Butterfly S: HTC verbessert sein erstes 5-Zoll-Smartphone

Das mittlerweile auch in Deutschland erhältliche HTC Butterfly soll im Juli 2013 in einer verbesserten Version erscheinen. Das Butterfly S hätte dann einen schnelleren Prozessor als das derzeitige Topsmartphone HTC One.

Anzeige

Der taiwanische Hersteller HTC hat in Taiwan das Butterfly S als Nachfolger des im Oktober 2012 erstmals präsentierten Butterfly vorgestellt. Dies berichtet die chinesische Internetseite von Engadget. Das Butterfly S wird unter anderem einen schnelleren Prozessor als sein Vorgänger haben, zudem setzt HTC auch bei diesem Gerät auf die neue Ultrapixel-Kamera.

  • Das HTC Butterfly (Quelle: HTC)
  • Das HTC Butterfly (Quelle: HTC)
  • Das HTC Butterfly (Quelle: HTC)
Das HTC Butterfly (Quelle: HTC)

Im Butterfly S arbeitet ein Snapdragon-600-Quad-Core-Prozessor von Qualcomm, der mit 1,9 GHz getaktet ist. Das HTC One arbeitet mit dem gleichen Prozessor, der dort jedoch nur mit einer Taktrate von 1,7 GHz läuft. Im ersten Butterfly steckt ein Snapdragon S4 mit einer Taktrate von 1,5 GHz.

Flash-Speicher und RAM gleich groß wie beim Butterfly

Der Arbeitsspeicher des Butterfly S ist wie beim Vorgänger 2 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher hat eine Größe von 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist, im Gegensatz zum HTC One, eingebaut. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-Modul ist eingebaut. Wie das HTC One verfügt auch das Butterfly S über einen Infrarotsender, mit dem TV-Geräte bedient werden können. Das Smartphone unterstützt laut Engadget Quad-Band-GSM und UMTS auf den Frequenzen 859, 900, 1.900 und 2.100 MHz. WLAN beherrscht das Butterfly S nach 802.11a/b/g/n.

An der Displaygröße und -auflösung hat HTC beim Butterfly S nichts geändert. Das Smartphone hat wie sein Vorgänger einen 5 Zoll großen Bildschirm, der eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln hat. Auch das Design ähnelt dem ersten Butterfly, mit dem HTC One hat das Gerät in dieser Hinsicht nicht viel zu tun.

Butterfly S jetzt mit "Boom Sound" und neuer Kamera

Vom HTC One hat das Butterfly S allerdings die nach vorne gerichteten Lautsprecher übernommen, die HTC "Boom Sound" nennt. Die Kamera des Butterfly mit 8 Megapixeln wurde beim Butterfly S gegen eine neue "Ultrapixel"-Kamera mit 4 Megapixeln ausgetauscht, wie sie ebenfalls beim HTC One verwendet wird. Durch eine größere Belichtungsfläche sollen die Pixel des Sensors lichtempfindlicher sein und so bessere Bilder in dunkleren Umgebungen ermöglichen. Auf der Vorderseite befindet sich eine 2,1-Megapixel-Kamera für Videotelefonie.

Der Akku des Butterfly S hat eine Nennladung von 3.200 mAh, zur Laufzeit gibt es noch keine Angaben. Das Smartphone soll mit Android Jelly Bean ausgeliefert werden, eine genaue Versionsbezeichnung wurde offenbar bei der Präsentation nicht genannt. Das Smartphone soll HTCs eigene Benutzeroberfläche Sense in der Version 5 installiert haben.

Angaben zur Größe und zum Gewicht fehlen ebenfalls. Aufgrund der gleichen Displaygröße wie beim ersten Butterfly könnte das Butterfly S jedoch vergleichbar groß sein: Das ursprüngliche Butterfly ist 143 x 71 x 9,1 mm groß und wiegt 140 Gramm.

Ab Juli 2013 in Taiwan erhältlich

Das Butterfly S soll ab Juli 2013 in Taiwan erhältlich sein und umgerechnet 575 Euro kosten. Ob dieser Preis bereits Steuern enthält, ist nicht bekannt. Zu einem Marktstart in anderen Ländern soll sich HTC auf dem Vorstellungsevent nicht geäußert haben. Das erste Butterfly erschien zunächst nur in Japan, im April 2013 hat der Hersteller jedoch angekündigt, es auch in Deutschland zu verkaufen.


mushroomer 20. Jun 2013

Scheinbar ist er nicht wechselbar. Bisher hab ich nur Quellen gefunden, die dies besagen.

mushroomer 20. Jun 2013

Du weisst wie ich es meine...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant SAP ERP Warenlogistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. User Experience Designer - Senior Level (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Mitarbeiter/-in IT-Sicherheit
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Produktmanager Logistics Solutions (m/w)
    Logivations GmbH, Gröbenzell (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Apple, Samsung und Google planen wirksamen Diebstahlschutz

  2. Ein-Tages-Verkauf

    Google Glass ausverkauft

  3. Missouri

    Soundkanone soll Autofahrer zur Räson bringen

  4. Gramofon

    Audiostream-Box für Spotify

  5. Nachfolger von Google Glass

    Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

  6. Kleine Fuck-Anfrage

    Welche Begriffe in deutschen Behörden gefiltert werden

  7. Kindle Phone

    Neue Details zur 3D-Technik des Amazon-Smartphones

  8. Phishing-Mail

    BSI warnt vor BSI-Warnung

  9. Gesichtserkennung

    FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

  10. Truecrypt

    Bislang keine Hintertüren gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  2. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013
  3. Sicherheitslücke Keys auslesen mit OpenSSL

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel