Bundestagswahl Piraten scheitern, Schwarz-Gelb abgewählt

Die Piratenpartei hat den Sprung in den Bundestag und den hessischen Landtag verpasst. Die schwarz-gelbe Koalition im Bund ist trotz hoher Gewinne der Union abgewählt, da die FDP nicht mehr in den Bundestag kommt.

Anzeige

Eine Woche nach dem Wahldebakel von Bayern hat die Piratenpartei zwei weitere Niederlagen erlitten. Sowohl bei der Bundestagswahl als auch bei der hessischen Landtagswahl verpasste die einstige Internetpartei am Sonntag den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde. Den vorläufigen Endergebnissen zufolge kommen die Piraten im Bund auf 2,2 Prozent und in Hessen auf 1,9 Prozent. Als klarer Sieger geht die Union aus beiden Wahlen hervor. Die bisherigen schwarz-gelben Bündnisse sind abgewählt. Die Liberalen verpassten sogar den Einzug in den Bundestag und sind damit erstmals seit Bestehen der Bundesrepublik nicht in dem Parlament vertreten. Die eurokritische Partei Alternative für Deutschland (AfD) lag nur knapp unter der Fünf-Prozent-Hürde. Die Wahlbeteiligung stieg leicht von 70,8 auf 71,5 Prozent.

Der Vorsitzende der Piratenpartei, Bernd Schlömer, zeigte sich auf Twitter enttäuscht darüber, dass sowohl die Piraten als die FDP an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterten: "Der Bundestag ohne bürgerrechtsliberale Positionen. Das hat es in der Geschichte der Bundesrepublik noch nicht gegeben. Das ist schlimm." Die Politische Geschäftsführerin der Partei, Katharina Nocun, twitterte: "Danke an alle die für unsere Themen gekämpft haben. Ihr seid groß." Der Berliner Abgeordnete Martin Delius appellierte an seine Parteikollegen: "Weitermachen, besser werden!" Verwirrung gab es am Sonntagabend über erste Rücktrittsforderungen an Schlömer und seinen Stellvertreter Sebastian Nerz. Eine Parteigruppierung, die sich Zukunftspiraten nennt, verlangte nach Angaben von netzpolitik.org : "Sie haben auf ganzer Linie versagt und müssen sofort gehen." Die angeblichen Unterzeichner des Aufrufs, darunter der bayerische Bundestagskandidat Bruno Kramm und der Ex-Vorsitzende Jens Seipenbusch, distanzierten sich laut Golem.de   allerdings von der Forderung, auch wenn sie die Ziele der "Zukunftspiraten" unterstützen. Dahinter soll der Pirat Robert Stein-Holzheim stehen.  

Mit den Wahlergebnissen vom Sonntag müssen die Piraten ihre bundespolitischen Ambitionen als gescheitert ansehen. Zwar konnte das Ergebnis der Bundestagswahl von 2009 (2,0 Prozent) leicht verbessert werden, doch damit liegt die Partei weit entfernt von ihrem Umfragehoch vom Frühjahr 2012. Damals übertrafen die Piraten in der Sonntagsfrage mit 13 Prozent sogar die Grünen. Ein Einzug in den Bundestag schien damals so gut wie sicher. Mit insgesamt vier Wahlniederlagen in diesem Jahr ist damit der Versuch gescheitert, mit einem thematisch deutlich breiter aufgestellten Programm neue Wählerschichten zu erreichen. Die Piraten waren 2006 als Internetpartei mit dem Fokus auf eine Urheberrechtsreform gegründet worden. Inzwischen verstehen sich die Piraten als Partei des digitalen Zeitalters mit den Schwerpunkten Bürgerbeteiligung, Transparenz und allgemeine Teilhabe an wirtschaftlichen und kulturellen Gütern. Schlömer hatte bereits am vergangenen Montag angekündigt, dass es keinen Strategiewechsel geben werde. Wenn die Partei mit ihren Themen am Sonntag nicht gewählt werde, "dann warten wir bis 2017 ab", sagte Schlömer.

Zudem wurde am Sonntag bekannt, dass mit dem nordrhein-westfälischen Abgeordneten Robert Stein erstmals ein Pirat seine Landtagsfraktion verlassen hat. In einem "Persönlichen Statement" teilte Stein mit, seine Entscheidung schon am 11. Juni 2013 getroffen zu haben. Er habe sie jedoch bis zum Wahlsonntag "auf dringliche Bitten einiger Eingeweihter" nicht bekanntgeben wollen, "um möglichen Schaden vom Wahlergebnis der Piraten bei der heutigen Bundestagswahl abzuwenden". Stein begründete seine Entscheidung mit Spannungen, die "aus den unterschiedlichsten politischen Ausrichtungen" resultierten. Die politische Entwicklung der Fraktion ziele in eine Richtung, die er mit seinem Gewissen nicht mehr vereinbaren könne, schrieb Stein, der dem Statement zufolge aber weiterhin der Partei angehört. Im Landtag will er als fraktionsloses Mitglied verbleiben.

Nach dem überraschenden Wahlerfolg in Berlin vom September 2011 war den Piraten 2012 der Einzug in die Landtage des Saarlands, Schleswig-Holsteins und Nordrhein-Westfalens geglückt. Dort waren sie vor dem Austritt Steins mit insgesamt 45 Abgeordneten vertreten. Die Piraten haben nach dem Berliner Wahlerfolg innerhalb eines Jahres ihre Mitgliederzahl fast verdreifachen können. Seitdem ist jedoch ein Rückgang auf derzeit rund 31.000 Mitglieder zu verzeichnen.

Nachtrag vom 22. September 2013, 20:20 Uhr

Wir haben Reaktionen der Piraten im zweiten Absatz und aktuelle Hochrechnungen im ersten Absatz ergänzt.

Nachtrag vom 23. September 2013, 8:45 Uhr

Wir haben die vorläufigen Endergebnisse der Wahlen im ersten Absatz ergänzt.


Neuro-Chef 26. Sep 2013

Wenn er das in unter 5 Stunden schafft, ist es absolut ok.

Elgareth 24. Sep 2013

^ Fixed it for you ;-)

Captain 24. Sep 2013

Wollte damit aus drücken, das auch einer, der nicht!! Steuern zahlt, aber hier wohnt wählt?

Neuro-Chef 24. Sep 2013

Wer ist denn alles Deutschland?

modder31415 24. Sep 2013

Freie Wahlen bedeutet auch, nicht wählen zu müssen.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel