Anzeige
Generalmajor Markus Kneip
Generalmajor Markus Kneip (Bild: Sabine Siebold/Reuters)

Bundeswehr "Alle Anträge werden in Prism eingegeben"

Die Bundeswehr bekam in Afghanistan schon 2011 einen Nato-Befehl, nachdem alle Anträge zur Überwachung in Prism eingegeben werden müssten. Das Login erledigten laut einem Bericht US-Geheimdienstler über das Joint Worldwide Intelligence Communications System (JWICS). Doch es soll zwei Prism geben.

Anzeige

Laut einem Nato-Befehl, der der Bild-Zeitung vorliegt, setzt die Bundeswehr offenbar seit 2011 das NSA-Überwachungsprogramm Prism ein. Laut dem Bericht der Boulevard-Zeitung sei die Instruktion am 1. September 2011 vom Nato-Hauptquartier in Kabul an alle Regionalkommandos in Afghanistan gegangen. Das Regionalkommando Nord führte zu der Zeit der deutsche Generalmajor Markus Kneip.

Ab dem 15. September 2011 sollten demnach alle Regionalkommandos, die Überwachung von Telefonverbindungen und E-Mails benötigten, "alle Anträge (zur Überwachung)" "in Prism" eingeben. Der Zugang zu Prism erfolge über das geheime Computernetzwerk der US-Geheimdienste Joint Worldwide Intelligence Communications System (JWICS).

"Die Regionalkommandos nutzen militärisches oder ziviles US-Personal, um Zugang zu JWICS zu erlangen", erklärt der Befehl. Mit "militärisches oder ziviles US-Personal" seien Angehörige der US-Geheimdienste umschrieben.

Alle Anträge zur Überwachung von Kommunikation, die außerhalb von Prism gestellt wurden, müssten bis zum 15. September 2011 noch einmal über Prism erfolgen. "Der Direktor der NSA" habe das US-Militär beauftragt, die Überwachung in Afghanistan zu koordinieren, wurde als Grund für den Befehl genannt.

Das Bundesverteidigungsministerium erklärte, es lägen keine solchen Informationen vor, der Vorgang werde aber geprüft.

Im Bundestagsinnenausschuss wurde am 17. Juli 2013 gesagt, es handelte sich um zwei unterschiedliche Prism. Das Prism, von dem Snowden berichtet habe, sei ein anderes. Das Prism der Bundeswehr sei ein "wortgleiches Gebilde", das etwas anderes meine und beim Einsatz in Afghanistan zum Einsatz gekommen sei. Das soll BND-Chef Gerhard Schindler im Innenausschuss gesagt haben, so SPD-Ausschussmitglied Michael Hartmann. Der Ausschussvorsitzende Wolfgang Bosbach (CDU) sagte, es handele sich beim Prism der Bundeswehr um eine Abkürzung, die sich auf den militärischen Bereich beziehe. Zudem stamme das zitierte Papier vom 1. Juni 2013 und es gehe darin um Luftaufklärung und Luftüberwachung.


eye home zur Startseite
DerNarf 18. Jul 2013

Ja Obi Wan, das ist nicht das PRISM was wir suchen. ^^

Charles Marlow 17. Jul 2013

und der Einsatz im Inneren. Sicherlich nicht mehr der "Bürger in Uniform".

Anonymer Nutzer 17. Jul 2013

Dann wäre ja Jelly Bean am besten Gewesen.JWICS,Jailbreaked Wasabi Ice Cream Sandwich...

Buggie 17. Jul 2013

Also bitte, wenn ihr schon wieder versucht alles schön zu reden dann sagt doch auch bitte...

/mecki78 17. Jul 2013

Du musst das so sehen: Die Bild schreibt alles, völlig egal, Hauptsache das bringt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/in im Bereich videobasierte Fahrerassistenzsysteme
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Projektmanager (m/w) nationale und internationale Projekte
    PSI AG, Aschaffenburg
  3. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Informatik
    Universität Passau, Passau
  4. Berater für "Mobile Architecture" (m/w)
    Detecon International GmbH, Köln

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Skylake-R

    Intel veröffentlicht 65-Watt-Quadcores mit GT4e-Grafik

  2. Brasilien

    Whatsapp schon wieder blockiert

  3. Microsoft

    SQL Server 2016 steht ab dem 1. Juni bereit

  4. Netzpolitik

    Edward Snowden ist genervt

  5. Elektroauto

    BMW vergrößert die Reichweite des i3 deutlich

  6. Patentklagen

    Nvidia und Samsung legen Rechtsstreit bei

  7. 100 MBit/s

    Telekom-Chef nennt Diskussionskultur zu Vectoring vergiftet

  8. Flyboard Air

    Neuer Weltrekord im Hoverboarden

  9. Pre-Touch

    Microsofts neues Display reagiert vor der Berührung

  10. Mobilcom-Debitel

    DVB-T2 in 1080p wird Freenet TV heißen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Kaspersky-Analyse Fast jeder Geldautomat lässt sich kapern
  2. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  3. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

LG Minibeam im Test: Wie ein Beamer mein Begleiter wurde
LG Minibeam im Test
Wie ein Beamer mein Begleiter wurde
  1. Huawei P9 im Test Das Schwarz-Weiß-Smartphone
  2. HTC Vive im Test Zwei mal zwei Meter sind mehr, als man denkt
  3. Panono im Test Eine runde Sache mit ein paar Dellen

  1. Re: Ist so ein Gebaren auch aus Amazon USA bekannt..?

    DY | 05:08

  2. Re: Stift?

    kvoram | 05:05

  3. Genauso ein rohrkrepierer wie 3d touch.

    Unix_Linux | 05:01

  4. Diese Kulanz war eben nur für den Markteintritt...

    DY | 04:57

  5. Wenn das in der Türkei passiert wäre...

    Unix_Linux | 04:53


  1. 00:35

  2. 00:35

  3. 21:22

  4. 18:56

  5. 18:42

  6. 18:27

  7. 18:17

  8. 18:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel