Burrito-Bomber: fliegt Essen autonom oder ferngesteuert
Burrito-Bomber: fliegt Essen autonom oder ferngesteuert (Bild: Darwin Aerospace/Screenshot: Golem.de)

Burrito-Bomber Mampfdrohne macht satt

Der Burrito-Bomber ist eine Spaßdrohne. Ihre Aufgabe ist, Essen auszufliegen. Die Drohne ist Open Source, kann also nachgebaut werden.

Anzeige

Das US-Militär besitzt diverse Drohnen, die Bomben abwerfen. Das Projekt Darwin Aerospace hingegen hat eine friedliche Kampfdrohne entwickelt: Sie wirft Essen ab.

 
Video: Burrito-Bomber - Trailer

Burrito-Bomber heißt die Mampfdrohne. Das Konzept stellen sich die Entwickler ungefähr so vor: Der Nutzer bestellt über eine Smartphone-App einen Burrito - ein mexikanisches Fladenbrot, in das Hackfleisch, Bohnen, Reis, Tomaten, Avocado oder Käse eingewickelt werden. Bei der Bestellung wird gleich ein Wegpunkt mit den Zielkoordinaten für den Abwurf generiert.

Der Burrito wird nach Wunsch angefertigt und unter dem Rumpf der Drohne befestigt. Anders als beim Militär entfällt beim Burrito-Bombardement die Aufklärung und Zielerfassung - das Ziel hat seine Koordinaten ja freiwillig herausgerückt. Die werden noch schnell ins Navigationssystem der Drohne eingespeist, dann ist der Burrito-Bomber klar zum Einsatz.

Burrito-Abwurf

Er fliegt das einprogrammierte Ziel an und die wohlschmeckende Fracht wird abgeworfen. An einem Fallschirm segelt der Burrito zu Boden. Der Burrito-Bomber kehrt nach dem Abwurf zu seiner Basis zurück.

Er ist eine handelsübliche Drohne vom Typ Skywalker X8 Flying Wing. Das ist ein Nurflügler mit einer Spannweite von 2,12 Metern. Die Flugsteuerung übernimmt der Ardupilot Mega. Das System, das von der Community DIY Drones entwickelt wurde, besteht aus einem Arduino-Board und der Software Arduplane.

Burrito in der Versandrolle

Den Burrito-Abwurfmechanismus hat Darwin Aerospace aus im Handel erhältlichen sowie einigen selbst im 3D-Drucker gefertigten Teilen konstruiert: Der Burrito steckt in einem Stück Versandrolle. Daran wird ein kleiner Fallschirm befestigt. Das Paket wird in das Abwurfsystem Quantum RTR Bomb System eingelinkt, das ferngesteuert ausgelöst werden kann - fertig. Der Burrito-Bomber kann ferngesteuert oder autonom auf Feindschmeckerflug gehen.

Das ganze Projekt ist Open Source: Darwin Aerospace stellt sowohl die Bauanleitung für die Drohne und Abwurfmechanismus als auch den Code für die App im Netz zur Verfügung. So kann jeder zum Dr. Seltsam werden, der lernt, mexikanisches Essen zu lieben.


elgooG 14. Dez 2012

Also eigentlich könnte das Essen gleich in dem Mund landen. ;-) Mir wäre ein kleiner...

__destruct() 14. Dez 2012

Wieso muss das Original denn vor dem Modell existieren? Ein Modell ist ein Abbild eines...

borg 13. Dez 2012

Egal ob nun nach Infrarotanzeigen von Vermissten gesucht wird, diese Burritos...

Technikfreak 13. Dez 2012

Burrito meets Pizza.

DerSucher 13. Dez 2012

Dann bestell eine Leih-DVD mit, die musst Du ja auch zurück bringen! ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) IT-Service Desk
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  2. Fachinformatiker (m/w) - Anwendungsentwicklung
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  3. System- und Datenbankadministrator (m/w)
    Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München
  4. Softwareentwickler (m/w)
    SCHLEUPEN AG, Moers

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: PS4-Spiele reduziert
    (u. a. GTA V 42,33€, Project CARS 43,79€, Tamriel Unlimited 43,79€, Alien: Isolation Ripley...
  2. TIPP: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Die Unfassbaren, Escape Plan, RED 2, Braveheart, Fast & Furious 6, Titanic)
  3. TIPP: Games-Downloads Angebote
    (u. a. Bioshock Infinite 7,49€, Xcom Enemy Unknown 4,99€, Boderlands 2 7,49€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. BND-Sonderermittler Graulich

    Zen-Buddhist mit Billig-Smartphone und Virenscanner

  2. 5G-Norma-Projekt

    Nokia, Telekom und Telefónica wollen 5G festlegen

  3. Oberlandesgericht

    Youtube kann durch Gema in Störerhaftung genommen werden

  4. Timesyncd

    Systemd soll Googles Zeitserver nicht mehr verwenden

  5. DAB+

    WDR schaltet seine Mittelwellensender ab

  6. Apple Music

    Beats 1 kann auch mit Android-Geräten gehört werden

  7. Her Story

    Bei Mausklick Mord

  8. Android-Update

    Medion bringt Lollipop auf vier Tablets

  9. Bewerberplattform

    IT-Gehaltserwartung in deutschen Startups liegt bei 43.000 Euro

  10. First Flight

    Sony stellt Crowdfunding-Plattform für eigene Ideen vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Xperia Z4 Tablet im Test: Dünn, leicht und heiß
Xperia Z4 Tablet im Test
Dünn, leicht und heiß
  1. Android-Entwicklung Sony bietet Android-M-Vorschau für Xperia-Geräte an
  2. Android Recovery Mode jetzt offiziell für Sony-Smartphones verfügbar
  3. Xperia C4 Sony präsentiert neues Smartphone mit Frontblitz

IMHO: DNSSEC ist gescheitert
IMHO
DNSSEC ist gescheitert

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

  1. Re: Wirklich schade!

    Winston Smith | 07:17

  2. Re: Teuer...

    exxo | 07:10

  3. Re: Weiter so....

    flathack | 06:45

  4. Re: DSLAM im Garten?

    sneaker | 06:07

  5. Wtf? Gibts doch schon lange

    marmal | 05:58


  1. 20:54

  2. 18:49

  3. 17:32

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:05

  7. 15:22

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel