C&C Generals 2 Das erste Command and Conquer mit Frostbite 2 und F2P

Command and Conquer: Generals 2 (C&C Generals 2) wird ein Free-to-Play-Spiel, das nur zum Download und unter neuem Namen angeboten werden wird. Coregamer müssen laut Executive Producer Van Canaghem jedoch keine Sorgen haben, von dem Echtzeitstrategiespiel enttäuscht zu werden.

Anzeige

Ein Command-and-Conquer-Spiel, das nicht in einer Verpackung verkauft, sondern als Free-to-Play-Titel (F2P) kostenlos zum Download angeboten wird? Mit Command & Conquer Generals 2 - nun nur noch Command & Conquer (C&C) genannt - will Electronic Arts den Veränderungen im Spielemarkt gerecht werden. "Während sich die Distribution und Monetarisierung von vorherigen Titeln der Serie unterscheidet, ist das Spiel im Kern dasselbe", so Executive Producer Van Canaghem im Interview mit Golem.de. Zudem sei der direkte Kontakt mit Kunden sinnvoll und sehr stark.

Canaghem: "Fans können das gleiche Niveau an strategischem, herausforderndem Gamplay und schneller Action erwarten, für das die Serie bekannt ist". Command & Conquer läuft dabei nicht im Browser, sondern ist ein auf dem PC zu installierender Client. Der basiert auf der leistungsfähigen Frostbite-2-Engine (Battlefield 3), die erstmals in einem F2P-Spiel zum Einsatz kommt - für Canaghem ein gewichtiger Grund zur Differenzierung von der Konkurrenz.

"Wir werden eine Detailtiefe und grafische Wiedergabetreue haben, die so bisher in noch keinem RTS zu sehen war", verspricht Canaghem. Dazu komme eine auf der Havok-Engine basierte Physiksimulation, durch die das Zerstören von Dingen im Spiel ungemein befriedigen soll. Damit sollen auch Coregamer überzeugt werden.

  • Command and Conquer: Generals 2 (Screenshot: EA)
  • Van Canaghem, Executive Producer von Command and Conquer: Generals 2 (Foto: EA)
Command and Conquer: Generals 2 (Screenshot: EA)

Die wuchtigen Zerstörungen im Spiel sind auch das, was Canaghem selbst am meisten an dem neuen Command & Conquer mag: "Mit den eigenen Einheiten, Kräften und Superwaffen eine komplette Stadt einzuebnen, macht unglaublich viel Spaß".

Das Spiel soll auch nach dem Start stets erweitert und verbessert werden, verspricht Canaghem. Und noch einen Vorteil gebe es durch die Client-Server-Umsetzung: "Sie verringert das Cheaten, verbessert die Stabilität". Im Problemfall sei zudem ein erneutes Einsteigen in Spielpartien möglich.

Verdient werden soll durch kleine Transaktionen, wobei noch nicht im Detail angekündigt wurde, was EA genau plant. Laut Canaghem ist es noch zu früh dafür, weil das Spiel noch im Entstehen sei und der komplette Umfang noch nicht feststehe. Üblich im Free-to-Play-Bereich sind derzeit der Verkauf von Zeitvorteilen oder sonst schwer zu ergatternden Ingame-Gegenständen.

Fans von C&C-Spielen, die sich im Handel kaufen und auspacken lassen, will EA nicht vergessen. Canaghem: "Wir haben noch einige spannende Ankündigungen in Vorbereitung, die genau diesen Typ von Spieler zufriedenstellen werden." Es ist also mit weiteren C&C-Spielen zu rechnen.

Einen konkreten Starttermin für Command & Conquer nannte Electronic Arts noch nicht, im Laufe des Jahres 2013 soll das Spiel jedoch offiziell starten. Spieler können sich bereits unter www.CommandandConquer.com/free für die geschlossene Beta-Version registrieren. Ob es neben einer Windows-Version des Clients etwa auch eine für Mac OS X geben wird, konnte EA auf Nachfrage noch nicht angeben.


Avo 22. Aug 2012

Als ich das mit dem F2P gelesen habe war mir auch sofort klar das EA Origin pushen...

Technokrat 17. Aug 2012

Ach es ist doch schon völlig beschissen dass Gen2 überhaupt n Onlinespiel wird. Ob nun...

Alex_ 17. Aug 2012

Schade!

FedoraUser 16. Aug 2012

Stimme ich zu, mit zwei kleinen Ausnahmen. Generals hat mir nicht gefallen, wobei das so...

Phreeze 16. Aug 2012

Mit dem Unterschied, dass man damals das Spiel dann voll kaufen konnte, und nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Data Analyst (m/w)
    Mindshare GmbH, Frankfurt
  2. Leiter IT (m/w) CIO
    RVM Versicherungsmakler GmbH & Co. KG über Tauster GmbH, Eningen bei Reutlingen
  3. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Munich
  4. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

Videospiele: Inkompetenz macht Spieler wütend
Videospiele
Inkompetenz macht Spieler wütend

Gegner von Videospielen behaupten gerne, gewalttätige Spiele machten aggressiv. Eine Studie aber besagt: Nicht nur der Inhalt, sondern auch die Spielmechanik ist schuld.


    •  / 
    Zum Artikel