit sollen auch Coregamer überzeugt werden.

  • Command and Conquer: Generals 2 (Screenshot: EA)
  • Van Canaghem, Executive Producer von Command and Conquer: Generals 2 (Foto: EA)
Command and Conquer: Generals 2 (Screenshot: EA)

Die wuchtigen Zerstörungen im Spiel sind auch das, was Canaghem selbst am meisten an dem neuen Command & Conquer mag: "Mit den eigenen Einheiten, Kräften und Superwaffen eine komplette Stadt einzuebnen, macht unglaublich viel Spaß".

Das Spiel soll auch nach dem Start stets erweitert und verbessert werden, verspricht Canaghem. Und noch einen Vorteil gebe es durch die Client-Server-Umsetzung: "Sie verringert das Cheaten, verbessert die Stabilität". Im Problemfall sei zudem ein erneutes Einsteigen in Spielpartien möglich.

Verdient werden soll durch kleine Transaktionen, wobei noch nicht im Detail angekündigt wurde, was EA genau plant. Laut Canaghem ist es noch zu früh dafür, weil das Spiel noch im Entstehen sei und der komplette Umfang noch nicht feststehe. Üblich im Free-to-Play-Bereich sind derzeit der Verkauf von Zeitvorteilen oder sonst schwer zu ergatternden Ingame-Gegenständen.

Fans von C&C-Spielen, die sich im Handel kaufen und auspacken lassen, will EA nicht vergessen. Canaghem: "Wir haben noch einige spannende Ankündigungen in Vorbereitung, die genau diesen Typ von Spieler zufriedenstellen werden." Es ist also mit weiteren C&C-Spielen zu rechnen.

Einen konkreten Starttermin für Command & Conquer nannte Electronic Arts noch nicht, im Laufe des Jahres 2013 soll das Spiel jedoch offiziell starten. Spieler können sich bereits unter www.CommandandConquer.com/free für die geschlossene Beta-Version registrieren. Ob es neben einer Windows-Version des Clients etwa auch eine für Mac OS X geben wird, konnte EA auf Nachfrage noch nicht angeben.


Avo 22. Aug 2012

Als ich das mit dem F2P gelesen habe war mir auch sofort klar das EA Origin pushen...

Technokrat 17. Aug 2012

Ach es ist doch schon völlig beschissen dass Gen2 überhaupt n Onlinespiel wird. Ob nun...

Alex_ 17. Aug 2012

Schade!

FedoraUser 16. Aug 2012

Stimme ich zu, mit zwei kleinen Ausnahmen. Generals hat mir nicht gefallen, wobei das so...

Phreeze 16. Aug 2012

Mit dem Unterschied, dass man damals das Spiel dann voll kaufen konnte, und nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  4. SAP-Modulbetreuer (m/w) Rechnungswesen und Controlling
    HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen (Raum Ingolstadt)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel